DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 14 Spielen ohne Sieg: Schlusslicht Aarau entlässt Trainer Christ und holt Ponte aufs Brügglifeld

22.03.2015, 18:0922.03.2015, 22:39
Sven Christ: Die Niederlage bei GC war seine letzte.
Sven Christ: Die Niederlage bei GC war seine letzte.Bild: freshfocus

Der FC Aarau trennt sich einen Tag nach der 1:3-Niederlage bei GC von Trainer Sven Christ. Beim Tabellenletzten der Super League übernimmt per sofort Raimondo Ponte. Der bald 60-Jährige wuchs im Aargau auf und begann auf dem Brügglifeld einst seine Spielerkarriere, die ihn später zu GC, Nottingham Forest und Bastia führte.

Der 34-fache Schweizer Nationalspieler hat einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben. Letzte Saison hatte Ponte den FC Sion vor dem Abstieg in die Challenge League bewahrt. Er wird übermorgen erstmals das Training leiten. 

Pontes Aufgabe ist schwierig, aber keine «mission impossible». Aarau hat als Schlusslicht drei Punkte Rückstand auf den Vorletzten FC Luzern. Den letzten Sieg jedoch schafften die Aargauer anfangs Oktober. Seither holten sie in 14 Spielen nur noch fünf Punkte. (ram)

Kann Raimondo Ponte den FC Aarau retten?

Ponte erklärt, wie er gewinnen will …

Sketch aus «Viktor's Spätprogramm».Video: Youtube/Robert Müller
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Patriots heben ab, weil sie am Boden bleiben – Wind sorgt für ein kurioses NFL-Spiel
Die New England Patriots gewinnen das Montagabend-Schlagerspiel der NFL bei den Buffalo Bills mit 14:10. Es war eine Partie, deren Hauptakteur beiden Teams Sorgen bereitete: der Wind.

Im Highmark Stadium vor den Toren Buffalos war es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt frostig. Hinzu kamen Schneeregen und ein schneidiger Wind, der die Kälte noch eisiger wirken liess. Und der vor allem massiven Einfluss auf das Spiel hatte. Das wurde schon vor dem Kickoff klar:

Zur Story