Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

Lausanne – Aarau 0:1

FC Zürich – GC 3:1

Super League

FCZ schliesst nach 3:1 zu GC auf – Aarau gewinnt Kellerduell in Lausanne

Der FC Zürich setzt seinen Höhenflug in der Rückrunde fort und gewinnt das Stadtderby. Aarau hat nach dem 1:0 im Direktkampf neu 12 Zähler Vorsprung auf Schlusslicht Lausanne.



FC Zürich – Grasshopper Club: Verdienter FCZ-Erfolg

– Besonders in der ersten Halbzeit war das 236. Zürcher Stadtderby ein äusserst umkämpftes, bisweilen gehässig geführtes Spiel bei strömendem Regen im Letzigrund. Der FC Zürich gewinnt im fünften Rückrundenspiel zum fünften Mal. Unser Ticker zum Nachlesen.

– Das richtungsweisende Führungstor durch Mario Gavranovic (15. Minute) war aus GC-Sicht heftig umstritten. Marco Schönbächler hatte sich durchgesetzt und geschossen, Roman Bürki den Ball nach vorne abgewehrt. Dort lauerte (wohl hauchdünn im Abseits) Gavranovic, der den Nachschuss an die Latte setzte, von der der Ball nach oben sprang und kerzengerade wieder hinunter kam. Mit einem ganz leichten Rempler gegen Bürki verschaffte sich Gavranovic Platz, um zum 1:0 einzuköpfeln.

– «Ich habe meinen Job gemacht. Ich berühre ihn ein bisschen und bin froh, dass der Schiedsrichter nicht gepfiffen hat», sagte Schlitzohr Gavranovic im «Teleclub». GC-Verteidiger Michael Lang bezeichnete den Nichtpfiff des Unparteiischen Sébastien Pache als «Frechheit».

01.15.2014; Zuerich; Fussball Super League . FC Zuerich - Grasshopper Club Zuerich;
Mario Gavranovic (Zuerich) erzielt das Tor zum 1:0 gegen Roman Buerki (GC) (Andy Mueller/freshfocus)

Eine Szene, zwei Bälle – blöd für GC-Goalie Roman Bürki, dass es nur so aussieht, als sei der Ball bei seiner rechten Hand im Spiel. In Tat und Wahrheit befindet sich dieser hinter dem Tor beim Balljungen und Mario Gavranovic köpfelt den Spielball zum 1:0 ins Netz. Bild: freshfocus

Langweilig war es wirklich nicht

– Der FCZ erhöhte nach einer halben Stunde auf 2:0, Avi Rikan verwertete eine Mass-Flanke von Davide Chiumiento mit dem Kopf. Nach einer Stunde sorgte Gavranovic mit seinem zehnten Saisontor für die Entscheidung. Yassine Chikaoui lancierte mit einem herrlichen Steilpass Schönbächler, der quer in die Mitte zum Torschützen passte. GC gelang durch den Israeli Munas Dabbur bloss noch der Anschlusstreffer (67.).

– Mit den drei Punkten hat der FC Zürich in der Tabelle zum Stadtrivalen aufgeschlossen. Die beiden Clubs haben mit jeweils 37 Zählern sechs Punkte Rückstand auf Leader Basel.

Lausanne-Sport – Aarau: Super-Tor der einsame Höhepunkt einer mässigen Partie

– Ein «Tor des Monats» durch Stephan Andrist entschied die Partie zwischen Schlusslicht Lausanne und Aufsteiger Aarau. Der kürzlich von Basel nach Aarau gewechselte Andrist nahm eine Flanke von Luca Radice mit der Brust an, legte sich den Ball mit dem rechten Fuss zurecht und schloss die Aktion in der 50. Minute mit einem satten Linksschuss ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

– Daniel Gygax kam ab der 75. Minute zum Einsatz. Die Neuverpflichtung vom FC Luzern ersetzte den Torschützen. «Wir sind glücklich, dass wir die drei Punkte geholt haben. Das gibt eine schöne Heimfahrt», sagte Andrist gegenüber «Teleclub».

– Aarau blieb im 22. Saisonspiel erstmals überhaupt ohne Gegentor und hat nun im Abstiegskampf zwölf Punkte Vorsprung auf Lausanne. «Es bleiben noch genug Spiele», machte Lausannes Rolf Feltscher sich und seinem Team Mut.

Im Wallis freut man sich über die Niederlage des Tabellenletzten

Le joueur vaudois Yoric Ravet, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur argovien Nauris Bulvitis, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Aarau, ce samedi 1 mars 2014 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Eine typische Szene für das Kellerduell, das durch viel Kampf geprägt war: Lausannes Yoric Ravet bedrängt Aarau-Verteidiger Nauris Bulvitis. Bild: Keystone

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.

Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel