DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen den Krebs verloren

«Er war mehr Pepist als Pep selber» – Nachrufe auf Ex-Barça-Trainer Tito Vilanova



Gestern Freitag ist Tito Vilanova erst 45-jährig an Krebs gestorben. Er war beim FC Barcelona zunächst Assistent von Pep Guardiola und nach dessen Abgang auch Cheftrainer.

FILE - In this  May 2, 2012 file photo, FC Barcelona's coach, Pep Guardiola, left, and second coach Tito Vilanova are seen prior to the match between FC Barcelona and Malaga during a Spanish La Liga soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain.  FC Barcelona announced on their web page Friday April 25, 2014 that Vilanova has died Friday following a long battle with throat cancer. He previously stepped down as coach when he became seriously ill and was unable to continue. Vilanova, the coach who succeeded Pep Guardiola at Barcelona and won the Spanish league title in his only season in charge. He was 45. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Guardiola (links) und sein damaliger Assistent Vilanova im Jahr 2012. Bild: AP

Aus den vielen nun publizierten Nachrufen empfehlen wir Ihnen diese beiden:

Oliver Meiler berichtet in der «Süddeutschen Zeitung» unter dem Titel «Viele Titel, tausend Elogen» davon, dass die Spielphilosophie Guardiolas eigentlich jene Vilanovas war: «Sie prägten zusammen, Vilanova war noch einen Tick radikaler. Man sagte auch, er sei ‹mehr Pepist als Pep selber›.»

In der NZZ schreibt Georg Bucher unter dem Titel «Tod des Marqués» über die «Noblesse und Menschlichkeit», die «dem fairen Sportsmann allseits bescheinigt» würden. Vilanova habe Barcelonas Talentschmiede La Masia wie kein Zweiter gekannt. «Als Guardiola 2007 das B-Team übernahm, hätte er keinen besseren Assistenten finden können. Die Mannschaft stieg in die zweite Liga auf, das Trainer-Tandem wurde ins A-Team promoviert und inszenierte die grosse Erfolgsstory.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel