Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division

Nächster Schock für Barcelona – Granada entzaubert den Meister



BildBild

Yacine Brahimi stürzt Barcelona mit seinem goldenen Tor auch in der Meisterschaft ins Elend. GIF: Dailymotion/TotallyOffside

Nur wenige Tage nach dem Aus in der Champions League folgt für Barcelonain in der Meisterschaft der nächste Rückschlag. Die Katalanen unterliegen in Granada mit 0:1.

Mit der unerwarteten Niederlage verpasst es der Meister, vorübergehend die Spitze in der Primera Division zu übernehmen. Yacine Brahimi erzielte in der 13. Minute den entscheidenden Treffer für den Tabellen-13.

Wie schon bei der Viertelfinal-Niederlage in der Königsklasse gegen Atletico Madrid enttäuschten die Superstars um Lionel Messi und Neymar. Durch die Niederlage liegt Barça weiterhin einen Punkt hinter Atletico, das am Sonntag in Getafe antritt. Messi und Co. haben nur wenig Zeit, um aus ihrem Tief herauszufinden. Bereits in vier Tagen bestreitet Barcelona den spanischen Cupfinal gegen Real Madrid. (dux/si)

Primera Division, 33 Runde

Celta Vigo – Sociedad 2:2 (1:2)

Villarreal – Levante 1:0 (0:0)

Granada – Barcelona 1:0 (1:0)

Real Madrid – Almeria 4:0 (1:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel