DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa del Rey, Achtelfinal-Hinspiele

Barcelona – Espanyol 4:1 (2:1)
Valencia – Granada 4:0 (2:0)​
​Athletic Bilbao – Villarreal 3:2 (0:2)
Real Betis – Sevilla 0:2 (0:1)

FC Barcelona's Lionel Messi celebrates scoring against Espanyol during a Copa del Rey soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Jan. 6, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Lionel Messi erzielt zwei Treffer selbst und bereitet den dritten Barça-Treffer vor.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Zwei Treffer, zwei Assists: Messi zaubert bei Barça-Gala im Cup-Derby gegen Espanyol



Das musst du gesehen haben:

Lionel Messi ist im Hinspiel des Cup-Achtelfinals gegen Stadtrivale Espanyol in Spiellaune – und zwar so richtig. Beim lockeren 4:1-Sieg der «Blaugrana» erzielt er zwei Treffer selbst und bereitet die anderen beiden Tore von Gerard Piqué und Neymar mustergültig vor.

abspielen

Messi verwandelt nach frühem Rückstand eiskalt zum 1:1.
streamable

abspielen

Messi trifft per Zauberfreistoss.
streamable

abspielen

Messi glänzt als Vorbereiter für Pique.
streamable

abspielen

Espanyol-Keeper Pau Lopez will Messi mit unfairen Mitteln stoppen.
streamable

abspielen

Neymar trifft nach Doppelpass mit Messi zum 4:1.
streamable

(pre)

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

1 / 9
Erfolgreiche Trios des FC Barcelona
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel