Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LIVERPOOL, ENGLAND - APRIL 13:  Yaya Toure of Manchester City reacts to an injury during the Barclays Premier League match between Liverpool and Manchester City at Anfield on April 13, 2014 in Liverpool, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Häme in der Twitter-Gemeinde

Yaya Touré will Manchester City verlassen ... weil niemand ihm zum Geburtstag gratulierte

Yaya Touré fühlt sich trotz eines geschätzten Jahresgehalts von gegen 20 Millionen Schweizer Franken nicht genug gewürdigt vom englischen Meister Manchester City. In Tat und Wahrheit will der Ivorer so einen Wechsel zu Barcelona anstreben. Die Fans reagieren mit Spott und Häme ...

Gestern hat der Agent von Yaya Touré, Dimitry Seluk, im englischen Boulevardblatt «Sun» geklagt, dass man seinen Schützling vernachlässige. 

«Sie wissen nicht, dass Geld keine Beziehung kaufen kann – kein Scheich kann eine Beziehung kaufen.» 

Die «Vernachlässigung» bestand in diesem Falle darin, dass die City-Verantwortlichen dem Ivorer nicht zu seinem Geburtstag gratuliert hätten, so sein Agent ... Deshalb wolle er den englischen Meister 2014 verlassen. Agent Seluk weiter: «Was an seinem Geburtstag passierte, zeigt, dass der Klub sich nicht um ihn schert. Es sind viele Dinge geschehen, die Touré verärgert haben. Er muss sich nun auf die WM konzentrieren. Aber City hat ihn nicht mit Respekt behandelt und ihn wirklich verletzt.»

«Sie wissen nicht, dass Geld keine Beziehung kaufen kann – kein Scheich kann eine Beziehung kaufen. Hier geht es nicht um Geld oder einen neuen Vertrag – es geht um zwischenmenschliche Beziehungen und City hat keinen Respekt gezeigt. Ich wiederhole, hier geht es nicht um Geld. Im Gegenteil, er würde für weniger Geld zu Barcelona zurückkehren», meinte sein zorniger Agent.

Yaya Touré bestätigt die Version seines Agenten

Der Ivorer bestätigte auf seinem Twitter-Kanal die harschen Worte seines Agenten und scherzte, dass nun mit Verspätung auch die Glückwunschkarte von City eingetroffen sei. Die müsse wohl in der Post untergegangen sein. 

Dumm nur, dass die Klagen von Touré und seinem Agenten offensichtlich grundlos waren, wie eine Videoaufnahme vom 13. Mai zeigt. Auf dem Flug nach Abu Dhabi gab es sogar einen Geburtstagskuchen und ein Geburtstagsständchen für das Geburtstagskind. Zudem gratulierte City auch über den offiziellen Twitter-Account. Mehr Geburtstag geht nicht.

Bild

Bild: screenshot /Manchester City FC

Ab 2:45 ist die Kuchenübergabe und das Singen festgehalten.  Video: YouTube/ Manchester City FC

Der inzwischen 31-Jährige scheint sich beim Geburtstagsständchen der Kabinencrew und einigen Mitspielern (siehe Video oben) nicht sehr um die Aufmerksamkeit um seine Person zu scheren und beschäftigt sich lieber mit seinem Computer. Gehört hat der afrikanische Fussballer der vergangenen drei Jahre mit seinen Kopfhörern wohl auch nichts.

Rückkehr nach Barcelona?

Es ist anzunehmen, dass es dem Puncher wohl auch nicht um eine Rückkehr nach Barcelona, wo er von 2007 bis 2010 die Stiefel schnürte – und den Stammplatz an Sergio Busquets verlor – geht, sondern wohl doch um das liebe Geld und eine lukrative Vertragsverlängerung.

«Es geht hier nicht ums Geld.»

Touré-Agent Dimitry Seluk

Auf jeden Fall kann Touré heute auf seinem Computer auch die lustigen Reaktionen auf seine bitteren Klagen gegenüber seinem Arbeitgeber lesen. Mehr Geburtstag geht nun wirklich nicht mehr:

Happy Birthday!

Bild

Bild: screenshot/101greatgoals.com

Bild

Bild: screenshot/101greatgoals.com



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel