Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LIVERPOOL, ENGLAND - APRIL 13:  Yaya Toure of Manchester City reacts to an injury during the Barclays Premier League match between Liverpool and Manchester City at Anfield on April 13, 2014 in Liverpool, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Häme in der Twitter-Gemeinde

Yaya Touré will Manchester City verlassen ... weil niemand ihm zum Geburtstag gratulierte

Yaya Touré fühlt sich trotz eines geschätzten Jahresgehalts von gegen 20 Millionen Schweizer Franken nicht genug gewürdigt vom englischen Meister Manchester City. In Tat und Wahrheit will der Ivorer so einen Wechsel zu Barcelona anstreben. Die Fans reagieren mit Spott und Häme ...



Gestern hat der Agent von Yaya Touré, Dimitry Seluk, im englischen Boulevardblatt «Sun» geklagt, dass man seinen Schützling vernachlässige. 

«Sie wissen nicht, dass Geld keine Beziehung kaufen kann – kein Scheich kann eine Beziehung kaufen.» 

Die «Vernachlässigung» bestand in diesem Falle darin, dass die City-Verantwortlichen dem Ivorer nicht zu seinem Geburtstag gratuliert hätten, so sein Agent ... Deshalb wolle er den englischen Meister 2014 verlassen. Agent Seluk weiter: «Was an seinem Geburtstag passierte, zeigt, dass der Klub sich nicht um ihn schert. Es sind viele Dinge geschehen, die Touré verärgert haben. Er muss sich nun auf die WM konzentrieren. Aber City hat ihn nicht mit Respekt behandelt und ihn wirklich verletzt.»

«Sie wissen nicht, dass Geld keine Beziehung kaufen kann – kein Scheich kann eine Beziehung kaufen. Hier geht es nicht um Geld oder einen neuen Vertrag – es geht um zwischenmenschliche Beziehungen und City hat keinen Respekt gezeigt. Ich wiederhole, hier geht es nicht um Geld. Im Gegenteil, er würde für weniger Geld zu Barcelona zurückkehren», meinte sein zorniger Agent.

Yaya Touré bestätigt die Version seines Agenten

Der Ivorer bestätigte auf seinem Twitter-Kanal die harschen Worte seines Agenten und scherzte, dass nun mit Verspätung auch die Glückwunschkarte von City eingetroffen sei. Die müsse wohl in der Post untergegangen sein. 

Dumm nur, dass die Klagen von Touré und seinem Agenten offensichtlich grundlos waren, wie eine Videoaufnahme vom 13. Mai zeigt. Auf dem Flug nach Abu Dhabi gab es sogar einen Geburtstagskuchen und ein Geburtstagsständchen für das Geburtstagskind. Zudem gratulierte City auch über den offiziellen Twitter-Account. Mehr Geburtstag geht nicht.

Bild

Bild: screenshot /Manchester City FC

Ab 2:45 ist die Kuchenübergabe und das Singen festgehalten.  Video: YouTube/ Manchester City FC

Der inzwischen 31-Jährige scheint sich beim Geburtstagsständchen der Kabinencrew und einigen Mitspielern (siehe Video oben) nicht sehr um die Aufmerksamkeit um seine Person zu scheren und beschäftigt sich lieber mit seinem Computer. Gehört hat der afrikanische Fussballer der vergangenen drei Jahre mit seinen Kopfhörern wohl auch nichts.

Rückkehr nach Barcelona?

Es ist anzunehmen, dass es dem Puncher wohl auch nicht um eine Rückkehr nach Barcelona, wo er von 2007 bis 2010 die Stiefel schnürte – und den Stammplatz an Sergio Busquets verlor – geht, sondern wohl doch um das liebe Geld und eine lukrative Vertragsverlängerung.

«Es geht hier nicht ums Geld.»

Touré-Agent Dimitry Seluk

Auf jeden Fall kann Touré heute auf seinem Computer auch die lustigen Reaktionen auf seine bitteren Klagen gegenüber seinem Arbeitgeber lesen. Mehr Geburtstag geht nun wirklich nicht mehr:

Happy Birthday!

Bild

Bild: screenshot/101greatgoals.com

Bild

Bild: screenshot/101greatgoals.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel