DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sandro rosell pk

Rosell an der Pressekonferenz heute Abend. Screenshot: Youtube/FC Barcelona

WEGEN NEYMAR-TRANSFER

Barça-Präsident tritt zurück

Barcelonas Präsident Sandro Rosell hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. Sein Amt wird ab sofort der bisherige Vizepräsident Josep María Bartomeu bis 2016 übernehmen.



Soeben hat der ehemals mächtigste Mann Barcelonas seinen Rücktritt an der kurzzeitig einberufenen Pressekonferenz im Camp Nou bekannt gegeben. Sein Amtsverzicht sei unwiderruflich, sagte der Klubchef. Schon mittags kündigte Rosell an sein Amt ab sofort abzulegen. Um 18 Uhr hat Barcelona eine Krisensitzung angeordnet und um 20.52 Uhr nun offiziell die Presse informiert.

epa04038486 FC Barcelona's President Sandro Rosell leaves his home in a car to attend a extraordinary meeting in Barcelona, northeastern Spain, 23 January 2014. Sandro Rosell is poised to resign as president of Spanish champions Barcelona, according to media reports 23 January 2014. Catalan papers Sport and Mundo Deportivo said Rosell will probably hand over the presidency to current vice-president Josep Maria Bartomeu, while he defends himself on charges of alleged misappropriation of funds during the signing of Brazilian striker Neymar seven months ago. The case is being investigated by High Court judge Pablo Ruz, after club member Jordi Cases filed a complaint about Rosell's handling of the transfer. Rosell says that the club paid 57.1 million euros (77.3 million dollars) to buy Neymar, 21, from Brazilian club Santos, but Madrid daily El Mundo said Monday that Rosell in fact paid a total of 95 million euros, in a complicated deal involving a company which held part of the rights to Neymar.  EPA/Marta Perez

Rosell auf dem Weg zur Sitzung. Bild: EPA

«Ich denke, meine Zeit bei Barcelona endet hier.»

Rosell in der Pressekonferenz.

Neymar zum Verhängnis geworden

Zum Eklat ist es gekommen, weil beim Neymar-Transfer angeblich doch mehr Millionen geflossen seien, als behauptet. Rosell sagte, dass Neymar rund 57 Millionen Euro gekostet habe. In Wirklichkeit soll der Betrag bei 95 Millionen liegen.

Die spanische Justiz hatte daraufhin Ermittlungen wegen Unterschlagung eingeleitet. Anscheinend wurde all dies dem Präsidenten zu viel. Er wolle nicht, sagte Rosell, dass seine Familie unter den Strapazen leiden muss. So wird sein Amt dem ehemaligen Vizepräsidenten Josep María Bartomeu übergeben.

«Rosell, mein Freund, danke für alles was du getan hast. Wir sind dir sehr dankbar und sind traurig, dass du diese Entscheidung getroffen hast.»

Der neue Präsident Bartomeu an der PK.

Gespaltene Meinungen

Nicht alle halten den Entscheid des Noch-Präsidenten für richtig. Rosells Vorgänger, Joan Gaspart, findet gegenüber «La Xarxa»: «Rosell hätte nicht zurücktreten sollen. Es gab mittags keine klaren Beweise, die den Fall Neymar bestätigten. Aber das ist die Justiz. Hoffen wir, dass alles noch einmal überprüft und gezeigt wird, dass alles mit korrekten Mitteln geschehen ist.»

Der ehemalige Vizepräsident dagegen sieht das anders: «Ich finde Rosells Entscheid sehr ehrlich. Andernfalls wäre der Name des Klubs beschmutzt worden. Dass er dies verhindert hat, schätze ich sehr.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel