DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Party im Camp Nou

So feiert Atlético im Stadion des entthronten Meisters

Atlético Madrid hat es geschafft: Der Titel im Stadion von Barcelona feiern die Hauptstädter gebührend.
17.05.2014, 20:5118.05.2014, 11:41
Reto Fehr
Folgen

Erstmals seit zehn Jahren ist in Spanien weder Barcelona, noch Real Madrid Meister. Atlético Madrid schnappte den beiden Grossmächten den Titel weg und bestand die wohl schwierigste Meisterprüfung zum Abschluss: Im Camp Nou vor 100'000 Barça-Fans einen 0:1-Rückstand abwenden und den nötigen Punkt gewinnen – und dies obwohl die Leaderfiguren Diego Costa und Arda Turan früh verletzt raus mussten. Kurz nach dem Spiel verkündete Barça-Trainer Tata Martino seinen Abschied. Barcelona steht erstmals seit sechs Jahren ohne Titel da.

Der Verteidiger Diego Godin erzielte das wichtige Tor zum 1:1 mit einem wuchtigen Kopfball und erklärte danach: «Wir haben das ganze Jahr über gekämpft und ein imponierendes Jahr hingelegt. Der Fussball ist gerecht. Real Madrid und Barcelona während 38 Runden die Stirn zu bieten, war sehr schwierig», so Godin.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das entscheidende 1:1 durch Godin.Gif: Youtube 

Juanfran ist sich sicher: «Das ist ein Atlético für die Geschichte. Wir werden diesen Moment nie mehr vergessen.» Und David Villa, der in der letzten Saison noch mit Barcelona den Titel feierte, sagt: «Die Partie war ein Spiegelbild der ganzen Saiosn. Die Mannschaft hat den grossen Glauben demonstriert.»

Bild: Getty Images Europe
Der Meistermacher: Diego Simeone.
Der Meistermacher: Diego Simeone.Bild: Getty Images Europe
David Villa feiert dort den Erfolg, wo er bis im letzten Jahr noch spielte.
David Villa feiert dort den Erfolg, wo er bis im letzten Jahr noch spielte.Bild: AP/AP
Bild: X00435
Bild: Getty Images Europe
Atléticos Tiago Mendes kann es selbst kaum fassen.
Atléticos Tiago Mendes kann es selbst kaum fassen.Bild: EPA/EFE
Lionel Messi spuckt auf den Titel von Atlético. Nein, natürlich nicht. Ist nur der Winkel. So etwas würde Messi nie machen.
Lionel Messi spuckt auf den Titel von Atlético. Nein, natürlich nicht. Ist nur der Winkel. So etwas würde Messi nie machen.Bild: AFP
Aber den bösen Blick gibt's schon.
Aber den bösen Blick gibt's schon.Bild: AFP
Ja, also, wir wussten es doch. Messi ist ein fairer Verlierer: Hier gratuliert er Landsmann Insua zum Titel.
Ja, also, wir wussten es doch. Messi ist ein fairer Verlierer: Hier gratuliert er Landsmann Insua zum Titel.Bild: Keystone
Freud und Leid liegen nah beisammen. Hier trotten Andres Iniesta und Neymar vom Platz.
Freud und Leid liegen nah beisammen. Hier trotten Andres Iniesta und Neymar vom Platz.Bild: AFP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis kurios: US-Amerikanerin Brengle reicht 1 Winner in 3 Sätzen zum Sieg

Bei der Erstrundenpartie der Australian Open zwischen der US-Amerikanerin Madison Brengle und der Ukrainerin Dajana Jastremska waren die Rollen schon vor der Partie klar verteilt: Brengle gilt als Defensivspezialistin, während Jastremska als Hard-Hitterin eine typische Risikospielerin ist. Am Ende setzte sich die Amerikanerin im Duell der Gegensätze durch – in einem Spiel, das wohl zu den denkwürdigsten Partien im ganzen Turnier zählen wird.

Zur Story