Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das «Sandon Pub» an der Oakfield Street wird für zwölf Stunden zur watson-Zentrale.  bild: watson

Anfield Road? Drauf gepfiffen! Unser Reporter feierte Basels Triumph in Liverpool lieber im Pub neben dem Stadion

Heute Abend spielt der FC Sion in der Europa League an der Anfield Road. Ein Besuch des legendären Stadions des FC Liverpool gilt für viele Fussball-Fans als absolutes Highlight. Unser Reporter war vor einem Jahr beim Gastspiel des FC Basel dabei – aber aus Protest gegen die Stadionordnung ging er lieber ins Pub. Die Reportage von damals.



Kaum ist die blaue Metalltür krachend hinter mir ins Schloss gefallen, frisst sich der eisige Liverpooler Wind unbarmherzig durch meine Jacke. Es ist kurz nach Mitternacht. Schlotternd stehe ich auf der düsteren Oakfield Road und blicke zur Anfield rüber. Dort, keine 100 Meter entfernt, hat der FC Basel an diesem Abend wieder einmal einen englischen Riesen gebodigt und sich damit den nächsten Eintrag in die Geschichtsbücher der Champions League gesichert.

Gut möglich, dass die Mannschaft und die mitgereisten Fans noch in 20 Jahren Heldengeschichten aus dieser Nacht zum Besten geben. Doch keine davon wird so sein wie meine, denn ich war gar nicht im Stadion. Stattdessen habe ich mich zur Mittagszeit als erster Gast des Tages vom legendären «Sandon Pub» nahe der Anfield Road verschlucken lassen. Nun, mehr als zwölf turbulente Stunden später, hat es mich als Letzten wieder ausgespuckt.

Bild

Mein Pub liegt nur einen Steinwurf vom Anfield-Stadion entfernt. bild: watson

Schon mal in die Stadionordnung geguckt?

Was tönt wie ein klassisches Absturz-Szenario, ist in Wirklichkeit Kalkül. Zwar habe ich als einer von 45'362 ein Ticket für die schweiz-englische Finalissima, doch die Lektüre der Stadionordnung hat mir am Tag zuvor gründlich den Spass verdorben. Der Grund sind all die Dinge, die sich der FC Liverpool dort unter Androhung von Stadionverbot verbittet. Beispiele gefällig?

Es ist im ganzen Stadion verboten, während des Spiels zu stehen. Wer sich dem Sitzzwang widersetzt, kann sofort vom Gelände verwiesen werden. Auch wer ein loses Mundwerk hat, könnte schnell in Konflikt mit dem Heimklub geraten – es besteht nämlich ein ausdrückliches Fluchverbot. Rauchen ist ebenso wenig gestattet, wie der Konsum von Alkohol. Wer schon besoffen kommt, der müsste eigentlich gleich draussen bleiben. Und dass sich all die Social-Media-Junkies illegal verhalten, weil es verboten ist, Fotos aus dem Stadion auf Facebook und Co. zu publizieren, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Bild

Im Liverpool-Stadion sind Verbote Trumpf. bild: watson

Ein Pint gegen die Bauchschmerzen – oder mehrere

Natürlich weiss ich, dass diese Suppe in der Realität nicht so heiss gegessen wird, wie sie der FC Liverpool in der Stadionordnung kocht. Zudem bin ich ja zum Arbeiten da, und nicht um mich auszutoben. Doch es geht hier ums Prinzip. Ich entscheide mich, mein Ticket verfallen zu lassen. Und warum? Weil ich es kann. Es hat eben Vorteile, für ein Medium zu arbeiten, dass sich #newsunfucked auf die Fahne schreibt und gerne auch mal gegen Sepp Blatter pöbelt. 

Statt ins Stadion gehe ich also ins Pub – und zwar gleich zwölf Stunden lang. Es ist mein kleines Statement gegen die Entwicklung des Fussballs hin zum glattpolierten Hochglanzprodukt. Die macht mir nämlich Bauchschmerzen – und dagegen hilft nur ein Pint. Oder am besten mehrere.

Die Geburtsstädte von Liverpool und Everton

Dafür habe ich mich für das «Sandon» in der unmittelbaren Nachbarschaft von Anfield entschieden. Es ist ein Laden, der wie das Stadion, aus jeder verkalkten Pore Geschichte schwitzt. Hier wurde 1892 nicht nur der FC Liverpool gegründet, sondern 14 Jahre zuvor auch Erzrivale Everton. Zudem hat mir ein Vögelchen gezwitschert, dass sich in diesem Pub während der Spiele eine wachsende Gruppe von altgedienten Recken trifft, die aufgrund von Stadionverboten und anderen Gebrechen auf die Anfield-Atmosphäre verzichtet.

Von ihnen ist bei meiner Ankunft um 12 Uhr mittags aber noch rein gar nichts zu sehen. Ich bin der erste Gast des Tages und die Frau hinter dem Tresen ist noch arg damit beschäftigt, die zehn Zapfstationen auf Hochglanz zu polieren.

Bild

Am Mittag bringt Gastgeberin Lora das Pub auf Vordermann. bild: watson

Überhaupt wird hier offenbar gerne und ausgiebig geputzt. Statt abgestandenem Rauch ist heutzutage ein deftiges Zitronenaroma en vogue und der schwere rote Teppich ist piekfein gebürstet. Nur einige verblasste Flecken lassen erahnen, dass er wohl schon mehr Pints aufgesogen hat als der trinkfreudigste Regular aus der Nachbarschaft.

«Fucking hell, yeah!»

Die Gastgeberin hört auf den Namen Lora und heisst mich herzlich willkommen. Sie ist so klein gewachsen, dass sie hinter der Bar nur knapp zu sehen ist. Sie quittiert meine Boykott-Geschichte mit einem saftigen «Fucking hell, yeah!» Einen Satz, den sie gerne und oft benutzt, wie ich bald bemerken werde. Wann es denn losgeht mit dem Trubel, will ich von ihr wissen. «Am frühen Abend», sagt sie und ergänzt: «Das ist hier nur die Ruhe vor dem Sturm. Fucking hell, yeah!»

Und tatsächlich zieht der Nachmittag im Pub ziemlich gemächlich vorbei. Mein Highlight sind zwei junge Mütter mit Kinderwagen, die sich je ein grosses Bier genehmigen und dem Nachwuchs simultan dazu das Fläschchen geben. Früh übt sich – und so weiter. Auch der Bauarbeiter, der hektisch ein grosses Guiness bestellt und es innerhalb von zwei Minuten runterstürzt, nur um danach sofort auf den Bus zu hechten, bietet gute Unterhaltung.

Bild

Pints und Babyflasche – passt doch super! bild: watson

Viele Fans und noch mehr Durst

Vier Stunden vor dem Anpfiff ist es mit der Idylle schlagartig vorbei. Ein endloser Strom von Fans in Liverpool-Uniform brandet durch die Tür. Es sind Einheimische, einige Russen und viele Skandinavier – und sie alle haben verdammt grossen Durst. Ein älterer Herr mit einer Nikolausmütze bestellt gleich drei Bier aufs Mal, obwohl er keine Begleitung hat. «Ich bin ja nicht zum Spass hier», erklärt er und lacht, als er meinen fragenden Blick erhascht. Lora hat am Tresen mittlerweile vier Helferinnen. Trotzdem ist sie heillos überfordert.

Das tut der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Die Leute warten geduldig auf ihre Pints und die im Gedränge obligaten Scherben werden einfach weggelacht. Obwohl, oder gerade, weil ich mich als Schweizer oute, wollen viele Leute mit mir über Fussball diskutieren. Das Problem ist bloss, dass ich sie mittlerweile kaum mehr verstehe. Ob es die Pints sind, der Dialekt oder die hitzige Atmosphäre – ich weiss es nicht. Doch meistens bleibt mir nur noch übrig, als Antwort heftig zu nicken und nett zu lachen.

Eine Stunde vor dem Anpfiff gönne ich mir im Aussenbereich den vielleicht schlechtesten Burger der Welt. Ein junger Grillmeister verbrennt die Fleischklösse auf höchster Stufe und klatscht im dichten Rauch wahlweise viele oder sehr viele Zwiebeln darauf. Es schmeckt wirklich fürchterlich, doch irgendwie bin ich hochzufrieden.

abspielen

Schmeckt nicht, aber macht trotzdem Spass. Die Pub-Burger sind ein echtes Abenteuer. video: youtube/alex dutler

Das ändert sich, als eine Viertelstunde vor Spielbeginn schlagartig der grosse Exodus einsetzt. Ich hatte auf ein hitziges Public Viewing im Gedränge mit meinen neuen Bekannten gehofft, doch die Zahl der Pubgänger schrumpft innert Minuten von mehreren 100 auf ein knappes Dutzend. Offenbar waren die meisten Fans wirklich nur auf einen intensiven Tankstopp hier und begeben sich jetzt ins Stadion.

Grosse Stimmung im kleinen Kreis

Doch auch in dieser Runde wird das Spiel zum absoluten Highlight. Noch selten habe ich mit wildfremden Menschen derart viel Spass gehabt. Die Liverpool-Fans machen sich einen Sport daraus, mich als Schweizer zu foppen und ich halte tapfer die Stellung für Basel. Der Spielverlauf kommt mir natürlich entgegen, aber als Steven Gerrard seinen Zauberfreistoss zum 1:1 versenkt, bekommen die Einheimischen plötzlich wieder Oberwasser.

abspielen

Steven Gerrards Traumfreistoss zum 1:1 weckt beim Liverpool-Anhang neue Lebensgeister. video: youtube/alex dutler

Als Basel durch ist – und Liverpool draussen, wird Galgenhumor im «Sandon» plötzlich Trumpf. Die leidgeprüften Liverpool-Fans sind mittlerweile geübt darin, sich selbst auf die Schippe zu nehmen. Als wieder einmal ein Glas zu Bruch geht, wird das Malheur mit einem trockenen Spruch quittiert: «Ist doch eh egal, wir kommen sowieso nicht mehr wieder.»

Das ist natürlich Unsinn. Trotz des Outs in der Champions League werden sie bald alle wieder ins «Sandon» strömen. Vielleicht schon am Sonntag, wenn Liverpool auswärts bei Manchester United spielt. Damit sie dann auch noch willkommen sind, räumen auch die grössten Brocken um Mitternacht artig das Feld.

Ich verlasse das Pub nach einem intensiven Abend als Schlusslicht. Und obwohl ich ständig gestanden bin und ab und zu sogar geflucht habe wie ein Rohrspatz, bin ich hier ohne Stadionverbot davongekommen. Hinter mir schreit Lora: «See you next time, fucking hell!»

Diese Reportage wurde im Dezember 2014 erstmals auf watson.ch publiziert.

Die grössten Schweizer Erfolge im Europacup

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 01.10.2015 15:05
    Highlight Highlight Bei Auswärtsspielen in England musst ich leider immer wieder erleben wie tot die Stadien sind. Es ist traurig zu sehen wie jegliche Fankultur aus dem Stadion verbannt wurde. Und nein ich rede nicht von Pyrotechnik oder sonst etwas hier verpöhntes, ich meine schlicht alle Emotionen. Es wird weniger geklatscht oder sonst was wie in einer Oper. Zudem sind die Ticketpreise exorbitant.
    Aber England ist ja die hochgepriesene Musterlösung..... Not!
    • Seebär 02.10.2015 09:18
      Highlight Highlight Genau gringooo, das kommt dabei raus wenn Investoren Clubs übernehmen. Beispiel Cardiff City, Investor aus Malaysia änderte die über 100 Jahre alte Trikotfarbe und Logo. Seit 1908 waren es die Bluebirds, mit Sperling im Wappen. Nun haben Sie rote Leibchen mit einem Drachen...
    • Gringoooo 02.10.2015 09:59
      Highlight Highlight Ich sag nur Redbull
      nein zur Kommerzialisierung (in diesem Ausmasse)!
      Hat auch positives wenn Gelder kommen aber die Seele vekauffen? Sicher nicht!

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel