Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON MARCO STRELLER ALS FCB - SPORTCHEF -- Der Sportchef des FC Basel, Marco Streller gibt ein TV Interview vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Marco Streller ist nicht länger Sportchef beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»



Marco Streller ist nicht länger Sportchef beim FC Basel. Der 37-Jährige hat sein Amt nach dem Hin und Her um eine mögliche Trennung von Trainer Marcel Koller niedergelegt. Wie der Klub mitteilt, erfolgte die Trennung auf eigenen Wunsch. Streller bleibt im FCB-Vorstand und - Verwaltungsrat.

«Nach reiflicher Überlegung und im Interesse des Clubs, der Mannschaft und des Trainers habe ich mich zum diesem Schritt entschlossen. Der FCB ist und bleibt für mich eine Herzensangelegenheit», sagt Marco Streller gemäss einem Communiqué.

Streller informierte gemäss «Blick» intern mit folgendem, emotionalen SMS über seinen Rücktritt:

«Es bricht mir s’Herz, euch mitzteile, dass ich per sofort als Sportdirektor zruggträtt… es sind 2-3 Sache passiert, won ich nit chan akzeptiere…. ich dank euch für die letschte zwei joor ihr sind tief in mim Herz. Bitte holet dä Chübel zrugg nach Basel. Ich bin in Gedanke bi euch… Liebe Gruess.

Das von «Blick» veröffentlichte SMS von Marco Streller.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung des FCB haben den Rücktritt von Marco Streller als Sportchef mit Bedauern zur Kenntnis genommen. «Wir verlieren mit Marco Streller einen leidenschaftlichen und erfolgreichen Sportchef», sagt Präsident Bernhard Burgener. Der FC Basel 1893 habe Marco Streller sehr viel zu verdanken, sowohl als Spieler als auch als Sportchef. «Ich bin froh, dass Marco dem Klub weiterhin als Verwaltungsrat und Vorstandsmitglied erhalten bleibt», sagt Bernhard Burgener.

Weil Streller nun geht, ist es gut möglich, dass Marcel Koller Trainer bleibt. Die FCB-Verantwortlichen haben kürzlich versucht, Aarau-Trainer Patrick Rahmen als Koller-Ersatz zu verpflichten, was jedoch scheiterte.

Streller fällt beim FCB damit einem Machtkampf zum Opfer, in dem es um die künftige sportliche Ausrichtung des Klubs geht. So soll Streller eine Trennung von Trainer Marcel Koller vorangetrieben haben, die Klubführung um Präsident Bernhard Burgener hat dies jedoch nicht unterstützt. (pre/zap/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Switch_on 15.06.2019 12:59
    Highlight Highlight Ich bin ja froh, dass die Anti Basel Fraktion noch da ist. Hatte schon Angst um euch.

    Schön dass ihr wieder da seid. Hab euch vermisst.
  • cada momento 14.06.2019 19:41
    Highlight Highlight Traurig wie in der Schweiz mit verdienten Persönlichkeiten umgegangen wird. Schadenfreude scheint für viele die einzige Form der Freude zu sein. Ok, er konnte nicht an das außergewöhnliche Duo Heitz und Heusler anknüpfen. Niemand kann das. Aber sooooo schlecht kann er es gar nicht gemacht haben. Immerhin 2. Platz und Cupsieger. Abgesehen davon, war YB einfach zu gut.
  • Leader 14.06.2019 19:37
    Highlight Highlight Lieber Marco Streller
    Geopfert wird NIE der Chef, immer ein anderer.
    Jemand tut- plötzlich lässt es der andere
    (Burger) nicht mehr zu.
    Wie wäre es mit Sportchef bei den FCB Senioren?
    Viel Freude.
  • Yorik2010 14.06.2019 19:36
    Highlight Highlight Ich bedauere seinen Rücktritt, war er für mein YB doch ein guter Sportchef! 😉🤔
  • TanookiStormtrooper 14.06.2019 18:20
    Highlight Highlight Streller solidarisiert sich mit allen Frauen und streikt auch. 😂
  • Bud Spencer 14.06.2019 18:14
    Highlight Highlight Gerüchten zufolge wurden Ciriaco Sforza und Erich Vogel beim Staubsauger kaufen im Fust im Joggeli gesichtet...
  • feuseltier 14.06.2019 18:11
    Highlight Highlight Scho krass wiemr so en erfolgrichä Club so schnell i bide stampfe cha.. trurig. .

    Übertreffeds sogar nu GC...
    • P. Silie 14.06.2019 19:39
      Highlight Highlight ..ich weiss nicht ob ich da ein Herz oder einen Blitz geben soll.. ich hab leider Ihren Kommentar nicht verstanden.
  • AgentNAVI 14.06.2019 17:56
    Highlight Highlight Die einzige gute Entscheidung während seiner Zeit als Sportchef.
  • Snowy 14.06.2019 17:44
    Highlight Highlight Die Mannschaft hat sich gegen den Trainer gestellt.

    Streller hatte keine Wahl als sich nach einem neuen Trainer umzusehen - nun wurde er von Burgener Eiskalt im Regen stehen gelassen.

    Dieser Burgener ist das größte Unglück, welches dem FCB widerfahren konnte.
    • bokl 14.06.2019 19:27
      Highlight Highlight "Die Mannschaft hat sich gegen den Trainer gestellt.

      Streller hatte keine Wahl als sich nach einem neuen Trainer umzusehen"

      Wenn du als Sportchef nicht mehr der Chef, sonder die Marionette der Spieler bist, ist es Zeit zu gehen.
    • Toerpe Zwerg 14.06.2019 22:36
      Highlight Highlight Krasse Fehleinschätzung. Wenn Spieler gegen den Trainer revoltieren, dann gibt es für den Sportchef nur eines: Sich vor den Trainer stellen und die Spieler massregeln.

      Aber Stolperi ist kein Chef und schon gar kein Sportchef ...
    • Switch_on 15.06.2019 12:32
      Highlight Highlight Da geb ich dir völlig recht snowy. Das Problem ist Burgener.

      @Zwerg: Deine Antipathie gegen Streller ist ja bekannt, wenn du das etwas objektiver betrachten würdest, wäre dir klar dass die Sachlage nicht so einfach ist um sie einer Person in die Schuhe zuschieben.
  • Burkis 14.06.2019 17:42
    Highlight Highlight Pippi im Auge
    • Herren 14.06.2019 21:22
      Highlight Highlight Kommentar des Tages!
  • Politikinteressierter 14.06.2019 17:39
    Highlight Highlight Wie wäre es mit Fredy Bickel als Nachfolger? Ist ein ausgewiesener Fachmann. Streller war schon wie Alex Frei bei Luzern überfordert. Als Stürmer waren sie aber beide genial.
    • Helios 14.06.2019 18:12
      Highlight Highlight Was für eine tolle Geschichte! Ein gewisser Urs Siegenthaler wäre hocherfreut.
  • Nuscheltier 14.06.2019 17:31
    Highlight Highlight wie wärs denn mit den dääägen Brüdern? oder Chippi? Sonst wäre Sforza sicher zu haben
    • P. Silie 14.06.2019 19:41
      Highlight Highlight Bitte nicht die Degen-Brüder.. Insider Quellen deuteten darauf hin, dass der eine Bruder das Alphabet von A-K kennt, während der andere es von L-Z kennt...
  • runthehuber 14.06.2019 17:26
    Highlight Highlight jetz esch guet - sehr guet sogar!
  • c_meier 14.06.2019 17:20
    Highlight Highlight Streller tritt zwar als Sportchef zurück, bleibt aber weiterhin im Verwaltungsrat des Vereins.

    somit muss er ja weiterhin in gewisser Weise mit Trainer Koller zusammenarbeiten, nun einfach von einer noch höheren Position aus... etwas komische Konstellation.

    mal schauen wer jetzt übernimmt. Herr Walther von GC? :)
    • Burkis 14.06.2019 17:38
      Highlight Highlight Was für einen Leistungsausweis hat den der Walther vorzuweisen das der je wieder einen gut bezahlten Job im Fußball ausüben soll?
    • feuseltier 14.06.2019 18:12
      Highlight Highlight Äähm Koller isch weg oder?
    • c_meier 14.06.2019 19:02
      Highlight Highlight @ Burkis
      Walther war ironisch gemeint, schaun mer mal :)
      @feuseltier
      nein Koller bleibt Trainer beim FCB
  • Knety 14.06.2019 17:04
    Highlight Highlight Ein schwerer Schlag für die Young Boys.
  • McStem 14.06.2019 16:52
    Highlight Highlight
    Humor hat der Mann ja:
    "Wir verlieren mit Marco Streller einen […] erfolgreichen Sportchef"

    • Snowy 14.06.2019 17:49
      Highlight Highlight Zweiter Platz und Cupsieg mit dem zweithöchsten Budget ist zumindest genügend.
    • Hayek1902 14.06.2019 18:06
      Highlight Highlight Die Resultate sind genügend, aber die Amtsführung war es nicht.
    • Paul_Partisan 14.06.2019 18:19
      Highlight Highlight Zweithöchstes Budget? Wie meinen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erarehumanumest 14.06.2019 16:43
    Highlight Highlight Diese Trauergeschichte fällt aus dem Rahmen (sic!)
  • Vesparianer 14.06.2019 16:37
    Highlight Highlight Ich war mir sicher, dass es mit Streller bergab geht. Innert zwei Jahren die Basler Dominanz in den Sand zu setzen, braucht auch ein gewisses Skillset.

    Dermassen unprofessionell wie er in den letzten Wochen kommunizierte.
  • Kenmüll 14.06.2019 16:07
    Highlight Highlight Jetzt kommt Heitz zurück für Streller...
    • Helios 14.06.2019 18:31
      Highlight Highlight Laut NZZ ist Heitz Berater von Patrick Rahmen und mitunter ein Grund, dass dieser nicht Coach beim FCB wird. Daher wird Heitz wohl kaum zurück zum FCB gehen.
    • Kenmüll 15.06.2019 08:18
      Highlight Highlight Dann halt Roger Federer als Sportchef.
  • Linus Luchs 14.06.2019 16:02
    Highlight Highlight Einen Rücktritt mit etwas Stil hätte ich ihm jetzt schon gewünscht. Aber der Kumpel-Bebbi-Pippi kann nicht aus seiner Haut. Als Teamleader auf dem Platz war diese Art wertvoll, als Sportchef braucht es dann doch noch ein paar andere Skills.
  • Lowend 14.06.2019 15:54
    Highlight Highlight Schade, Streller war der Garant für die 3. YB-Meisterfeier in Folge! Nun muss es YB halt sportlich richten. 😉
    • hockeyaner 14.06.2019 16:40
      Highlight Highlight Wir nehmen es mit Pipi in den Augen zur Kenntnis.......😂
    • Suurteig 14.06.2019 18:01
      Highlight Highlight Doof, diese Aussage!
    • satyros 14.06.2019 20:20
      Highlight Highlight Im Jassumfeld von Pipi und Speuzi gibt es sicher noch einen unfähigen Spezi, der es auch mal probieren darf. Und für den Notfall steht immer noch Urs Siegenthaler zur Verfügung.
  • atorator 14.06.2019 15:39
    Highlight Highlight So schreibt doch kein Basler Mundart? Und Rücktritt von einem hichdotierten Job per SMS? Wie kann er zurücktreten, hat er doch einen normalen Arbeitsbsvertrag. Fragen über Fragen.
    • Sprudli 14.06.2019 15:57
      Highlight Highlight Wenn ich den letzten Satz so lese, denke ich das diese Nachricht an diverse Spieler ging. Nicht an seinen Chef als "Kündigung" :-)
    • atorator 14.06.2019 16:02
      Highlight Highlight Zurücktreten kann er trotzdem nicht. Er kann um Vertragsauflösung mit dem Verrein bitten, der Verein kann ihn freistellen oder eine ordentliche Kündigung inkl. Kündigungsfrist.
  • matlebleu 14.06.2019 15:36
    Highlight Highlight Bin gespannt, auf wen bzw. was beim FCB das Scheinwerferlicht künftig gerichtet sein wird und was dabei zu Tage treten wird.
    Streller musste doch arg viel der Kritik mit seiner Person absorbieren.

    • derWolf 14.06.2019 16:35
      Highlight Highlight Die er auch absolut verdient hat. Überheblich, überfordert und unfähig. Sein Rücktritt das beste was Basel passieren konnte. Wenn man bedenkt wo der Klub noch vor 4 Jahren stand, unfassbar was die Jassrunde um Pipi angerichtet hat. Jetzt noch Burgener und dann kann man in Basel endlich wieder an der Zukunft arbeiten. Denn eines ist sicher, schlimmer geht nimmer. Hoffe ich zumindest ;)
    • c_meier 14.06.2019 17:16
      Highlight Highlight naja, Streller wurde praktisch über Nacht im Sommer 2017 zum fast alleinigen Gesicht des FCB, weil sich Präsident Burgener und andere Exponenten (CEO) damals doch eher zurückgezogen haben.
      Seit einigen Monaten ist Herr Burgener aber eher mehr in den Medien wie ich dies beurteilen kann.
    • Helios 14.06.2019 18:53
      Highlight Highlight @derWolf

      Du schreibst Streller sei überfordert gewesen, den Eindruck hatte ich auch, da stimme ich dir also zu. Ob er es so verdient hat, ist eine andere Frage, ich denke eher nicht.

      In dem Moment, als er sich dazu entschieden hat, das Amt als Sportchef anzutreten, hat gar nicht wissen können, dass er die Kompetenzen nicht hat, die er aber gebraucht hätte um dieses Amt erfolgreich zu gestalten.

      Es wäre also in der Verantwortung jener Personen gewesen, die Streller für dieses Amt empfohlen haben, abzuwägen ob dieser überhaupt die Kompetenzen mitbringt um in diesem Amt zu bestehen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Baron von Eberstein 14.06.2019 15:25
    Highlight Highlight Geil, NBA/NHL Spannung wird gleich abgelöst vom FCB, der Baron hält die Spannung kaum aus.
    Aber evt spricht auch nur der kanadische Whisky aus mir den ich mit meinen Brüdern auf die Raptors getrunken habe.

    Item, tippen bis meine Freundin vom Frauenstreik heim kommt und mir Handy und Whisky wegnimmt...

    Pipi und SMS, hatte er nicht schon als Spieler die Tendenz dauernd emotionale Kurznachrichten zu tippen nur um 12h später wieder emotional, nur 180 Grad anders, zu tippen? Man darf gespannt sein.

    Rahmen und Bürki zum FCB wäre interessant.
    Und wie oft haben die wohl Fischer schon nachgetrauert
    • Neruda 14.06.2019 16:38
      Highlight Highlight Kauft doch gleich den ganzen FCA ihr Amateure 😂
    • Baron von Eberstein 14.06.2019 22:35
      Highlight Highlight Ui ich bin etwa soweit davon Fan der Bebbi zu sein wie der FCB letzte Saison vom Titel.
  • wasps 14.06.2019 15:25
    Highlight Highlight snif. Der Arme.
  • mrgoku 14.06.2019 15:22
    Highlight Highlight Nun kann Basel wieder Meister werden.... Der hat in zwei Jahren ziemlich alles falsch gemacht, was es zu machen gibt....
    • matlebleu 14.06.2019 15:39
      Highlight Highlight Ich glaube, du überschätzt den Handlungsspielraum, den er gehabt hat. Ist ja nicht so, als dass er all seine Entscheidungen ohne Rücksprache mit Team bzw. Präsidenten gefällt haben dürfte.
    • atorator 14.06.2019 15:56
      Highlight Highlight Ich denke nicht, das Streller alles falsch gemacht hat. Seit Burgener übernommen hat, der den FCB wie eine Kostenstelle fphrt, geht es bergab.
    • MoistVonLipwigMobile 14.06.2019 16:08
      Highlight Highlight @matlebleu
      Sicherlich kann er nicht alles 100%ig alleine entscheiden.
      Allerdings hat der FCB einen Präsidenten der schon vor den Wahlen deutlich machte das er sich mit Finanzen und Zahlen auskennt und das sportliche ganz klar anderen überlässt. Kann mir daher schon vorstellen das Streller freiere Hand hat bei Transfers etc als andere Sportchefs solange er sein Budget einhält.
    Weitere Antworten anzeigen
  • satyros 14.06.2019 15:16
    Highlight Highlight Danke für alles Pippi. Für immer einer von uns!
    • felixJongleur 14.06.2019 17:16
      Highlight Highlight Pippi
  • Herr Kules 14.06.2019 15:11
    Highlight Highlight Diesen Plot Twist hat glaub niemand erwartet.
    • atorator 14.06.2019 15:41
      Highlight Highlight Jetzt warten auf die Neubesetzungen. Matthäus wäre noch ablösefrei zu haben. Und als Sportchef vielleicht Haki?
    • Herren 14.06.2019 16:24
      Highlight Highlight Nein, muss doch ein Baasler sein. Ich tippe auf Karli Odermatt, Alex Frei oder Baschi, evtl auch die Lovebugs.
    • Heini Hemmi 14.06.2019 16:42
      Highlight Highlight 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hein Doof 14.06.2019 15:09
    Highlight Highlight Schade. Für die restliche Fussballschweiz war er die perfekte Besetzung für diese Stelle. Jetzt kann man nur hoffen das A. Frei nachrückt.
    • MaskedGaijin 14.06.2019 15:21
      Highlight Highlight Was macht eigentlich Hakan Yakin?
    • Don Alejandro 14.06.2019 15:40
      Highlight Highlight Das ist verspäteter Aprilscherz, oder? Er ist der Inbegriff des Desasters. Kickte Fischer raus (der jetzt in die Bundesliga aufgestiegen ist und mit dem FCB Meister und Cupsieger wurde), holte seinen Kumpan Wicky, welcher grandios scheiterte, und war daran nun Koller in die Wüste zu schicken. Streller zweifelsohne für Schweizer Verhältnisse ein guter Fussballer, aber diese Position des Sportchefs überforderte ihn offensichtlich.
    • Hein Doof 14.06.2019 16:03
      Highlight Highlight @MaskedGaijin: Der soll Assistent (von seinem Bruder Murat) beim FC Schaffhausen werden.

      Aber evtl. wäre Mathias Walther von GC noch frei für den FCB.... ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alter-Sack 14.06.2019 15:08
    Highlight Highlight alles wird gut!!! ;-)
  • Nelson Muntz 14.06.2019 15:08
    Highlight Highlight Seit über 20 Jahren eifert der FCB GC nach, seit neustem nicht nur auf der sportlich-erfolgreichen Ebene 🤣
  • Fanta Diallo 14.06.2019 15:06
    Highlight Highlight DIR, Strelli, sind Sachen passiert die WIR nicht akzeptieren können! Gut wird der Posten frei für einen Andern! Tschüss... Ein Danke gibts diesmal nicht...
    • jimknopf 14.06.2019 16:26
      Highlight Highlight Doch gibt es. Auch wenn es nicht aufgegangen ist, so hat er doch 100% Herz und Engagement in den Verein gesteckt (schon wieder). Und dies ist manchmal mehr wert als Erfolg.

      Danke Pipi!
  • EhrenBratan. Hääää! 14.06.2019 15:03
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel