DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Streller ist nicht länger Sportchef beim FC Basel.
Marco Streller ist nicht länger Sportchef beim FC Basel.
Bild: KEYSTONE

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

14.06.2019, 16:11

Marco Streller ist nicht länger Sportchef beim FC Basel. Der 37-Jährige hat sein Amt nach dem Hin und Her um eine mögliche Trennung von Trainer Marcel Koller niedergelegt. Wie der Klub mitteilt, erfolgte die Trennung auf eigenen Wunsch. Streller bleibt im FCB-Vorstand und - Verwaltungsrat.

«Nach reiflicher Überlegung und im Interesse des Clubs, der Mannschaft und des Trainers habe ich mich zum diesem Schritt entschlossen. Der FCB ist und bleibt für mich eine Herzensangelegenheit», sagt Marco Streller gemäss einem Communiqué.

Streller informierte gemäss «Blick» intern mit folgendem, emotionalen SMS über seinen Rücktritt:

«Es bricht mir s’Herz, euch mitzteile, dass ich per sofort als Sportdirektor zruggträtt… es sind 2-3 Sache passiert, won ich nit chan akzeptiere…. ich dank euch für die letschte zwei joor ihr sind tief in mim Herz. Bitte holet dä Chübel zrugg nach Basel. Ich bin in Gedanke bi euch… Liebe Gruess.
Das von «Blick» veröffentlichte SMS von Marco Streller.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung des FCB haben den Rücktritt von Marco Streller als Sportchef mit Bedauern zur Kenntnis genommen. «Wir verlieren mit Marco Streller einen leidenschaftlichen und erfolgreichen Sportchef», sagt Präsident Bernhard Burgener. Der FC Basel 1893 habe Marco Streller sehr viel zu verdanken, sowohl als Spieler als auch als Sportchef. «Ich bin froh, dass Marco dem Klub weiterhin als Verwaltungsrat und Vorstandsmitglied erhalten bleibt», sagt Bernhard Burgener.

Weil Streller nun geht, ist es gut möglich, dass Marcel Koller Trainer bleibt. Die FCB-Verantwortlichen haben kürzlich versucht, Aarau-Trainer Patrick Rahmen als Koller-Ersatz zu verpflichten, was jedoch scheiterte.

Streller fällt beim FCB damit einem Machtkampf zum Opfer, in dem es um die künftige sportliche Ausrichtung des Klubs geht. So soll Streller eine Trennung von Trainer Marcel Koller vorangetrieben haben, die Klubführung um Präsident Bernhard Burgener hat dies jedoch nicht unterstützt. (pre/zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel