Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Liverpool – Bayern 0:0
Lyon – Barcelona 0:0

epa07381751 Liverpool's Mohamed Salah (L) in action against Bayern's David Alaba (R) during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Liverpool FC and FC Bayern Muenchen at the Anfield in Liverpool, Britain, 19 February 2019.  EPA/PETER POWELL

Bayern und Liverpool hielten sich die Waage. Bild: EPA/EPA

Bayern ringen Liverpool ein Remis ab – Lyon hält gegen Barcelona dicht



Liverpool – FC Bayern 0:0

Es ist die Affiche dieser Champions-League-Achtelfinals. Der Leader der Premier League gegen den deutschen Rekordmeister, der letztmals 2011 in der Königsklasse vor den Viertelfinals scheiterte. Jürgen Klopp gegen seinen langjährigen Widersacher aus der Bundesliga, der ihn 2008 beinahe verpflichtet hätte. In Anfield, diesem legendären Stadion, wo die Stimmung so wunderbar sein kann wie nur in wenigen anderen Arenen.

abspielen

Die beste Chance der Partie: Mané vergibt kläglich. Video: streamable

Doch für einmal schaffte es das Heimteam nicht, den Funken auf die Zuschauer zu übertragen, der legendäre «Kop» blieb für einmal ziemlich ruhig. Zwar legte Liverpool nach einer halben Stunde den Vorwärtsgang ein und erspielte sich unter dem Strich ein deutliches Chancenplus, das von Klopp propagierte schnelle Umschaltspiel boten die «Reds» für einmal aber nicht. Xherdan Shaqiri blieb ein Einsatz verwehrt, obwohl das Offensivspiel harzte. Erstmals seit Anfang Oktober blieb Liverpool zuhause ohne Torerfolg.

abspielen

Wieder Mané, dieses Mal akrobatisch. Video: streamable

Das Heimteam war für seine Verhältnisse ungewohnt vorsichtig in die Partie gestartet, der Respekt Klopps in seinem 30. Spiel als Trainer gegen die Bayern war spürbar - auch, weil mit Virgil van Dijk und Dejan Lovren die beiden Stamm-Innenverteidiger fehlten. Die «Reds» spielten kein permanentes Pressing, zogen sich zwischenzeitlich auch etwas zurück, als Folge davon hatten die Bayern in der Startphase deutlich mehr Ballbesitz.

Nach einer halben Stunde drehte das Heimteam auf - und erspielte sich sofort einige sehr gute Chancen. Die beste vergab Sadio Mané, der nach einem durch Niklas Süle abgeblockten Schuss von Naby Keïta alleine vor Manuel Neuer aus der Drehung kläglich verzog (32.). Zuvor hatte Mohamed Salah zweimal aus guter Position vergeben, auch Joel Matip und Roberto Firmino bot sich vor der Pause noch die Chance zur Führung.

abspielen

Alle guten Dinge sind drei: Mané zwingt Neuer in der Schlussphase zu einer Glanztat. Video: streamable

Die ohne den gesperrten Thomas Müller und den verletzten Leon Goretzka angetretenen Bayern begnügten sich damit, ohne Schaden nach München zurückzukehren. Robert Lewandowski, mit acht Toren der bisherige Topskorer in der Champions League, trat kaum in Erscheinung. Die Dienste des Polen sind aber vor allem im Rückspiel in drei Wochen gefragt, in dem die Bayern auf Joshua Kimmich verzichten müssen. Der Aussenverteidiger ist gesperrt.

Das Telegramm

Liverpool - Bayern München 0:0
50'000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Rocchi (ITA).
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Matip, Fabinho, Robertson; Wijnaldum, Henderson, Keïta (76. Milner); Salah, Firmino (76. Origi), Mané.
Bayern München: Neuer; Kimmich, Süle, Hummels, Alaba; Martinez, Thiago Alcantara; James Rodriguez (88. Sanches); Gnabry (91. Rafinha), Lewandowski, Coman (81. Ribéry).
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz), Van Dijk (gesperrt), Gomez, Lovren und Oxlade-Chamberlain (alle verletzt), Bayern München ohne Müller (gesperrt), Boateng (krank), Goretzka, Robben und Tolisso (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Kimmich (Foul/im Rückspiel gesperrt). 55. Henderson (Foul).

Lyon – Barcelona 0:0

Wenige Höhepunkte bot auch die Partie zwischen Olympique Lyon und dem FC Barcelona, einem Duell zweier in dieser Kampagne noch ungeschlagenen Teams. Dem Gastgeber hatte sich schon früh die Chance zum 1:0 geboten, den Schuss Martin Terriers lenkte Barcelonas Torhüter Marc-André ter Stegen mirakulös an die Latte (9.). Die beste Chance für die in der Schlussphase klar besseren Gäste vergab Luis Suarez in der 70. Minute, als er glänzend freigespielt, den Ball neben das Tor setzte.

abspielen

Terriers Lattenknaller aus der 9. Minute. Video: streamable

«Es ist ein Spiel, von dem wir immer geträumt haben», hatte Lyons Präsident Jean-Michel Aulas vor der Partie gesagt. Zumindest vom Weiterkommen und der ersten Viertelfinal-Qualifikation seit neun Jahren darf der Tabellendritte der Ligue 1 weiterhin träumen, zumal Lyon im Rückspiel der gesperrte Nabil Fekir wieder zur Verfügung stehen wird. (sda/bal)

Das Telegramm

Lyon - FC Barcelona 0:0
SR Cakir (TUR).
Lyon: Lopes; Dubois, Marcelo, Denayer, Mendy; Ndombele (84. Cheikh), Aouar; Traoré (69. Tousart), Depay, Terrier (76. Cornet); Dembélé.
FC Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Alba; Busquets; Sergi Roberto (81. Vidal), Rakitic; Messi, Suarez, Dembélé (68. Coutinho).
Bemerkungen: Lyon u.a. ohne Fekir (gesperrt), Barcelona u.a. ohne Rafinha (verletzt). 9. Lattenschuss Terrier. Verwarnungen: 3. Aouar (Foul). 33. Dubois (Foul). 81. Sergi Roberto (Unsportlichkeit). 88. Semedo (Foul).

Ticker: 19.02: Liverpool – Bayern

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Das ist der moderne Fussball

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greeZH 20.02.2019 10:00
    Highlight Highlight Herrlich wie die Liverpool Fans in den Foren behaupten ein 0:0 Zuhause sei ein gutes Resultat. Natürlich können sie durch ein 1:1 weiter kommen, aber bei ihrer Heimstärke war ein Heimsieg Pflicht und eigentlich von allen erwartet. Treten sie auch nur annähernd so auf wie in ihren bisherigen Auswärtsspielen fliegen sie in drei Wochen raus.
  • Viktor mit K 20.02.2019 08:25
    Highlight Highlight Bitte, die Auswärts-Torregel abschaffen! Danke!
  • maxi 20.02.2019 06:36
    Highlight Highlight jetzt wurde pool doch von allen zur besten Mannschaft von eh und jeh gehypt. Und dann noch diese grossartigen fans, hei du die suchen seinesgleichen... Wie kann diese überkombination nicht zum Heimsieg reichen?
    • RedWing19 20.02.2019 08:58
      Highlight Highlight Ja, das fragte ich mich auch. War halt gestern nicht overhyped-Premier League.😉

      Und die Fans? Totenstille, wenn kein Offensivfeuerwerk abgegeben wird.
  • feuseltier 20.02.2019 00:45
    Highlight Highlight Laaaaangweilig. . Gäähn
  • Staedy 19.02.2019 23:40
    Highlight Highlight Liverpool mit seinen grossartigen Fans und der wahnsinnigen Stimmung von den Rängen bringt kein Tor zustande gegen ein Team, welches sonst von jedem Abstiegskandidaten mind. zwei kassiert. Es sah aus, als hatten sie Angst vorwärts zu marschieren. Bescheidene Leistung fast peinlich, bei einer halben Milliarde Transferausgaben in den letzten Jahren. Bayern machte nicht viel aber das genügte ja bereits gegen bescheidene Engländer.
  • länzu 19.02.2019 23:40
    Highlight Highlight Ganz schwache Leistung von Liverpool und insbesondere von Klopp. dieser Keita hatte zwar viel Ballbesitz, hat aber nie was Schlaues daraus gemacht. Milner oder Shaqiri wären schon viel früher Alternativen gewesen. Und, es hat sich einmal mehr gezeigt, dass wenn die drei Stürmer vorne nicht treffen, Liverpool eine sehr biedere Mannschaft ist. Der FCB hat das relativ locker geschaukelt und wird den Sack in München zumachen. Klopp ist einfach nicht der Coach, um grosse Titel zu gewinnen.
  • Hoodie Allen 19.02.2019 23:18
    Highlight Highlight UNTERIRDISCH VON A-Z!

    Und sorry, aber auf Teleclub erwarte ich einen objektiven Kommentar von einem Deutschen Kommentator.

    Dachte, sowas gibt es sonst nur bei Deuschland Spielen auf ZDF oder ARD.

    War ja ultra mühsam, neben den 90min Horrofussball noch die Pro-Bayern Kommentare mitanzuhören.

    Naja, wenigstens Spannung im Rückspiel...
    • Jason84 19.02.2019 23:39
      Highlight Highlight Also die mehrfachen Aussetzer von Liverpool in der Abwehr, fand ich auch unterirdisch. :)
    • Raembe 20.02.2019 04:42
      Highlight Highlight @Jason84 und die von Bayern?
    • Hoodie Allen 20.02.2019 07:03
      Highlight Highlight @Jason: Genau das meine ich doch?! Willst mir aber nicht sagen, Bayern hätte gut gespielt? Von beiden nicht CL würdig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier (1) 19.02.2019 22:26
    Highlight Highlight Wie kann man sich in der K.O.-Runde zu Punkten mauern?
    • Jason84 19.02.2019 23:16
      Highlight Highlight Welche Mannschaft meinst du damit?
    • Dominik Treier (1) 19.02.2019 23:20
      Highlight Highlight Die Zwischenumfrage...
    • Jason84 19.02.2019 23:38
      Highlight Highlight Naja gemauert haben die Bayern definitiv nicht. Bei 49-51% Ballbesitz kann keiner von Mauern sprechen. Sie hatten das mindestziel 0:0 und bei Gelegenheit ein 0:1 oder 0:2. man hat aber klar gesehen dass sie kein Gegentor bekommen wollten.
  • skeeks 19.02.2019 21:08
    Highlight Highlight Warum wird auf teleclub-Zoom nichts übertragen?
    • hoi123 19.02.2019 21:47
      Highlight Highlight 💲💸💷💶💰
    • Bud Spencer 19.02.2019 21:57
      Highlight Highlight War nur in der Gruppenphase so. Leider.

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel