Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07773876 Liverpool's goalkeeper Adrian (2-R) celebrates with team mates after winning the UEFA Super Cup match between Liverpool FC and Chelsea FC in Istanbul, Turkey, 14 August 2019.  EPA/SEDAT SUNA

Am Ende wurde Adrian mit seinem gehaltenen Penalty zum Matchwinner. Bild: EPA

Liverpool holt sich den Supercup dramatisch im Penaltyschiessen gegen Chelsea



Liverpool ist zum vierten Mal in der Klubgeschichte Sieger des europäischen Supercups. Die Reds setzten sich in Istanbul mit 5:4 im Penaltyschiessen gegen den Europa-League-Gewinner Chelsea durch. Nach 120 Minuten stand es 2:2

Beide Tore der Reds, bei denen Xherdan Shaqiri auf der Ersatzbank blieb, erzielte der senegalesische Goalgetter Sadio Mané. Besonders sehenswert war das zeitweilige 2:1 in der 5. Minute der Verlängerung. Mané verwertete einen akrobatischen Rückpass von der Grundlinie von Stürmerkollege Roberto Firmino mit einer wuchtigen Direktabnahme aus vollem Lauf. Nach 100 Minuten glich Jorginho mit einem Foulpenalty aus.

abspielen

Das 0:1 durch Giroud. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Mané. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Mané. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Jorginho. Video: streamja

Im Penaltyschiessen trafen die ersten neun Schützen, bevor Chelseas junger Stürmer Tammy Abraham mit seinem Versuch ans Liverpools Ersatzgoalie Adrian scheiterte. Liverpool hatte den 1973 eingeführten Supercup – bis 1997 wurde er in Hin- und Rückspielen vergeben – zuvor in den Jahren 1977, 2001 (als UEFA-Cup-Sieger) und 2005 für sich entschieden.

abspielen

Alle 10 Penaltys. Video: streamable

Obwohl beim Supercup einiges an Prestige auf dem Spiel steht, ist die sportliche Bedeutung ganz am Anfang einer Saison jeweils nicht unumstritten. Die Trainer Jürgen Klopp und Frank Lampard setzten jedenfalls nicht alle ihre Trümpfe in die Startaufstellung. Bei Liverpool sassen beispielsweise Georginio Wijnaldum, Roberto Firmino und Trent Alexander-Arnold anfänglich auf der Bank, bei Chelsea blieb der Brasilianer Willian 120 Minuten ganz draussen. (zap/sda)

Liverpool - Chelsea 2:2 (1:1, 0:1) n.V., 5:4 n.P.
Besiktas-Stadion, Istanbul. - 41'000 Zuschauer. - SR Frappart (FRA). -
Tore: 36. Giroud 0:1. 48. Mané 1:1. 95. Mané 2:1. 100. Jorginho (Foulpenalty) 2:2. - Penaltyschiessen (Liverpool beginnend): Firmino 1:0, Jorginho 1:1; Fabinho 2:1, Barkley 2:2; Origi 3:2, Mount 3:3; Alexander-Arnold 4:3, Emerson 4:4; Salah 5:4, Abraham (Adrian hält).
Liverpool: Adrian; Gomez, Matip, Van Dijk, Robertson (91. Alexander-Arnold); Milner (64. Wijnaldum), Fabinho, Henderson; Oxlade-Chamberlain (46. Firmino), Salah, Mané (103. Origi).
Chelsea: Arrizabalaga; Azpilicueta, Zouma, Christensen (85. Tomori), Emerson; Jorginho, Kanté, Kovacic (101. Barkley); Pulisic (74. Mount), Giroud (74. Abraham), Pedro.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz), Alisson, Clyne und Keita (alle verletzt). Chelsea ohne James, Loftus-Cheek, Van Ginkel und Hudson-Odoi (alle verletzt). 22. Lattenschuss Pedro. 76. Arrizabalaga lenkt einen Schuss von Van Dijk an den Pfosten. (sda)

Ticker: 14.08.19 Liverpool-Chelsea

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 15.08.2019 00:09
    Highlight Highlight Was war das bitte für ein Kommentator auf TC? Haben die auch einen guten? Er wäre besser aufgehoben Hörbücher zu sprechen. Und Shaqiri einen weiteren Titel auf der Bank. Vielleicht wird er da eines tages mal Rekordhalter
    • Darkside 15.08.2019 01:11
      Highlight Highlight Ja der Kommentar war ziemlich lethargisch, aber immerhin konnte man das Game im Free TV sehen, danke dafür.
    • quallbum 15.08.2019 02:38
      Highlight Highlight Können wir bitte bitte endlich mit dem Shaqiri-bashing aufhören? Bei seiner Verletzungsanfälligkeit grenzt seine Karriere an ein Wunder und verdient nichts als Respekt. Basta!
  • Carpe Diem 14.08.2019 23:01
    Highlight Highlight Der Kommentator würde sich auch prima eignen, eine Papst-Messe zu kommentieren.
  • Bulwark 14.08.2019 21:45
    Highlight Highlight Wieso lässt man den Angriff (vermeintl. 2:0) solange laufen.. auf Teleclub wurde es zwar erklärt aber ich sehs trotzdem nicht ein. Ist ja für die Zuschauer nur ärgerlich...
    • CePe 81 14.08.2019 23:11
      Highlight Highlight Stell dir vor, sie hebt die Fahne hoch und es wäre kein Abseits gewesen. Dann gehen die Diskussionen wieder los...

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel