DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: YouTube/mtvnational

Cristiano Ronaldo ist nicht allein

Die peinlichsten Werbespots der Sportstars

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind nicht nur auf dem Platz Konkurrenten, sondern auch auf dem asiatischen Werbemarkt. Sie sind nicht die einzigen. Viele Sportler haben schon für Geld ihre Würde hinten anstehen lassen.



Die Youtube-Videos von Cristiano Ronaldos jüngstem Werbespot sorgen wohl nicht nur in unserem Büro für grosses Gelächter. Der Portugiese zeigt sich später in einer japanischen Fernsehshow äusserst mutig und probiert sogar sein beworbenes Produkt, den «Facial Fitness Pao», eigenhändig aus. 

Cristiano Ronaldo: Facial Fitness Pro (Gesichts-Fitnessgerät)

abspielen

Video:YouTube/mtg_cr

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: YouTube/mtvnational

CR7s ewiger Rivale Lionel Messi hat vor einem Jahr schon Werbung in Japan gemacht. Und wie: Für ein Anti-Faltenprodukt namens «Face Wash» hält der Argentinier sein Gesicht hin und spricht sogar einige Worte japanisch. 

Lionel Messi: Face Wash (Gesichtscreme)

abspielen

Video: YouTube/sporting

Die zwei Ausnahmefussballer sind bei Weitem nicht die einzigen Sportler, die vor die Kamera gestanden sind, um einen skurrilen Werbespot abzudrehen. Hier gibt's eine Liste mit Sport-Stars, die sich für ihre komischen Rollen sicher gut entlöhnen liessen:

Franz Beckenbauer: Knorr (Suppe)

abspielen

Video. Youtube/andreasremark

Andy Hug: Nissin (Instant Noodles)

abspielen

Video: YouTube/repserc

Schweizer Ski-Nati: Rivella (Getränk)

abspielen

Video: YouTube/rivella

Mike Tyson: Foot Locker (Sportartikelhändler)

abspielen

Video: YouTube/Howard Koepka

Fernando Torres: Samsung (Elektronikgeräte)

abspielen

Mesut Özil, Manuel Neuer, Mats Hummels & Benedikt Höwedes: Nutella (Brotaufstrich)

abspielen

Video: YouTube/kiwifruit76

Paul Gascoigne: Brut (Aftershave)

abspielen

Video: YouTube/atariman1988

Anthony Yeboah und Lothar Matthäus: Danone (Yoghurt)

abspielen

Video: YouTube/AlteTVWerbung

Klitschko-Brüder: Milchschnitte (Süssware)

abspielen

Iker Casillas: Groupana (Versicherungen)

abspielen

Video: YouTube/The Ad Show

FC Luzern: Otto's (Detailunternehmen)

abspielen

Video. YouTube/OttosSchweiz

Boris Becker: AOL (Onlinedienst)

abspielen

Video: YouTube/phedent's channel

Pascal Züberbühler: Media Markt (Elektronik-Fachmarkt)

abspielen

Video: YouTube/retokrmann4

Diego Maradona: bomnegocio (Online-Marktplatz)

abspielen

Video: YouTube/Felipe reis

Paolo Futre: Libidum Fast (Potenz-Pille)

abspielen

Video: YouTube/Blissnatura Produtos Nutraceuticos

Oliver Kahn: Weight Watchers (Diät-Programm)

abspielen

Video: YouTube/Sparspioncom

Lara Gut: Ragusa (Schokolade)

abspielen

Video: YouTube/Ragusa

Andrés Iniesta: Kalise (Glacé)

abspielen

Video: YouTube/musicdelatele

Alessandro del Piero: Uliveto (Mineralwasser)

abspielen

VideO: YouTube/alejandrogls

Steffi Graf: Barilla (Teigwaren)

abspielen

Video: YouTube/AlteTVSPots

Joe Hart: Head and Shoulders (Shampoo)

abspielen

Video: YouTube/JustExhumed's Channel

Martina Hingis: Sanex (Duschgel)

abspielen

Video: YouTube/RetroSpots

Günter Netzer: Otelo (Telekommunikation)

abspielen

Video: YouTube/otelogermany

Jan Ulrich: Corny (Getreideriegel)

abspielen

Video: YouTube/AlteTVWerbung

Terry Crews: Old Spice (Deo)

abspielen

Video: YouTube/Chris Blaze & FiftyNine Media

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tragisch, wenn auf Zeit gespielt wird» – Aarau-Trainer Keller wird vom Saulus zum Paulus

Aarau-Trainer Stephan Keller war nach der 1:2-Niederlage im Cup-Halbfinal gegen Luzern schwer enttäuscht. «Wir sind 20 Minuten von unseren Spielprinzipien abgewichen. Da suchten wir zu oft den langen Ball. Extern will ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen», erklärte der einstige U21-Nationalspieler nach dem Schlusspfiff beim SRF.

Vorwürfe gab es stattdessen in Richtung des Gegners, weil Luzern in den letzten Minuten aus Kellers Sicht etwas gar viel Zeit schindete. «Es ist einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel