Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le gardien valaisan Anton Mitryushkin, droite, arrte le penalty tire par le joueur lucernois Markus Neumayr, gauche, lors de la seance de penalty de la rencontre de demi-finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Luzern ce mercredi 5 avril 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Sions Youngster-Goalie Anton Mitryushkin hält zweimal grandios. Bild: KEYSTONE

Mitryushkin wird zu Sions Penalty-Held – dank SMS-Tipps von der Tribüne

Penalty-Held dank einem SMS: Sions Keeper Anton Mitryushkin bekommt während dem Penaltyschiessen wertvolle Tipps von Torhüter-Trainer Marco Pascolo und hext Sion dann prompt in den 14. Cupfinal der Vereinsgeschichte.



Der frühere Schweizer WM- und EM-Goalie Marco Pascolo sitzt während der Entscheidung im Cup-Halbfinal zwischen Sion und Luzern oben auf der Tribüne des Stade de Tourbillon und schüttelte den Kopf. Viel zu früh hat sich Anton Mitryushkin bei den ersten drei Luzerner Schüssen bewegt – und keine Chance gehabt.

Deshalb greift der Torhüter-Trainer des FC Sion zum Handy und tippt eine Message für einen Sittener Betreuer auf dem Rasen. «Viel länger stehen bleiben», steht darin. Mitryushkin soll etwas Geduld haben und nicht bloss spekulieren. Der Betreuer gibt die Message an den erst 21-jährigen Torhüter weiter.

Sion Trainer Uli Stielike aus Deutschland, links, und sein Goalietrainer Marco Pascolo beobachten Sions zukuenftige Gegner, waehrend des Auftaktspiels der Fussball Super League des BSC Young Boys gegen den FC Basel, am Freitag, 18. Juli 2008 im Stade de Susse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Marco Pascolo sah sofort, was Mitryushkin anders machen musste. Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich: Den vierten Luzerner Penalty von Markus Neumayr pariert Mitryushkin bereits, später auch den siebten und entscheidenden von Nicolas Haas. Es sind starke Paraden, denn die beiden Schüsse sind durchaus gut und platziert. Beide Male hält Mitryushkin die Bälle in der von ihm aus gesehen rechten unteren Ecke.

abspielen

Mitryushkin hält erst den Penalty von Neumayr ... Video: streamable

abspielen

... und dann auch den von Haas. Video: streamable

«Es hat uns mit diesen phantastischen Reflexen gerettet», sagt Präsident Christian Constantin später. Das präsidiale Lob ist auch fachlich wertvoll, schliesslich war Constantin früher selbst Nationalliga-Torhüter.

Wie einst Lehmann und ... Beney

Dank Mitryushkins Paraden geht das Sittener Cup-Penalty-Märchen gegen den FC Luzern weiter. Und der Russe nimmt die Spur auf des erfolgreichsten Goalies in der Geschichte des FC Sion. Stephan Lehmann wurde in den Neunzigerjahren mit Sion zweimal Meister und viermal Cupsieger. Im letzten Spiel vor seinem Wechsel zum ... FC Luzern bescherte er dem FC Sion im Cupfinal mit zwei Paraden im Penaltyschiessen den Sieg, gegen den ... FC Luzern. Lehmann wehrte damals die Schüsse von Gürkan Sermeter und Agent Sawu ab.

Der Goalie des FC Sion, Stephane Lehmann, freut sich am Sonntag, 5. Juni 1995, in Bern ueber den Sieg im Cupfinal gegen die Grasshoppers. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

In den 90ern avancierte Stephan Lehmann zum Penalty-Held. Bild: KEYSTONE

Während der Name von Lehmann im (Fussball-)Wallis noch heute verehrt wird, ist ein anderer Sittener Penalty-Held fast vergessen. Nicolas Beney ebnete 2009 den Sittenern im Halbfinal in Luzern den Weg ins Endspiel. Unter Coach Christian Constantin, der damals mal wieder den Trainer entlassen hatte und für ein paar Spiele selbst an der Linie stand, parierte er die Schüsse von Paiva und Pacar.

Beney war allerdings nur Held für einen Abend. Schon im Final stand er nicht mehr im Tor. Er musste dem Ägypter Essam El-Hadary Platz machen. Solches wird Mitryushkin nicht widerfahren. Er ist im Wallis die unbestrittene Nummer 1. Und in diesen Wochen für die Fans ein Held; auch dank dem SMS von Marco Pascolo. (pre/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel