Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.02.2016; Martigny; Fussball - Gala FC Sion; 
Trainer Didier Tholot (Sion) und sein Team 
 (Urs Lindt/freshfocus)

Wenn der Präsident ruft, kommen sie alle: An der Sion-Gala ist gute Unterhaltung garantiert.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Streller klaut den Cup-Pokal und 1 Million Franken – Constantin inszeniert verrückte Sion-Gala

An der 13. Gala des FC Sion verwöhnt Christian Constantin die Gäste mit Sauerkraut, Theater und Magie. In einer einstündigen Aufführung begibt sich CC selber in die Rolle des Schauspielers.

jakob weber / Aargauer Zeitung



Sauerkrautduft erfüllt das Cerm in Martigny. Zum 13. Mal lädt Christian Constantin zur Gala des FC Sion und die Messehalle ist voller denn je. Mehr als 7500 Gäste sind dem Ruf des Präsidenten gefolgt und warten gebannt auf den Auftritt ihres CC. 2015 mimte Constantin den auf einem Pferd reitenden General Napoleon – in diesem Jahr erhebt er sich in noch höhere Sphären.

In dem einstündigen Schauspiel spielt Constantin Don Christiano (in Anspielung an den Geistlichen Don Camillo), der von Gott persönlich auserwählt wurde, den Schweizer Cup bis in alle Ewigkeit in Walliser Händen zu wissen. Das 11. Gebot «Der Schweizer Cup gehört ins Wallis» wird auf den Grossbildschirmen verkündet, bevor der Patron mitsamt Cup unter dem tosenden Applaus der Gäste vom Himmel auf die Bühne herabschwebt.

Die Sion-Gala in Bildern

Das Kriegsbeil mit Streller begraben

Der Bösewicht in CCs Drama ist Überraschungsgast Marco Streller, der im FCB-Outfit den Cup entwendet. Damit schliesst Constantin Frieden mit Streller, der sich vor dem Cupfinal 2015 mit seiner Aussage «Sion muss fallen» zum Feindbild der Walliser erkoren hatte.

Auf der langen Suche nach dem verlorenen Cup wird nicht nur die Kirche aufs Korn genommen, auch Blatter, Platini, Frankreich und die Deutschschweiz bekommen in den Sketchen ihr Fett ab. Durch die ständigen Telefonate mit Gott beweist Constantin zudem einmal mehr, dass er auch herzlich über sich selbst lachen kann – wurden seine enorm hohen Handyrechnungen doch immer wieder belächelt.

Für den emotionalen Höhepunkt des Schauspiels sorgt die Schlussszene. Auf den Bildschirmen werden Jubelszenen aus dem Pokalfinal 2015 in Basel gezeigt, während das Siegerteam mit Trainer Didier Tholot die Bühne betritt. «Der Pokal gehört auch euch!», dankt Tholot den Gästen. Später tanzen die Sion-Stars im traditionellen Musikvideo zum aktuellen Hit «Sugar» von Robin Schulz über die Leinwand.

Elf Tonnen Sauerkraut

Anschliessend wird tonnenweise Sauerkraut serviert. Die hohen Eintrittspreise (Tickets ab 170 CHF) und die Erlöse aus der Tombola (100 CHF pro Los) bringen dem FC Sion einen Reingewinn von über 1 Million Franken, denn fast jeder kauft einen Umschlag mit einer Losnummer. Schliesslich gibt es unter anderem Luxus-Städtereisen, eine Harley-Davidson und sogar einen Ferrari zu gewinnen. Dazwischen verzaubert Magier und Comedian Eric Antoine die gesättigten Zuschauer und sorgt für zahlreiche Lacher.

Der perfekte Mix aus Entertainment, Sauerkraut, Wein und Walliser Selbstverherrlichung sorgt dafür, dass sich die Gäste weit nach Mitternacht zufrieden auf den Heimweg machen. Gut, dass das Sonntagsheimspiel des FC Sion gegen St.Gallen dem Schneefall zum Opfer fällt. Wohl möglich, dass CC auch hier seine göttlichen Kontakte hat spielen lassen. Wegen der Absage konnte die Mannschaft länger an der Gala verweilen und geht nun ausgeruht ins Europa-League-Hinspiel am Donnerstag gegen Braga. Durch das erfolgreiche Abschneiden im Europacup dürfte das Sujet für die nächste Gala 2017 bereits klar sein. CC erobert mit göttlichem Beistand jetzt den gesamten Kontinent.

Sions «Cup-Mythos»: Die Walliser gewinnen den 13. Titel im 13. Final

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 15.02.2016 21:17
    Highlight Highlight Ohne CC und Del Curto wäre die Schweiz extrem langweilig...
  • sakkar 15.02.2016 16:10
    Highlight Highlight Nach Canepa bitte Constantin ;)
  • MacB 15.02.2016 10:51
    Highlight Highlight Man kann ihn lieben oder hassen. Kreativ ist er jedenfalls. Er begeistert einen ganzen Kanton und generiert hohe Einnahmen für seinen Verein mit einem Anlass, an welchem alle Spass haben. Win win... gut gemacht!
    • Hayek1902 15.02.2016 16:17
      Highlight Highlight und sein Scouting ist auch top. CC mit dem Budget von YB wäre eine ernsthafter Gegner für den FCB. Ich mag CC, er hat Charakter, weiss zu Geschäften und bringt Farbe in die Liga.
    • G-4 15.02.2016 21:31
      Highlight Highlight Manchmal ist es mir etwas zu bunt ;-)

Drama, Baby! Sion jubelt in der 93. Minute – FCZ auf Europacup-Kurs, Basel bodigt Luzern

Erneut zeigte Neuchâtel Xamax in einem wichtigen Spiel Nerven. Bei der 0:1-Niederlage in Sion kassierten die Neuenburger den entscheidenden Treffer in der 93. Minute. Nun wird es wohl doch die Barrage.

Am Samstag hatten die Neuenburger gegen den FC Zürich in der Schlussphase eine 1:0-Führung aus den Händen gegeben. Vier Tage später muss das Team von Trainer Stéphane Henchoz eine noch bitterere Pille schlucken: Statt mit einem torlosen Remis den Abstand zu Sion und dem 8. Platz auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel