DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.04.2015; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Sion;
Christian Constantin Praesident (Sion) und Barthelemy Constantin Teammanager (Sion) diskutieren mit den Schiedsrichtern
(Urs Lindt/freshfocus)

Hektik in Thun: Sions Präsident Christian Constantin verlangt eine Erklärung vom Unparteiischen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Pfiff von der Tribüne: Darum wurde Sion der Treffer aberkannt

Spektakel in Thun: Den 2:1-Erfolg gegen Sion müssen die Berner Oberländer hart erkämpfen. Zu reden gibt neben zwei verschossenen Elfmetern auch ein aberkanntes Tor.



Eigentlich schien zur Pause alles entschieden: Thun führte 2:0, Sion hatte schon beim Stand von 0:1 einen Elfmeter verschossen. Carlitos sah seinen Schuss von Guillaume Faivre pariert. Doch Sion kam durch Daniel Follonier auf 1:2 heran und in der 76. Minute überschlagen sich die Ereignisse.

Was ist passiert: Nach einem Eckball fängt Thuns Goalie Faivre den Ball. Er wird dabei hart angegangen und hört einen Pfiff. Im Glauben, dass er einen Freistoss erhielt, setzt er sich den Ball. Sions Stürmer Moussa Konaté steht dort und schiebt das Leder ins Gehäuse. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die fragwürdige Szene. Gif: SRF

Jetzt wird es hektisch. Schiedsrichter Fedayi San bespricht sich mit seinen Schiri-Kollegen. Wie im TV-Bild gerade noch zu sehen, unterbricht er die Partie Augenblicke bevor Konaté das Tor erzielt. 

Selbst Sion-Präsident Christian Consantin stürmte zuvor mit dem Telefon am Ohr auf den Platz und forderte eine Erklärung. Sein Sohn Barthelemy spielt sich ebenfalls an vorderster Front auf. Doch San bleibt hart: Er gibt den Treffer nicht.

Sion wird in Thun ein Tor «gestohlen»

1 / 15
Sion wird in Thun ein Tor «gestohlen»
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein richtiger Entscheid. Im «Sport aktuell» erklärt sich der Referee: «Faivre wurde von einem lauten Pfiff von der Tribüne irritiert. Er meinte, dieser käme von mir.» Warum hat er dann aber so lange mit dem Entscheid gezögert, das Tor nicht zu geben? «Es war eine aussergewöhnliche Situation. Aber nach Reglement ist der Fall klar: Bei einem Pfiff aus dem Publikum wird die Partie mit einem Schiedsrichterball fortgesetzt.»

Sion legte erst Spielfeldprotest ein, nahm diesen aber nach der Partie wieder zurück. Alles war korrekt, das Spiel wird gewertet. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel