DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suspendierter FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke wehrt sich: «Die Korruptionsvorwürfe sind frei erfunden»

18.09.2015, 06:2618.09.2015, 11:58

Der suspendierte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke hat ein Fehlverhalten im Zusammenhang mit dem Verkauf von WM-Tickets bestreiten lassen. Nach Aussagen seines Anwaltes sind entsprechende Anschuldigungen «frei erfunden» und «ungeheuerlich».

Valcke habe von dem Mitarbeiter der Marketingagentur JB Sports Marketing, der die Anschuldigungen am Donnerstag erhoben hatte, niemals Geld erhalten und niemals eingewilligt, von diesem Geld oder andere Wertgegenstände anzunehmen, teilte Valckes New Yorker Anwalt Barry Berke in der Nacht auf Freitag mit.

Jérôme Valcke:&nbsp;«ungeheuerliche» Vorwürfe.<br data-editable="remove">
Jérôme Valcke: «ungeheuerliche» Vorwürfe.
Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Valcke, engster Vertrauter von FIFA-Präsident Sepp Blatter, war am Donnerstag vom Fussball-Weltverband «mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres von all seinen Aufgaben entbunden» worden. Der Verband habe von einer Reihe von Vorwürfen Kenntnis erhalten, die den Generalsekretär beträfen, hiess es.

Daher sei eine «formelle Untersuchung durch die FIFA-Ethikkommission» in Auftrag gegeben worden. Eingehender äusserte sich die FIFA nicht.

Mehrere Zeitungen, unter ihnen der «Tages-Anzeiger», hatten zuvor von schweren Vorwürfen der Agentur JB Sports Marketing gegen die FIFA-Spitze berichtet. Vertreter der Agentur hätten einen Ticketing-Vertrag mit der FIFA für die WM-Turniere 2010 bis 2022 vorgelegt, in dessen Kontext Valcke eine «diskrete Gewinnbeteiligung» zugesichert worden sein soll. (sda/dpa/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trotz Mega-Angebot – daran scheiterte der Ronaldo-Wechsel nach Saudi-Arabien
Im Sommer wollte Cristiano Ronaldo Manchester United verlassen. Auch ein Team aus Saudi-Arabien war im Gespräch. Jetzt ist klar, warum der Deal scheiterte.

Es war die Frage, die die Fussballwelt den ganzen Sommer beschäftigte: Wo landet Cristiano Ronaldo? Der portugiesische Superstar wollte Manchester United unbedingt verlassen. Zahlreiche Vereine wurden mit dem 37-Jährigen in Verbindung gebracht. Dabei rankten sich auch Gerüchte um ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien.

Zur Story