Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER SCHLUSSBERICHT DER FIFA-ETHIKKOMMISSION ZUM FALL BLATTER/PLATINI VORLIEGE, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG,  21. NOVMEBER 2015, FOLGENDES ARCHIBILD ZUR VERFUEGUNG  - In this file photo dated Saturday, Feb 22, 2014, UEFA President Michel Platini gestures during a press conference, one day prior to the UEFA EURO 2016 qualifying draw at the Acropolis Convention Centre in Nice, southeastern France.  (AP Photo/Lionel Cironneau, FILE)

Die Ethikkommission der FIFA will Platini an den Kragen.
Bild: AP

FIFA-Ethikkommission fordert: Lebenslange Sperre für Platini

Ist das das Ende der Laufbahn von Michel Platini? Der noch amtierende Uefa-Präsident soll lebenslang gesperrt werden, wenn es nach der Ethikkommission der Fifa geht. Das hat der Anwalt des Franzosen bestätigt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Uefa-Präsident Michel Platini muss eine lebenslange Sperre durch die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes Fifa fürchten. Platinis Anwalt Thibauld d'Alès bestätigte der französischen Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, dass die ermittelnde Kammer der Kommission eine entsprechende Strafe gefordert hat.

Zu Wochenbeginn hatte die Kommission mitgeteilt, dass die rechtssprechende Kammer ein Verfahren gegen Platini und auch den ebenfalls suspendierten Fifa-Chef Joseph S. Blatter eingeleitet hat. Beide waren zuvor vorläufig für 90 Tage suspendiert worden.

Es geht in dem Verfahren um eine Zahlung von umgerechnet 1,8 Millionen Euro von Blatter an Platini, deren angebliche Rechtmäßigkeit der Schweizer Blatter erst am Sonntag in einem Fernsehinterview unterstrichen hatte. «Es gibt einen Vertrag. Auch in den Fifa-Regularien steht, dass ein Vertrag schriftlich oder mündlich abgeschlossen werden kann. Es ist ein mündlicher Vertrag, ein Arbeitsvertrag», sagte er zu der Zahlung. Das Geld wurde 2011 überwiesen – fast zehn Jahre nach Abschluss der angeblichen Beratertätigkeit von Platini. In den Fifa-Büchern taucht die Zahlung allerdings nicht auf. (ndö/aha/sid)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 24.11.2015 17:21
    Highlight Highlight Wäre mehr als nur gerecht 😂😃😊Hochmut kommt vor dem Fall 👎🏻
  • reputationsprofi 24.11.2015 14:51
    Highlight Highlight Oder anders gefragt: "Waren diese 2 Millionen die Abfindung"?
    • Lumpirr01 24.11.2015 15:30
      Highlight Highlight Würde mich nicht wundern, wenn es Schweigegelder für noch nicht aufgedeckte Korruptionfälle wären...............

Bundesanwalt Lauber: «Gehe davon aus, dass drittes Treffen mit Fifa-Präsident stattfand»

Bundesanwalt Michael Lauber nahm in der «Samstagsrundschau» auf SRF4 Stellung zur jüngsten heftigen Kritik an seinen informellen Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Er erinnere sich nicht mehr an das Treffen. Aber, so Bundesanwalt Lauber: Er gehe davon aus, dass ein drittes Treffen stattgefunden habe: «Wir müssen aufgrund von Agendaeinträgen und SMS davon ausgehen, dass das Treffen stattfand.»

Michael Lauber hatte bisher stets erklärt, er habe Infantino im Zusammenhang mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel