Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz «Bestechung» mit CL-Medaille und Shirt: Papst mahnt FIFA: «Bringt das wieder in Ordnung»

02.06.16, 12:35 02.06.16, 13:38


Papst Franziskus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino aufgerufen, wieder «Ordnung und Ehrlichkeit» in den Fussball-Weltverband zu bringen. Bei einem kurzen Treffen im Vatikan betonte das katholische Kirchenoberhaupt, Fussball sei eine «Waffe im positiven Sinn» und müsse auch zur Erziehung und sozialen Integration von Kindern beitragen.

«Räum die Probleme aus dem Weg und bring Ordnung und Ehrlichkeit wieder zurück», forderte der Papst, worauf Infantino gekonnt antwortete: «Genau das wollen wir tun.» 

Bei dem Gespräch, das bereits am Sonntag stattfand und nun als Video im Internet veröffentlicht wurde, waren auch Infantinos Ehefrau und seine Mutter dabei. Der 46-Jährige schenkte dem Papst die Champions-League-Medaille, die Real Madrid am Samstag in Mailand gewonnen hatte, sowie ein weisses Trikot mit dem Namen «Papa Francesco» auf der Rückseite. Ein Schelm wer jetzt denkt, das seien Bestechungsversuche gewesen. (fox/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen