Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man holds his ticket for a 2018 World Cup match purchased in a newly opened 2018 World Cup ticketing centre in St. Petersburg, Russia, Wednesday, April 18, 2018. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Die Fifa hielt sich nicht an eine Vereinbarung mit dem Schweizer Ticketbroker JB Sports und muss eine hohe Entschädigung zahlen. Bild: AP/AP

Tickets nicht geliefert: Fifa muss Partner 17 Millionen zahlen – und vielleicht noch mehr



Der Weltfussballverband muss nach einem Bundesgerichtsurteil den Schweizer Ticketbroker JB Sports Marketing mit 17 Millionen Dollar entschädigen. Wie die Sonntagszeitung berichtet, hatte die Fifa für das WM-Turnier in Brasilien ein Ticketkontingent garantiert, dieses aber nur teilweise geliefert.

JB Sports einigte sich 2010 mit der Fifa über den Erwerb und Verkauf von Tickets für die Fussballweltmeisterschaften 2010, 2014 und 2018. Im ersten Vertragsjahr hielt sich der Weltfussballverband an das Abkommen. Für die WM in Brasilien wurde nur ein Teil der Tickets geliefert – für Russland gar keine.

Der Schweizer Ticketbroker reichte 2016 bei einem Schiedsgericht Klage ein und bekam 2018 recht. Das Bundesgericht lehnte den Einspruch der Fifa im November ab. Das Bussgeld in der Höhe von 17 Millionen Dollar und zusätzlich drei Millionen Dollar Zinsen sollen bereits überwiesen worden sein.

Laut der Sonntagszeitung wird die Sache für die Fifa aber höchstwahrscheinlich noch teurer werden. Das Gericht bestätigte in seinem Urteil zudem, dass die Fifa auch für die WM 2018 in Russland hätte ein Ticketkontingent liefern müssen. Der Ticketbroker bereitet jetzt eine neue Klage vor, die ihm weitere 20 Millionen Dollar einbringen könnte. (vom)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991:

«FIFA» – der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Ich habe gerade «FIFA 98» wiederentdeckt: Das brutalste Spiel meines Lebens

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel

Ein Fussball-Dress für Donald Trump:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 23.12.2018 08:24
    Highlight Highlight Für die Fifa doch Peanuts. Wahrscheinlich etwa so hoch wie die letzte informelle Zahlung aus arabischen Quelle an Infantino.
  • N. Y. P. 23.12.2018 07:45
    Highlight Highlight FIFA

    Diese vier Buchstaben sind Synonym für alle negativ behaftete Adjektive. Ich frage mich nach wie vor :

    Haben wir, die Stadt Zürich, die Schweiz einen Mehrwert, wenn die FIFA ihren Sitz bei uns in der Schweiz hat ?

    Nein, haben wir nicht.

    Ich würde mir eine eidg. Abstimmung wünschen mit folgender Frage :
    Wollen sie weiterhin, dass das IOC und die FIFA ihren Hauptsitz in der Schweiz haben ?
    • Spi 23.12.2018 11:14
      Highlight Highlight Naja, ein paar hundert Arbeitsplätze gingen da schon drauf.
    • Roman h 23.12.2018 11:17
      Highlight Highlight Klar hat die Schweiz oder die Stadt Zürich einen Mehrwert.
      Nur muss man dafür etwas weiter denken und das klappt nicht immer.
      Es ist aber ganz einfach
      Viele regen sich auf wenn eine Firma oder sonstiges Unternehmen keine steuern bezahlen aber das macht nichts.
      Denn diese Unternehmen die sonst im Ausland wären bringen Jobs.
      Weniger arbeitslose und mehr Leute die steuern bezahlen.

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel