Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch-Chef Blatter vor der FIFA-Ethikkommission: «Habe nicht gegen Regeln verstossen»



Mit der Anhörung vor der rechtsprechenden Ethikkammer haben für FIFA-Chef Sepp Blatter die Tage der Entscheidung begonnen. Eine weitere Sperre will der 79-Jährige nicht hinnehmen.

Blatter wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 an den derzeit ebenfalls für 90 Tage gesperrten UEFA-Chef Michel Platini vorgeworfen. Nach Darstellung der beiden Spitzenfunktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002.

«Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen»

Sepp Blatter

Blatter traf am Donnerstag um kurz nach 8.00 Uhr in einer Limousine und mit einem Pflaster auf der rechten Wangenseite vor der FIFA-Zentrale in Zürich ein. Dort sollte er von 9.00 Uhr an vor der rechtsprechenden Ethikkammer aussagen. «Ich habe in meinen vierzig Jahren bei der FIFA weder gegen ethische noch juristische Regeln verstossen», versicherte Blatter. Ein Urteil des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert in dem Fall wird für den 21. Dezember erwartet.

Der ebenfalls für 90 Tage suspendierte Platini sollte am Freitag vernommen werden, verzichtet jedoch auf eine Aussage. Er wirft den Juristen eine Vorverurteilung und ein politisch motiviertes Verfahren vor, das seine Kandidatur für die Nachfolge von Blatter verhindern solle. Auch Blatter erneuerte vor seiner Anhörung die Vorwürfe gegen die Ethikkommission. Er sei vor seiner vorläufigen Sperre für 90 Tage nicht zum Sachverhalt befragt worden. Die Ethikhüter hatten dieser Darstellung schon vorher widersprochen. (whr/si/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.

Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel