Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA President Michel Platini (L) congratulates FIFA President Sepp Blatter after he was re-elected at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, in this May 29, 2015 file photo. FIFA President Sepp Blatter and his possible successor, UEFA chief Michel Platini, have been provisionally suspended for 90 days by the global soccer body's ethics committee. REUTERS/Ruben Sprich/Files

Mittlerweile keine Freunde mehr: Michel Platini und Sepp Blatter.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Platini über Blatters Millionen-Zahlung: Eine Vereinbarung «von Mann zu Mann»

Michel Platini hat Details über den Millionen-Deal mit FIFA-Boss Blatter verraten: Laut dem UEFA-Chef gab es für die Zahlung keinen schriftlichen Vertrag. Es sei eine Sache «von Mann zu Mann» gewesen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini hat indirekt eingeräumt, dass es für die Millionen-Zahlung an ihn von FIFA-Präsident Sepp Blatter keinen schriftlichen Vertrag gab. Es sei eine Sache von Mann zu Mann gewesen, sagte der Franzose der Zeitung Le Monde. Seiner Ansicht nach sei im Schweizer Recht «ein mündlicher Vertrag gleichwertig mit einem schriftlichen».

Blatter hatte Platini 2011 zwei Millionen Schweizer Franken gezahlt. Das Geld soll für Beratertätigkeiten angewiesen worden sein, die Platini von 1999 bis 2002 geleistet hatte. Doch nicht nur der lange Zeitraum bis zur Zahlung ist merkwürdig. Sie fällt auch genau in den Zeitraum des Präsidentschafts-Wahlkampfes des Fussball-Weltverbands. 2011 unterstützten die UEFA-Verbände unter der Führung von Platini Blatter im Rennen gegen den Katarer Mohamed bin Hammam, der Franzose trat selbst nicht an.

FILE - In this Aug. 28, 2015 file photo UEFA President Michel Platini arrives at a press conference after the soccer Europa League draw ceremony at the Grimaldi Forum, in Monaco. On Thursday, Oct. 8, 2015 file photo FIFA provisionally banned UEFA President Michel Platini for 90 days.  (AP Photo/Claude Paris)

Trotz Suspendierung: Michel Platini will für das Amt des FIFA-Präsidenten kandidieren.
Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Der 79-jährige Blatter hatte jüngst behauptet, die Zahlung gehe auf ein «Gentlemen's Agreement» zurück. «Das war ein Vertrag, den ich mit Platini hatte. Dazu kann ich aber jetzt keine Details geben. Aber es war alles rechtens», sagte der Schweizer am Freitag dem Walliser Lokal-Sender rro.

Dieser Argumentation folgen jedoch längst nicht alle: Sowohl Blatter als auch Platini waren von der Ethikkommission des Weltverbands für 90 Tage suspendiert worden. Bis einschliesslich 5. Januar sind sie für alle Tätigkeiten im Fussball gesperrt – sie dürfen nicht einmal ein Stadion besuchen. (bka/dpa/sid)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel