Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a news conference with President Muhammadu Buhari in the Rose Garden of the White House, Monday, April 30, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Trump (am rechten Flügel) und Nigerias Präsident Buhari. Bild: AP

So erpresst Trump Afrikas Verbände, die Fussball-WM an die USA zu vergeben

Man ahnt zwar, dass es hinter verschlossenen Türen schon immer so oder ähnlich lief. Trotzdem erstaunt es, was US-Präsident Donald Trump im Zuge der amerikanischen Co-Kandidatur für die Fussball-WM 2026 ganz offen von anderen Staaten fordert.



Am 13. Juni vergibt der FIFA-Kongress in Moskau die WM 2026. Für die afrikanischen Fussball-Verbände ist wohl die Kandidatur von Marokko in der Pole Position. Sie ist die einzige Alternative zur gemeinsamen Bewerbung der USA mit Kanada und Mexiko.

Doch nun macht US-Präsident den Afrikanern Feuer unter dem Hintern. «Ich hoffe, dass alle afrikanischen Länder, die wir auch unterstützen, uns ebenso bei unserer Bewerbung mit Kanada und Mexiko unterstützen», sagte Donald Trump auf einer Pressekonferenz mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari in Washington. Die Vereinigten Staaten würden diese Angelegenheit «sehr genau beobachten», fügte Trump hinzu.

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

Marokko ist nicht chancenlos

Es braucht geringe Fähigkeiten darin, zwischen den Zeilen lesen zu können. «Stimmt für uns, oder es gibt weniger Geld», so lautet Trumps Botschaft. Es waren nicht seine ersten Aussagen, die in diese Richtung gehen.

Marokkos Kandidatur hat zwar bezüglich der Infrastruktur Nachteile gegenüber der Konkurrenz. Dennoch ist der nordafrikanische Staat nicht chancenlos, da aus politischen Gründen viele Verbände gegen die US-Kandidatur stimmen dürften. Benötigt wird am Kongress die Mehrheit von 104 Stimmen der 207 FIFA-Mitgliedsverbände. (ram)

Die 12 Stadien der WM 2018

abspielen

Video: watson

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner1886 01.05.2018 23:18
    Highlight Highlight Grundsätzlich wäre ich für Marokko. Ich meine Amis und Fussball passt einfach nicht. Wenn da nicht ein fettes aber wäre. Ich bin komplett dagegen das man wieder unnötig Stadien aus dem Boden stampft die dann nach der WM verrotten. Wer ein Beispiel sucht der soll nach Südafrika schauen. Ich bin generell der meinung das sollche Grossanlässe nur in Länder stattfinden sollten wo ein Grossteil der Infrastruktur bereits vorhanden ist.
  • Fischra 01.05.2018 21:28
    Highlight Highlight Marokko ist mir irgendwie sympatischer.
  • Mr. Spock 01.05.2018 20:45
    Highlight Highlight Wenn die USA gegen Mexiko spielt, bekommt die Mauer beim Freistoss eine ganz neue Perspektive!
  • Töfflifahrer 01.05.2018 20:41
    Highlight Highlight Direkte Einflussnahme, Nötigung und auch Korruption (Wenn ihr nicht, gibts keine Geld). Müsste da nicht die Kandidatur der USA automatisch zurückgewiesen werden?
    • matcha 01.05.2018 21:15
      Highlight Highlight Ja müsste. Schon sehr dreist, was dieser herr sich rausnimmt. Fifa, was meinst du dazu?
  • AdiB 01.05.2018 20:34
    Highlight Highlight für marokko spricht sicher die bessere fankultur, obwohl mexiko auch eine sehr starke szene hat.
    auch spricht für marokko das es näher ist und wir in europa zu anständigen zeiten die spiele schauen können.
    der letzte punkt der für mich wichtig ist, falls ich hin gehe, in marokko gibts feinen hasch😍
  • NWO Schwanzus Longus 01.05.2018 20:26
    Highlight Highlight Eine WM in M/C/USA würde bedeuten das es enorme Distanzen geben wird, grösser als in Russland da die besten Standortstädte viel weiter verteilt sein werden. Schon das die Russen Jekaterinburg statt Krasnodar oder Saratov ausgewählt haben zeugt nicht von Distanzfreundlichkeit. Daher bin ich für Marokko.
  • Hierundjetzt 01.05.2018 20:09
    Highlight Highlight Warum keine Baseball WM in Finnland Winterolympiade in Lybien oder Kricket WM in der Schweiz. Macht alles in etwa so viel Sinn wie Fussball und USA.
    • samy4me 01.05.2018 20:46
      Highlight Highlight Fussball ist in den USA enorm gewachsen. Der Sport ist dort mittlerweile beliebter als Eishockey.
    • DonChaote 01.05.2018 22:25
      Highlight Highlight @samy4me
      Da haben sie recht. Frauenfussball ist in den usa beliebter als fraueneishockey...
    • ujay 02.05.2018 06:40
      Highlight Highlight @samy4....😂😂😂
  • Hüendli 01.05.2018 19:05
    Highlight Highlight Gemeinsam mit Mexiko? Dem selben Mexiko, welches Drumpf gerade durch eine meterhohe Mauer abtrennt, und welches auch die Kosten dafür aufgebürdet bekommen soll? 🤔
  • Sir Konterbier 01.05.2018 18:52
    Highlight Highlight Wären dann auch alle Gastgeberländer direkt qualifiziert?
    • maxi 01.05.2018 19:07
      Highlight Highlight im normalfall ja... würde für den concaf verband aber bedeuten noch ein startplatz und einen barrage teilnehmer gegen ein team aus asien/ozeanien ( dieses jahr wars honduras vs. australien). fände ich noch krass für ca 35 länder nur eineinhalb startplätze.
    • Kak Attack 01.05.2018 19:24
      Highlight Highlight Mit dann 48 Teams würde Nord-/Mittelamerika 6 fixe Plätze haben, wovon dann 3 an die Gastgeber gingen. Wäre also immer noch Platz für Costa Rica, Honduras, Panama oder eine der anderen Fussballgrossmächte ;-)
      Aber keine Ahnung, ob das schon abgesegnet ist mit dem neuen Verteilschlüssel....
      https://www.watson.ch/Sport/Fussball/483613754-So-sieht-das-Teilnehmerfeld-der-Fussball-WM-mit-48-Teams-aus
    • maxi 01.05.2018 20:18
      Highlight Highlight richtige annahme, bin von 32 teams ausgegangen... sry ✌️
  • elias776 01.05.2018 18:42
    Highlight Highlight Ich bin kein Fifa Fan. Aber das ist so dreist, da wird mir schlecht.
  • Siebenstein 01.05.2018 18:30
    Highlight Highlight Ich verspüre eh nicht die geringste Lust darauf nachts für Fussball aufzustehen.
    Go Marokko! 👍

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel