Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trailer von «Die Mannschaft» 

Im Weltmeister-Film zeigt sich Thomas Müller im Dirndl und erklärt, wie er seinen Freistoss-Sturz übte

Für Fans der deutschen Nationalmannschaft ist der Kinobesuch Pflicht. Aber auch andere Fussball-Anhänger dürfen sich auf «Die Mannschaft» freuen – denn der Film verspricht einmalige Einblicke hinter die Kulissen des Weltmeisters 2014 am Turnier in Brasilien.

29.10.14, 17:03 29.10.14, 17:14

An der WM 2006 liess der Deutsche Fussball-Bund sein Team durch Regisseur Sönke Wortmann begleiten, der anschliessend den Film «Deutschland. Ein Sommermärchen» produzierte. Der Blick hinter die Kulissen war so ein grosser Erfolg, dass der DFB von der WM 2014 erneut einen Film produzierte.

Am 13. November startet «Die Mannschaft» in rund 500 deutschen Kinos. Und weil der Film mit dem Gewinn des Weltmeistertitels ein unschlagbares Happy-End hat, dürfte auch die neue Produktion ein Kassenschlager werden.

Video: Youtube/European Movie Trailers

Was macht Thomas Müller im Dirndl?

Der Trailer zeigt viele Bilder aus der WM-Vorbereitung und aus Brasilien, die man als Fan noch nicht gesehen hat, sie aber sehen will. So stolziert Goalgetter Thomas Müller in einem feschen Dirndl durch ein Restaurant – hat der Bayer eine Wette verloren?

Müller spricht auch über den Freistoss gegen Algerien, als sich die Zuschauer die Augen rieben, weil er auf den Rasen stürzte. «Wer denkt, dass ich bei einem Freistosstrick stolpere, der ist schon einmal ganz falsch gewickelt», sagt der fünffache WM-Torschütze, während der Trailer Trainingsbilder zeigt, wie dieser Stolperer gezielt eingeübt wurde.

WM-Achtelfinal, Freistoss Deutschland: Müller stolpert. Video: Youtube/Lina Azucena

Captain Lahm: «Und dann hauen wir die heute weg!»

«Wir haben unglaublich viel Material gesammelt», sagte Team-Manager Oliver Bierhoff vor einigen Tagen. Man habe sich bewusst entschieden, dieses Mal keinen bekannten Regisseur ans Werk zu lassen. Die Macher sind hauptsächlich drei DFB-Mitarbeiter. Bierhoff schwärmt über das Ergebnis: «Es ist unglaublich toll.»

«Die Mannschaft» beinhaltet auch Szenen wie jene, in der Spassvogel Lukas Podolski einen Journalisten in einen Swimming-Pool schmeisst oder eine Tanzeinlage von Abwehrrecke Per Mertesacker. Spielführer Philipp Lahm ist als Motivator zu sehen, der in der Kabine seine Kollegen heiss macht: «Wir sind eine Mannschaft. Alle arbeiten zusammen und dann hauen wir die heute weg!»

Für Anhänger des vierfachen Weltmeisters scheint der 90-minütige Film ein absolutes Muss zu sein. Premiere feiert er am 10. November in Berlin, auch die Spieler werden dabei sein.

Team-Manager Oliver Bierhoff erzählt, wie der Film entstanden ist. Video: Youtube/SPOX



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen