DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) A file photo taken on March 5, 2013 shows Italian car giant Fiat CEO Sergio Marchionne (L) and Ferrari President Luca di Montezemolo standing at the Ferrari booth of the Geneva International Motor Show. Montezemolo is close to leaving the supercar maker because of a clash over strategy with the brand's parent, Fiat, according to people familiar with the matter. Montezemolo said on September 8 at the Italian Grand Prix that reports he was to step down later this year were premature. The 67-year-old said he had a contract for three years and that he would be the one to say when he is leaving. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Sergio Marchionne (l.) und Luca di Montezemolo bei der Genfer Motor Show. Bild: AFP

Formel 1

Machtwechsel bei Ferrari: Montezemolo geht, Marchionne übernimmt



Bei Ferrari kommt es am 13. Oktober offiziell zum Machtwechsel. Luca di Montezemolo tritt auf dieses Datum hin ab, der bisherige Fiat-Präsident Sergio Marchionne übernimmt.

Nach 23 Jahren als Präsident von Ferrari wird di Montezemolo in etwas mehr als einem Monat von seinem Amt zurücktreten. Der Rücktritt hängt offenbar mit unterschiedlichen Ansichten zur Strategie zusammen. Am Rande des Formel-1-GP von Italien vom letzten Wochenende in Monza hatte der Patron dies noch vehement abgestritten. 

epa04387947 Ferrari's chairman Luca di Montezemolo at the pit lane during the third practice session at the Formula One circuit in Monza, Italy, 06 September 2014. The 2014 Formula One Grand Prix of Italy will take place on 07 September 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

 Luca di Montezemolo sagt Arrivederci. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Turnaround gefordert

Der kommende Chef Marchionne wird Ferrari, das zu 90 Prozent der Fiat-Gruppe gehört, womöglich nicht mehr derart selbstständig gewähren lassen wie bislang.

Sportlich fährt Ferrari den eigenen Ansprüchen seit geraumer Zeit hinterher. Der Rennstall aus Maranello holte 2008 zum letzten Mal den WM-Titel der Konstrukteure, als letzter Fahrer hatte Kimi Räikkönen im Jahr davor in der Gesamtwertung triumphiert. Das Heimrennen vom letzten Wochenende verlief ebenfalls nicht wie geplant. Räikkönen wurde Neunter, Fernando Alonso musste aufgeben. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Formel 1-Chef Ecclestone: «Ihr habt mir ein beschissenes Produkt gegeben»

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat erneut harte Kritik an den Rennställen geäussert. Die neuartigen Motoren seien in der Öffentlichkeit einfach nicht zu vermarkten.

Die Formel 1 in der Krise – die kleinen Teams haben massive Probleme, Zuschauer wenden sich ab. Das ist derzeit auch beim Grossen Preis in Spielberg zu beobachten. Bernie Ecclestone zumindest glaubt zu wissen, woran es liegt: Der Formel1-Boss hat die Teams und Ingenieure erneut scharf kritisiert.

Ecclestone sucht vor dem Grossen Preis von Österreich den Grund für die Misere erneut vor allem in den neuartigen Motoren – zu leise, zu unspektakulär und zu kompliziert sei das, was der …

Artikel lesen
Link zum Artikel