Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) A file photo taken on March 5, 2013 shows Italian car giant Fiat CEO Sergio Marchionne (L) and Ferrari President Luca di Montezemolo standing at the Ferrari booth of the Geneva International Motor Show. Montezemolo is close to leaving the supercar maker because of a clash over strategy with the brand's parent, Fiat, according to people familiar with the matter. Montezemolo said on September 8 at the Italian Grand Prix that reports he was to step down later this year were premature. The 67-year-old said he had a contract for three years and that he would be the one to say when he is leaving. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Sergio Marchionne (l.) und Luca di Montezemolo bei der Genfer Motor Show. Bild: AFP

Formel 1

Machtwechsel bei Ferrari: Montezemolo geht, Marchionne übernimmt

Bei Ferrari kommt es am 13. Oktober offiziell zum Machtwechsel. Luca di Montezemolo tritt auf dieses Datum hin ab, der bisherige Fiat-Präsident Sergio Marchionne übernimmt.

Nach 23 Jahren als Präsident von Ferrari wird di Montezemolo in etwas mehr als einem Monat von seinem Amt zurücktreten. Der Rücktritt hängt offenbar mit unterschiedlichen Ansichten zur Strategie zusammen. Am Rande des Formel-1-GP von Italien vom letzten Wochenende in Monza hatte der Patron dies noch vehement abgestritten. 

epa04387947 Ferrari's chairman Luca di Montezemolo at the pit lane during the third practice session at the Formula One circuit in Monza, Italy, 06 September 2014. The 2014 Formula One Grand Prix of Italy will take place on 07 September 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

 Luca di Montezemolo sagt Arrivederci. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Turnaround gefordert

Der kommende Chef Marchionne wird Ferrari, das zu 90 Prozent der Fiat-Gruppe gehört, womöglich nicht mehr derart selbstständig gewähren lassen wie bislang.

Sportlich fährt Ferrari den eigenen Ansprüchen seit geraumer Zeit hinterher. Der Rennstall aus Maranello holte 2008 zum letzten Mal den WM-Titel der Konstrukteure, als letzter Fahrer hatte Kimi Räikkönen im Jahr davor in der Gesamtwertung triumphiert. Das Heimrennen vom letzten Wochenende verlief ebenfalls nicht wie geplant. Räikkönen wurde Neunter, Fernando Alonso musste aufgeben. (si/syl)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel