DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP von China in Schanghai

1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes

2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes

3. Sebastian Vettel (GER), Ferrari

4. Max Verstappen (NLD), Red Bull

5. Charles Leclerc (MON), Ferrari

...

9. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo

15. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo

epa07505392 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP leads a pack during the 2019 Chinese Formula One Grand Prix  at the Shanghai International circuit in Shanghai, China, 14 April 2019.  EPA/DIEGO AZUBEL

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas liessen der Konkurrenz auch in Shanghai keine Chance. Bild: EPA/EPA

Formel 1: Hamilton feiert historischen Sieg, Vettel ohne Chance

Lewis Hamilton hat den 1000. Grossen Preis der Formel 1 gewonnen. Der Brite lässt der Konkurrenz keine Chance, der Rückstand von Ferrari auf Mercedes ist erschreckend gross.

Tobias Ruf / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Lewis Hamilton hat den grossen Preis von China gewonnen. Der Brite setzte sich auf dem Shanghai International Circuit vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas durch und übernahm so auch die Führung in der WM-Wertung.

Mit einem Rückstand von über zwölf Sekunden fuhr Sebastian Vettel im Ferrari auf den dritten Platz, Max Verstappen im Red Bull wurde Vierter. Vettels Teamkollege Charles Leclerc beendete das Rennen auf dem fünften Rang.

Trostpflaster für Gasly

Den seit dieser Saison vergebenen Extrapunkt für die schnellste Rennrunde sicherte sich Pierre Gasly im Red Bull. In der WM-Wertung führt nach dem dritten Rennen Hamilton vor Bottas, Vettel hat als Vierter bereits 31 Punkte Rückstand auf Hamilton.

Red Bull driver Pierre Gasly of France steers his car during the third practice session for the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International Circuit in Shanghai, China, Saturday, April 13, 2019. (AP Photo/Andy Wong)

Gasly fährt die schnellste Rennrunde. Bild: AP/AP

Für den Briten war es ein perfektes Rennen. Am Start zog er auf der Innenbahn an Bottas vorbei und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. «Was für ein fantastisches Resultat für das gesamte Team. Wir wussten vor diesem Wochenende nicht, wo wir stehen. Umso höher ist dieser Sieg zu bewerten», sagte Hamilton nach dem Rennen. 

Falsche Linie: Vettel verpatzt den Start

Für Vettel hingegen lief es auf den ersten Metern nicht wie geplant. Der Ferrari-Star wählte die äussere, und damit die falsche Linie. Zudem bremste ihn der langsam startende Bottas aus, Vettel verlor seinen dritten Platz aus dem Qualifying an Leclerc.

Da der Monegasse sich nicht von Vettel absetzen konnte und auf die überragenden Mercedes keinen Boden gut machte, forderte der Ferrari-Kommandostand Leclerc auf, Vettel vorbeifahren zu lassen.

Leclerc war über diese Entscheidung sichtlich verärgert, liess Vettel aber passieren. Doch auch Vettel konnte die Mercedes nicht unter Druck setzen und musste nach seinem ersten Boxenstopp sogar seinen dritten Platz gegen den heranstürmenden Verstappen verteidigen.

abspielen

Leclerc lässt Vettel passieren. Video: streamable

20 Runden vor dem Ende beorderte Ferrari den Deutschen ein zweites Mal an die Box. Da Mercedes aber nur eine Runde später mit einem Doppel-Stop nachzog, machte der Heppenheimer nur wenig Zeit auf die Silberpfeile gut.

Hamilton und Bottas fuhren das Rennen souverän zu Ende, Vettel und Ferrari hatten einmal mehr keine Chance gegen Mercedes. 

Nächste Punkte für Räikkönen

Kimi Räikkönen gewann auch in seinem dritten Rennen für Alfa Romeo WM-Punkte. Der aus Position 13 gestartete Finne wurde Neunter. Antonio Giovinazzi dagegen hatte keine reellen Aussichten auf ein zählbares Ergebnis. Der Italiener, der Fünfzehnter wurde, musste aus der zweitletzten Position starten, nachdem er nicht hatte am Qualifying teilnehmen können. Die defekte Elektronik im Antriebsstrang hatte ihn daran gehindert.

abspielen

Räikkönen schnappt sich die beiden Haas. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel