DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain celebrates after winning the Russian Formula one Grand Prix, at the 'Sochi Autodrom' Formula One circuit, in Sochi, Russia, Sunday, Sept. 29, 2019. (AP Photo/Luca Bruno)

Hamilton feiert den Sieg in Sotschi. Bild: AP

Hamilton siegt dank Vettels Panne – keine Punkte für Alfa Romeo

Lewis Hamilton feiert im GP von Russland in Sotschi seinen 82. GP-Sieg und kann schon im nächsten Rennen zum sechsten Mal Weltmeister werden.



Es war von Beginn weg ein seltsames Rennen im Olympiapark von Sotschi: Charles Leclerc, der am Samstag im Ferrari zum vierten Mal in Serie die Pole-Position erobert hatte, wurde schon zwei Kurven nach dem Start von Teamkollege Sebastian Vettel überholt. Es war ein abgesprochenes Manöver der Scuderia.

Doch als nach sechs Runden Vettel per Funk aufgefordert wurde, Leclerc vorbeizulassen, ignorierte der Deutsche den Befehl. Der Platz-Abtausch gelang erst nach den Reifenstopps. Leclerc wechselte in der 23. Runde, Vettel reihte sich nach seinem Pneu-Wechsel hinter dem Monegassen ein.

abspielen

Vettel muss sein Auto abstellen. Video: streamable

Zwei Runden später plötzlich ein neuer Boxen-Befehl an Vettel: «Stop the car, stop the car!» Vettel, vor einer Woche siegreich im GP von Singapur, musste sein Dienstfahrzeug mit einem Hybridschaden neben der Strecke abstellen und löste damit eine Safety-Car-Phase aus.

Und dies ermöglichte den beiden Mercedes-Fahrern die Doppel-Führung. Sowohl Lewis Hamilton als auch Valtteri Bottas waren als einzige mit Medium-Reifen gestartet und konnten so ihren Reifenstopp lange hinauszögern und gewannen dank des Safety Cars die notwendigen Sekunden.

Die Silberpfeile, welche bereits die ersten fünf Rennen in Sotschi gewonnen hatten, liessen in der zweiten Rennhälfte nichts mehr anbrennen und feierten einen Doppelsieg. Für Hamilton war es der neunte Saisonsieg, der 82. insgesamt.

Damit hat der 34-jährige Brite fünf Rennen vor Saisonende bereits 107 Punkte Vorsprung auf Leclerc (322:215), Teamkollege Valtteri Bottas auf Gesamtrang 2 mit 249 Punkten ist keine Gefahr. Das heisst: Im nächsten Rennen in zwei Wochen in Japan kann Hamilton mit einem Sieg bereits seinen sechsten WM-Titel feiern.

Keine Rolle spielten die Fahrer des Teams Alfa Romeo-Ferrari: Nach diversen Zwischenfällen klassierte sich Kimi Räikkönen im 13. Rang, Antonio Giovinazzi wurde 15. und damit Letzter der klassierten Fahrer. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel