DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamilton feiert den Sieg in Sotschi.
Hamilton feiert den Sieg in Sotschi.Bild: AP

Hamilton siegt dank Vettels Panne – keine Punkte für Alfa Romeo

Lewis Hamilton feiert im GP von Russland in Sotschi seinen 82. GP-Sieg und kann schon im nächsten Rennen zum sechsten Mal Weltmeister werden.
29.09.2019, 15:0829.09.2019, 15:56

Es war von Beginn weg ein seltsames Rennen im Olympiapark von Sotschi: Charles Leclerc, der am Samstag im Ferrari zum vierten Mal in Serie die Pole-Position erobert hatte, wurde schon zwei Kurven nach dem Start von Teamkollege Sebastian Vettel überholt. Es war ein abgesprochenes Manöver der Scuderia.

Doch als nach sechs Runden Vettel per Funk aufgefordert wurde, Leclerc vorbeizulassen, ignorierte der Deutsche den Befehl. Der Platz-Abtausch gelang erst nach den Reifenstopps. Leclerc wechselte in der 23. Runde, Vettel reihte sich nach seinem Pneu-Wechsel hinter dem Monegassen ein.

Vettel muss sein Auto abstellen.Video: streamable

Zwei Runden später plötzlich ein neuer Boxen-Befehl an Vettel: «Stop the car, stop the car!» Vettel, vor einer Woche siegreich im GP von Singapur, musste sein Dienstfahrzeug mit einem Hybridschaden neben der Strecke abstellen und löste damit eine Safety-Car-Phase aus.

Und dies ermöglichte den beiden Mercedes-Fahrern die Doppel-Führung. Sowohl Lewis Hamilton als auch Valtteri Bottas waren als einzige mit Medium-Reifen gestartet und konnten so ihren Reifenstopp lange hinauszögern und gewannen dank des Safety Cars die notwendigen Sekunden.

Die Silberpfeile, welche bereits die ersten fünf Rennen in Sotschi gewonnen hatten, liessen in der zweiten Rennhälfte nichts mehr anbrennen und feierten einen Doppelsieg. Für Hamilton war es der neunte Saisonsieg, der 82. insgesamt.

Damit hat der 34-jährige Brite fünf Rennen vor Saisonende bereits 107 Punkte Vorsprung auf Leclerc (322:215), Teamkollege Valtteri Bottas auf Gesamtrang 2 mit 249 Punkten ist keine Gefahr. Das heisst: Im nächsten Rennen in zwei Wochen in Japan kann Hamilton mit einem Sieg bereits seinen sechsten WM-Titel feiern.

Keine Rolle spielten die Fahrer des Teams Alfa Romeo-Ferrari: Nach diversen Zwischenfällen klassierte sich Kimi Räikkönen im 13. Rang, Antonio Giovinazzi wurde 15. und damit Letzter der klassierten Fahrer. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Plötzlich der grosse US-Open-Favorit – wie sich Nick Kyrgios neu erfunden hat
In den Händen hatte er es schon immer, nun scheint es endlich auch im Kopf zu stimmen: Nick Kyrgios ist derzeit der Mann, den es auf der ATP-Tour zu schlagen gilt. Der australische Tennis-Rüpel eilt von Sieg zu Sieg – weil er professioneller geworden, aber dennoch sich selbst geblieben ist.

Nick Kyrgios hat einen Lauf. Von seinen letzten 21 Matches hat der 27-jährige Australier 19 gewonnen. Nur gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final und gegen Rasenspezialist Hubert Hurkacz im Halle-Halbfinal musste sich der exzentrische «Bad Boy» geschlagen geben. Und auch seine Saisonbilanz von 30:7 kann sich durchaus sehen lassen – die Siegquote von 81,1 Prozent toppen derzeit nur Rafael Nadal (92,1), Carlos Alcaraz (84,0) und Djokovic (82,1).

Zur Story