Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Formel-1-Saison ist eröffnet und Lewis Hamilton sorgt in Melbourne für die erste Bestzeit



Lewis Hamilton fährt im Mercedes im ersten Training für den Grand Prix von Australien Bestzeit. Der Weltmeister führt das Klassement vor Daniil Kwjat im Red Bull an.

Formula One -  Australia Grand Prix - Melbourne, Australia - 18/03/16 - Mercedes F1 driver Lewis Hamilton (L) and Mercedes representative Niki Lauda laugh in the team garage at the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne.   REUTERS/Brandon Malone

Haben gut lachen: Hamilton und Niki Lauda.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Dass Hamilton vorne liegt, durfte erwartet werden. Gleichwohl hat die Rangliste nur bedingte Aussagekraft, zumal das erste Training der neuen Saison immer wieder vom Regen beeinträchtigt wurde. Hamilton, der das Rennen im Albert Park vor zwölf Monaten zum zweiten Mal nach 2008 gewonnen hatte, war auf seiner besten Runde gut vier Zehntel schneller als der Russe Kwjat.

Felipe Nasr und Marcus Ericsson, die Fahrer des Teams Sauber, belegen die Ränge 13 beziehungsweise 15. (kad/sda)

Grand Prix von Australien

Erstes freies Training:

1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:29.725. 2. Daniil Kwjat (RUS), Red Bull-Renault, 0.421 zurück. 3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 1.150. 4. Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes, 1.600. 5. Max Verstappen (NED), Toro Rosso-Ferrari, 1.995. 6. Nico Rosberg (GER), Mercedes, 2.089. 7. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 3.335. 8. Jenson Button (GBR), McLaren-Honda, 3.404. 9. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 3.645. 10. Kevin Magnussen (DEN), Renault, 4.335. Ferner: 13. Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari, 5.071. 15. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 8.231. - 22 Fahrer im Training.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen
Link zum Artikel