DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP von Russland, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes

2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari

3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari

4. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes

15. Marcus Ericsson (SWE), Sauber

16. Pascal Wehrlein (GER), Sauber

Mercedes driver Valtteri Bottas of Finland, center, leads the race during the first laps of the Formula One Russian Grand Prix at the 'Sochi Autodrom' circuit, in Sochi, Russia, Sunday, April. 30, 2017. (AP Photo/Sergei Grits)

Valtteri Bottas entschied das Rennen mit einem starken Start für sich. Bild: Sergei Grits/AP/KEYSTONE

Bottas feiert dank Super-Start seinen ersten GP-Sieg – Sauber belegt die letzten Plätze

Valtteri Bottas feiert im Grand Prix von Russland seinen ersten Sieg in der Formel 1. Der Finne gewinnt im Mercedes vor Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen in den Ferrari.



Im Qualifying hatten die Fahrer von Mercedes gegen das Ferrari-Duo den Kürzeren gezogen. Bereits war vom Ende der Dominanz der Silbernen die Rede gewesen. Doch Bottas strafte alle Prognostiker Lügen. Der Finne legte die Basis zu seinem Premierensieg mit einem perfekten Start, dank dem er von Position 3 aus die aus der Frontreihe ins Rennen gegangenen Vettel und Räikkönen zu überholen vermochte.

abspielen

Der Start: Bottas fliegt an den beiden Ferraris vorbei an die Spitze. Video: streamable

Nach der durch Zwischenfälle verzögerten Freigabe des Rennens baute Bottas seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Nach der Hälfte der Distanz lag er schon über fünf Sekunden vor Vettel und fast zehn vor Räikkönen. Vettel konnte zwar dank den weniger stark abbauenden Reifen am Ferrari kurz vor dem Ende des Rennens den Anschluss wieder herstellen, zum Überholen reichte es dann aber nicht mehr.

Auf der Strecke im Sochi Autodrom fühlt sich Bottas besonders wohl. Als Fahrer von Williams war er auf dem in den olympischen Park der Spiele 2014 eingebetteten Rundkurs vor drei Jahren Dritter und in der vergangenen Saison Vierter geworden. Auch in der vorletzten Saison hatte er bis in die Schlussrunde auf Platz 3 gelegen, als er nach einer durch Räikkönen verschuldete Kollision zur Aufgabe gezwungen wurde.

Der WM-Stand:

Bild

Vettel hatte sich nach der Eroberung der Pole-Position natürlich sehr gute Chancen auf den dritten Sieg im vierten Grand Prix des Jahres ausgerechnet. Mehr als Rang 2 lag für den Deutschen diesmal aber nicht drin. Bottas und Mercedes waren an diesem Sonntag zu gut. Immerhin konnte Vettel als Führender in der Gesamtwertung seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Lewis Hamilton um 6 auf 13 Punkte ausbauen. Der Engländer, der die ersten zwei Grands Prix von Russland gewonnen hatte, musste sich Rang 4 bescheiden.

Sauber auf den letzten beiden Plätzen

Das Feld war schnell von 20 auf 17 Fahrer reduziert. Fernando Alonso blieb im McLaren schon am Ende der Formationsrunde wegen neuerlichen Motorproblemen stehen und konnte erst gar nicht starten. Kurz nach Beginn des Rennens war der Arbeitstag von Romain Grosjean im Haas und Jolyon Palmer im Renault zu Ende. Der für Frankreich fahrende Genfer und der Engländer waren sich in der zweiten Runde ins Gehege gekommen. Die Kollision machte den Auftritt des Safety-Cars nötig.

abspielen

Alonso muss seinen Boliden schon in der Aufwärmrunde stehen lassen. Video: streamable

Die Fahrer des Teams Sauber spielten wie erwartet keine Rolle. Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein belegten bei 16 klassierten Fahrer die letzten zwei Plätze. Die Mängel des Autos stellten ein zu grosses Handicap dar. Dem C36 gebricht es vor allem an Abtrieb. Dazu kommt, dass das zum Einsatz kommende, letztjährige Modell des Antriebsstrangs von Ferrari den Ansprüchen nicht ganz genügt. (pre/sda)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel