Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pole-Position für Rosberg, Hamilton im Pech und nur auf Platz 10

Nico Rosberg startet im Mercedes wie im Vorjahr aus der Pole-Position zum Grand Prix von Russland. Der WM-Leader profitiert auch vom neuerlichen Pech von Teamkollege Lewis Hamilton.



Mit seiner zweiten Pole-Position in dieser Saison nach jener vor zwei Wochen in China schuf sich Rosberg die optimale Ausgangslage, um auch den vierten Grand Prix des Jahres für sich zu entscheiden sowie seine Serie auf sieben Siege und den schon jetzt klaren Vorsprung von 36 Punkten in der WM-Gesamtwertung auszubauen.

Mercedes driver Nico Rosberg, of Germany, runs in the paddock prior to the start of the third practice session for Sunday's Formula One Russian Grand Prix at the Sochi Autodrom racetrack, in Sochi, Russia, Saturday, April 30, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Wieder auf der Pole: Nico Rosberg.
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Hamilton dagegen wurde ein weiteres Mal von der Technik im Stich gelassen. Der Weltmeister und Gewinner der bisherigen zwei Grands Prix von Russland konnte wegen eines Motorproblems am Finale des Qualifyings nicht teilnehmen. Hamilton bleibt so nur Startplatz 10.

Ohne Hamilton blieb Rosberg auf dem Weg zu seiner 24. Pole-Position ohne Konkurrenz. Sebastian Vettel im Ferrari büsste als Zweitschnellster über sieben Zehntel auf seinen Landsmann ein. Der vierfache Weltmeister kann allerdings nicht aus der Frontreihe losfahren. Wegen eines ausserplanmässigen Getriebewechsels wird er in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten rücken zu müssen. Vettel nimmt demnach das Rennen am Sonntag aus Position 7 in Angriff.

Mercedes driver Lewis Hamilton, of Britain, walks in the paddock prior to the start of the third practice session for Sunday's Formula One Russian Grand Prix at the Sochi Autodrom racetrack, in Sochi, Russia, Saturday, April 30, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

War schon glücklicher: Lewis Hamilton.
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Sauber wieder enttäuschend

Anstelle von Vettel wird der Finne Valtteri Bottas im Williams neben Rosberg in der ersten Reihe stehen. Dahinter werden Bottas' Landsmann Kimi Räikkönen im anderen Ferrari und sein Teamkamerad Felipe Massa Aufstellung nehmen.

Für das Fahrer-Duo des Teams Sauber setzte es die befürchtete Enttäuschung ab. Felipe Nasr nützte das verbesserte Wohlbefinden im neuen Chassis nicht viel. Der Brasilianer wird aus Position 19 losfahren. Marcus Ericsson musste selbst den beiden Fahrern des Teams Manor den Vortritt lassen, so dass ihm nur der Startplatz ganz zuhinterst blieb. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aufgepasst! Dieser Fussballer schiesst hier gleich ein unmögliches Tor 🤯

So ein Tor hast du noch nie gesehen! Der Schauplatz ist die zweite palästinensische Liga – also nicht unbedingt ein Garant für fussballerische Leckerbissen. Doch was sich an diesem Abend abspielt, ist nahezu unfassbar.

Schlusslicht Al Quwwat Al Falastiniya ist nach zuletzt sechs Niederlagen in Serie endlich wieder auf Kurs zu einem Punktgewinn. Beim Stand von 1:1 läuft schon die Nachspielzeit, als Gegner Al Arabi Club Beit Safafa nochmals alles nach vorne wirft.

Die Flanke von der rechten Seite …

Artikel lesen
Link zum Artikel