DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04681356 Spanish Formula One driver Fernando Alonso of McLaren Honda walks in the pitlane before the second practice session at the Sepang Circuit in Sepang, Malaysia, 27 March 2015. The 2015 Formula One Grand Prix of Malaysia will take place on 29 March.  EPA/DIEGO AZUBEL

Fernando Alonso. Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Nach dem Wechsel zu McLaren: «Ich wollte nicht weiter Zweiter oder Dritter werden. Es besteht kein Grund zur Panik»

Fernando Alonso hat sich nach seinem Wechsel von Ferrari zu McLaren auf eine schwierige Zeit einzustellen. Trotz trister Gegenwart glaubt der Spanier an eine rosige Zukunft. 



Irgendwie, so schien es an diesem Donnerstagnachmittag in Sepang im Vorfeld des Grand Prix von Malaysia, wollte sich Fernando Alonso selber bei Laune halten. «Ich bin eine der glücklichsten Personen der Welt. Ja, das bin ich», hatte der Spanier vor versammelter Weltpresse von sich gegeben. 

Wie bitte? Die Medienvertreter glaubten, nicht richtig zu hören. Da sitzt der ehrgeizige, vom Erfolg besessene Alonso und spricht von vollendeter Zufriedenheit? Gerade jetzt, in einer Zeit, in der er sich als Angestellter des Teams McLaren mit immensen Problemen konfrontiert sieht? In einer Phase, in der er sich knapp fünf Wochen nach der bei seinem Unfall bei Testfahrten erlittenen Hirnerschütterung körperlich noch nicht wieder vollends auf der Höhe fühlt? 

epa04681450 Spanish Formula One driver Fernando Alonso of McLaren Honda walks in the pitlane before the second practice session at the Sepang Circuit in Sepang, Malaysia, 27 March 2015. The 2015 Formula One Grand Prix of Malaysia will take place on 29 March.  EPA/DIEGO AZUBEL

Fernando Alonso: «Kein Grund zur Panik.» Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

«Die Kritik ist berechtigt, aber es besteht kein Grund zur Panik»

Alonso wollte die Verwunderung im Kreis der Fotografen und Schreiberlinge nicht im Raum stehen lassen. «Ich habe eine grosse Herausforderung vor mir. Ich weiss, dass wir gegenwärtig viel zu weit zurückliegen und wir dafür kritisiert werden. Die Kritik ist berechtigt, denn wir sind nicht auf jenem Level, auf dem wir sein wollen. Das lässt sich im Moment nicht ändern. Es besteht aber kein Grund zur Panik. Es ist ein auf längere Zeit ausgelegtes Projekt, das McLaren und ich verfolgen», schob er nach. Die Vermutung, die Realität verkannt zu haben, erstickte Alonso bei seinen Zuhörern damit im Keim. 

Wird Fernando Alonso nochmals Formel-1-Weltmeister?

Diese Realität ist eine bittere. Die zweite Liaison mit Honda als Motorenpartner steht bislang unter einem schlechten Stern. Die Japaner, zwischen 1988 und 1992 schon einmal mit McLaren verbandelt, haben es nicht geschafft, einen wettbewerbsfähigen Antriebsstrang zur Verfügung zu stellen. Trotz immensem Aufwand ist es den Asiaten nicht gelungen, das komplexe Aggregat den Wünschen entsprechend zu bauen. 

epa04681359 Spanish Formula One driver Fernando Alonso of McLaren Honda walks in front of the Ferrari garage before the second practice session at the Sepang Circuit in Sepang, Malaysia, 27 March 2015. The 2015 Formula One Grand Prix of Malaysia will take place on 29 March.  EPA/DIEGO AZUBEL

Fernando Alonso vor der Ferrari-Box: «Fünf Jahre bei Ferrari waren genug. Ich wollte nicht weiterhin Zweiter oder Dritter sein.»  Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Meilenweit kein Spitzenteam mehr

Vom Anspruch, ein Spitzenteam zu sein, ist der Rennstall von Ron Dennis derzeit meilenweit entfernt. Alonso sieht die schwierige Situation pragmatisch. «Die ersten Grands Prix in diesem Jahr werden für mich mehr Testfahrten als Rennen sein.» 

Zu Übungs- und Vorbereitungszwecken hatte Alonso vor der Saison nicht viel mehr als 500 Kilometer zurückgelegt – eine Distanz, die andere Fahrer an einem einzigen Testtag hinter sich bringen. Für einen geregelten Betrieb waren die Mängel vor allem am Honda-Antrieb zu zahlreich und zu vielfältig.

Verbesserungen in der angedachten Grössenordnung dürften auch in fortgeschrittenem Saisonstadium schwierig werden – ungeachtet dessen, dass die Gralshüter des Internationalen Automobil-Verbandes FIA das Reglement etwas gelockert und den Technikern von Honda durch eine Sondererlaubnis etwas mehr Freiraum für die Entwicklungsarbeit zugestanden haben. 

Spain's Fernando Alonso is seen leaving the podium carrying the third place trophy in this Oct. 21, 2007 photo after the Brazilian Formula One Grand Prix, at the Interlagos race track in Sao Paulo, Brazil.  Former two-time Formula One champion Fernando Alonso has left the McLaren team, Spanish media reported Friday. Alonso's agent, Luis Garcia Abad, reached a deal with McLaren team chief Ron Dennis under which the driver does not have to pay anything for rescinding his contract, Europa Press reported. Alonso, who still had two years left on his contract, joined McLaren this year after winning the drivers' championship two years in a row with Renault. He clashed with McLaren management and teammate Lewis Hamilton throughout the season, finishing third behind champion Kimi Raikkonen of Ferrari and Hamilton. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Wie endet der zweite Versuch bei McLaren? Fernando Alonso glaubt an die Zukunft. Er will wieder um Siege mitfahren. Bild: AP

«Fünf Jahre mit Ferrari waren genug» 

Trotz den tristen Perspektiven ist Alonso nach wie vor davon überzeugt, mit der Rückkehr zu McLaren den richtigen Entscheid gefällt zu haben. Der drohende Absturz ins sportliche Niemandsland vermag an seiner Meinung nichts zu ändern. «Fünf Jahre bei Ferrari waren genug. Ich wollte nicht weiterhin Zweiter oder Dritter sein. Ich will wieder um Siege mitfahren – auch mit dem Risiko, in der ersten Saison nicht vorne mitmischen zu können.» 

Der Spanier glaubt also daran, dass sein zweites Engagement beim Traditionsteam aus Woking erfolgreicher verlaufen wird als das erste. 2007 hatte die ursprünglich auf drei Jahre ausgelegte Zusammenarbeit nach zwölf Monaten ein abruptes Ende genommen. Alonso hatte sich mit dem allmächtigen Ron Dennis überworfen, ausserdem war er mit der Situation nicht klar gekommen, dass er mit dem damals 22-jährigen Lewis Hamilton einen Teamkollegen an seiner Seite hatte, der sich in seiner ersten Saison in der Formel 1 trotz seiner Jugend und geringer Erfahrung auf gleichem Niveau bewegte. 

Lewis Hamilton (l.) und Fernando Alonso (r.) funktionierten 2007 als Team nicht.

2007 war die Zusammenarbeit mit McLaren für Fernando Alonso (r.) nicht glücklich. Dazu trug auch der junge Lewis Hamilton bei.  Bild: AP

Die Überzeugung, mit McLaren dereinst etwas Grosses erreichen zu können, lässt für Zweifel keinen Platz. Mit dem Gedanken, aufgrund technischer Defizite das eigene Potenzial ein weiteres Mal nicht im gewünschten Ausmass in die Waagschale werfen zu können, beschäftigt sich Alonso höchstens am Rande. Der Glaube an eine rosige Zukunft macht den aktuellen, schwierigen Alltag erträglicher. (si) 

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel