DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BAHRAIN, BAHRAIN - APRIL 18:  Niki Lauda looks on  during final practice for the Bahrain Formula One Grand Prix at Bahrain International Circuit on April 18, 2015 in Bahrain, Bahrain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Niki Lauda sagt klipp und klar, was bei Sauber falsch läuft.
Bild: Getty Images Europe

Niki Lauda übt harte Kritik am Sauber-Rennstall: «Sie sollten gegen die eigene Unfähigkeit ankämpfen»

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda, der Aufsichtsratsvorsitzende im dominierenden Rennstall Mercedes, übt in einem Interview heftige Kritik am Hinwiler Rennstall Sauber und greift auch Teamchefin Monisha Kaltenborn an.



In der «Handelszeitung» antwortet der 66-jährige Österreicher unter anderem auf die Frage, warum Sauber in Nöten stecke. Das Problem sei, «dass Sauber seit Jahren nie mehr über die Hürde kommt, ein konkurrenzfähiges Auto zu bauen, das mit jenen der Spitzenteams mithalten kann».

Sauber team principal Monisha Kaltenborn attends a news conference after the second practice session of the Australian F1 Grand Prix at the Albert Park circuit in Melbourne March 13, 2015.  REUTERS/Mark Dadswell (AUSTRALIA  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1 HEADSHOT TPX IMAGES OF THE DAY)

Im Zentrum der Kritik: Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn.
Bild: MARK DADSWELL/REUTERS

Laudas Kritik betrifft auch die Teamchefin. «Monisha Kaltenborn hat ihre ganz eigene Art, das Team zu führen. Da gab es aus meiner Sicht schon einige Ungereimtheiten, die hart an der Grenze waren. Wenn Fahrer bezahlt haben und dann nicht fahren können oder Autos vor dem Grand Prix beschlagnahmt werden, ist das dann halt blöd.»

Zum Fakt, dass der Zürcher Rennstall bei der Europäischen Kommission geklagt hat, dass kleinere Rennställe benachteiligt würden, sagt Lauda: «Ich finde das Vorgehen schon sehr speziell. Sauber ist ein Teil einer Renngemeinschaft, unterzeichnet das Concorde Agreement, in dem alles bis aufs Letzte geregelt ist, und sagt dann plötzlich: ‹Das gilt alles nix mehr.› Ich verstehe diese Argumentation nicht. Seit es die Formel 1 gibt, gibt es Teams, die gewinnen, und Teams, die hinterherfahren. Wie in jedem anderen Sport auch. Es kann doch nicht sein, dass ein Rennstall stetig Schulden anhäuft und dann als letzte Rettung das ganze System in Frage stellt. Jeder ist für sich selber verantwortlich. Sauber sollte gegen seine eigene Unfähigkeit ankämpfen.»

McLaren driver Jenson Button of Britain is followed by Sauber driver Marcus Ericsson of Sweden during the Japanese Formula One Grand Prix at the Suzuka Circuit in Suzuka, central Japan, Sunday, Sept. 27, 2015. (AP Photo/Toru Takahashi)

Sauber fährt auch in diesem Jahr der Konkurrenz hinterher.
Bild: Toru Takahashi/AP/KEYSTONE

Im weiteren sprach Lauda darüber, dass die Formel 1 wegen der Überreglementierung des FIA-Weltverbandes ins Hintertreffen geraten sei. «Man muss aufpassen, dass die Formel 1 nicht zu einer Alibi-Veranstaltung verkommt, bei der Fahrer nicht einmal mehr einen Führerschein besitzen müssen.» Niki Lauda weiss auch schon, wie das zu verbessern ist. «In zwei Jahren wird ein Konzept kommen, mit dem die Autos fünf bis sechs Sekunden schneller sind und die Fahrer wieder im Mittelpunkt stehen und mehr tun müssen. Die gesamte Kommunikation aus den Boxen, mit der das Team erklärt, wie das Auto zu bedienen ist, wird reduziert.» (pre/si)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel