Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04332911 British Formula One driver Lewis Hamilton (front) of Mercedes AMG GP and his German teammate Nico Rosberg (back) in action during the 2014 Hungarian Formula One Grand Prix at the Hungaroring race track in Mogyorod near Budapest, Hungary, 27 July 2014.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Der Brite Lewis Hamilton wird von seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg beim GP von Ungarn verfolgt. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Formel 1

Silbernes Titelduell und neue Hoffnungen in der Formel 1

Nach vierwöchiger Pause meldet sich die Formel 1 in Belgien zurück. Derweil die einen in den verbleibenden acht Rennen Verpasstes nachholen wollen, streben andere den Verbleib auf der Erfolgswelle an.



Wie vor einem Jahr mit Red Bull-Renault wird die WM in der Königsklasse des Automobilsports auch heuer von einem Team dominiert. Anders als in der letzten Saison, als Sebastian Vettel 13 Siege errang, ist ein Monolog allerdings nur in der Wertung der Konstrukteure gegeben - Mercedes führt mit 393:219 Punkten vor den «roten Bullen». 

epa04332896 British Formula One driver Lewis Hamilton (front) of Mercedes AMG GP and his German teammate Nico Rosberg (back) in action during the 2014 Hungarian Formula One Grand Prix at the Hungaroring race track in Mogyorod near Budapest, Hungary, 27 July 2014.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton (vorne) und Nico Rosberg dominieren die F1. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Im Kampf um den WM-Titel bei den Fahrern deutet vieles darauf hin, dass die Entscheidung erst im letzten Rennen in Abu Dhabi fallen wird, zumal im letzten Grand Prix erstmals die doppelte Punktzahl vergeben wird.

Hamilton blieb trotz Pech an Rosberg dran

Die beiden Mercedes-Fahrer Nico Rosberg und Lewis Hamilton sind nach 11 von 19 Saisonrennen an der Spitze lediglich durch elf Zähler getrennt. In den letzten anderthalb Monaten vor der Sommerpause war Hamilton zwar alles andere als vom Glück begünstigt, doch trotz diverser technischen Defekten - überhitzten Bremsen, kaputter Bremsscheibe, Benzinleck - liess sich der Brite von Rosberg nicht distanzieren. 

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain leaves his car during the qualifying session of the Hungarian F1 Grand Prix at the Hungaroring circuit near Budapest July 26, 2014. Formula One world championship leader Nico Rosberg took pole position for the Hungarian Grand Prix on Saturday while Mercedes team mate and title rival Hamilton saw his hopes go up in flames.  Hamilton will start last and from the pitlane after his car caught fire with the session barely started. REUTERS/Darko Bandic/Pool (HUNGARY - Tags: SPORT MOTORSPORT F1 TPX IMAGES OF THE DAY)

Im Qualifying für den GP von Ungarn muss Lewis Hamilton seinen Wagen stehen lassen. Bild: POOL/REUTERS

In den letzten vier Grands Prix bewies Hamilton ein ums andere Mal seine fahrerische Klasse, indem er sich nach verpatzten Qualifyings in den Rennen um insgesamt 47 (!) Positionen nach vorne kämpfte.

Sechsmal bereits durfte das Mercedes-Werkteam 2014 über einen Doppelsieg jubeln. Nur zweimal, in Kanada und in Ungarn, gewannen die Silberpfeile nicht; beide Male stand Daniel Ricciardo zuoberst auf dem Podest. 

Winner Red Bull Formula One driver Daniel Ricciardo of Australia is splashed with champagne after the Hungarian F1 Grand Prix at the Hungaroring circuit, near Budapest July 27, 2014.  REUTERS/David W Cerny (HUNGARY  - Tags: SPORT MOTORSPORT SPORT MOTORSPORT F1)

In Ungrarn gewann Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo.  Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Der 25-jährige Australier war in seiner ersten Saison als Teamkollege von Sebastian Vettel bislang zweifellos die grosse Überraschung. Im internen Qualifying-Duell führt Ricciardo gegen den viermaligen Weltmeister mit 7:4, in der WM-Wertung hat die drittplatzierte Frohnatur aus Perth 43 Punkte mehr auf dem Konto als Vettel.

Zwei Duelle mit klaren Siegern

Die Experten verblüfft hat vor der Sommerpause auch Valtteri Bottas. Der Finne errang im Williams-Mercedes in Spielberg, Silverstone und Hockenheim dreimal de suite einen Podestplatz und gilt seither als derjenige Fahrer, der als nächster seinen Premierensieg feiern wird. Als derzeit überraschender WM-Fünfter hat Bottas mehr als doppelt so viele Zähler (95:40) herausgefahren wie sein namhafter Teamgefährte Felipe Massa.

Williams' Finnish second placed driver Valtteri Bottas celebrates after the German Formula One Grand Prix at the Hockenheimring racing circuit in Hockenheim, southern Germany, on July 20, 2014. German Nico Rosberg won the competition, Williams' Finnish driver Valterri Bottas placed second and Mercedes-AMG's British driver Lewis Hamilton placed third.    AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Valterri Bottas feiert seinen zweiten Platz in Hockenheim. Bild: AFP

Das mit Spannung erwartete interne Duell bei Ferrari zwischen Fernando Alonso und Kimi Räikkönen war bislang wenig brisant - zu schwach erwies sich der finnische Weltmeister von 2007. Wie Vettel bei Red Bull tut sich Räikkönen mit dem neuen Dienstauto mit Turbo-Antrieb in nie erwartetem Ausmass schwer, sodass für ihn ein 6. Platz als Bestresultat zu Buche steht. 

Licht am Ende des Tunnels?

Eine Saison zum Vergessen erlebte bislang auch das Team Sauber; erstmals mussten sich die Hinwiler ohne Punkte in die Sommerpause verabschieden. Gleichwohl ist etwas Optimismus im Hinblick auf die bevorstehenden Aufgaben durchaus angebracht. 

epa04330152 German Formula One driver Adrian Sutil of the Sauber F1 Team in action during the first free practice session at the Hungaroring race track in Mogyorod, near Budapest, Hungary, 25 July 2014. The 2014 Hungarian Formula One Grand Prix will take place on 27 July 2014.  EPA/JANOS MARJAI HUNGARY OUT

Sauber stand bis heuer oft neben der Piste. Geht es nun bald aufwärts? Bild: EPA/MTI

Zuletzt bewegte sich Sauber auf dem gleichen Leistungsniveau wie Toro Rosso und hinterliess den besseren Eindruck als Lotus-Renault, das mit acht Punkten zwei Ränge vor dem Schweizer Rennstall auf dem 8. Platz der Teamwertung klassiert ist. «Wir werden gestärkt aus der Pause zurückkommen», ist Saubers Teamchefin Monisha Kaltenborn überzeugt. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mike Tyson über legendäre Biss-Attacke gegen Holyfield: «Wollte ihn töten»

Mike Tyson steht vor einem Show-Comeback im Boxring. Im Vorfeld erzählt er aus dem berüchtigten Fight mit Evander Holyfield – und verrät neue Details.

Mittlerweile 23 Jahre ist der berühmt-berüchtigte Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield her, bei dem «Iron Mike» seinem Gegner ein Stück aus dem rechten Ohr biss – und noch immer sorgt der Kampf vom 28. Juni 1997 für Diskussionen.

Nun hat sich Tyson selbst erneut zu dem legendären Vorfall geäussert. «Ich habe ihn gebissen, weil ich ihn töten wollte», sagte der mittlerweile 54-Jährige im Interview mit dem US-Fernsehsender Fox. Und weiter: «Ich war wirklich wütend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel