DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spott und Häme: Hamilton kommentiert 3 Jahre alten Instagram-Post von Nick Heidfeld



Die ganze Motorsport-Welt amüsiert sich über Lewis Hamilton: Der vierfache Formel-1-Weltmeister erkundigt sich via Instagram, wie es Nick Heidfeld nach seinem Unfall geht.

Der kleine Haken daran: Hamilton postete einen Video-Clip von einem Unfall aus der Formel E. Dieser passierte aber nicht am vergangenen Wochenende beim Formel-E-Auftakt mit zwei Rennen in Hongkong, sondern bereits am 13. September 2014 beim allerersten Formel-E-Rennen überhaupt.

Darauf ist zu sehen, wie der Franzose Nicolas Prost, der heutige Teamkollege des Schweizers Sébastien Buemi, einen Crash mit Nick Heidfeld verursacht, worauf der in Stäfa ZH lebende Deutsche einen spektakulären Abflug produziert, aber unverletzt bleibt.

Hamilton besorgt über Heidfeld

Hamilton auf seinem Instragam-Post vom Sonntag: «Wenn die FIA diesen Fahrer nicht sperrt, dann bin ich angewidert.» Die Fahrweise von Prost beschreibt Hamilton als «eine der gefährlichsten», als «schändlich» und «inakzeptabel». Danach erkundigt er sich auch über das Befinden von Heidfeld.

Die Reaktionen auf Hamiltons späte Sorge blieben nicht aus. «Hi Lewis, zuerst einmal danke, dass du dich um mich sorgst. Ich bin gerade sicher aus Hongkong zurückgekehrt, auch wenn es sich ewig angefühlt hat, bis ich nach dem Crash gelandet bin», sagte Heidfeld in einer Videobotschaft. «Ich kann dir versichern, dass ich seit damals viele Rennen gegen Nicolas gefahren bin, und das fast ohne Probleme», so der Deutsche weiter.

Lewis Hamilton hat den Post mittlerweile wieder gelöscht. (sda)

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Biss war entscheidend» – der SCB schlägt Davos und trifft im Viertelfinal auf Zug

Auch die zweite Achtelfinalserie in den Playoffs endet mit einer Überraschung. Der SC Bern gewinnt das entscheidende dritte Spiel beim HC Davos mit 3:0. Vincent Praplan erzielt die ersten beiden Tore.

Damit treffen die Berner in den Viertelfinals ab Dienstag auf Qualifikationssieger Zug. Es ist die Neuauflage des Playoff-Finals von 2019. Vor fünf Jahren gewann der SC Bern vom 8. Startplatz aus unter Notnagel-Trainer Lars Leuenberger den Titel. Ist das auch unter dem 33-jährigen Juniorentrainer Mario Kogler wieder möglich? Zug tut auf jeden Fall gut daran, die Berner nicht zu unterschätzen - obwohl der EVZ in der Qualifikation mehr als doppelt so viele Punkte gewann (119:56).

Denn Bern kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel