Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spott und Häme: Hamilton kommentiert 3 Jahre alten Instagram-Post von Nick Heidfeld



Die ganze Motorsport-Welt amüsiert sich über Lewis Hamilton: Der vierfache Formel-1-Weltmeister erkundigt sich via Instagram, wie es Nick Heidfeld nach seinem Unfall geht.

Der kleine Haken daran: Hamilton postete einen Video-Clip von einem Unfall aus der Formel E. Dieser passierte aber nicht am vergangenen Wochenende beim Formel-E-Auftakt mit zwei Rennen in Hongkong, sondern bereits am 13. September 2014 beim allerersten Formel-E-Rennen überhaupt.

Darauf ist zu sehen, wie der Franzose Nicolas Prost, der heutige Teamkollege des Schweizers Sébastien Buemi, einen Crash mit Nick Heidfeld verursacht, worauf der in Stäfa ZH lebende Deutsche einen spektakulären Abflug produziert, aber unverletzt bleibt.

Hamilton besorgt über Heidfeld

Hamilton auf seinem Instragam-Post vom Sonntag: «Wenn die FIA diesen Fahrer nicht sperrt, dann bin ich angewidert.» Die Fahrweise von Prost beschreibt Hamilton als «eine der gefährlichsten», als «schändlich» und «inakzeptabel». Danach erkundigt er sich auch über das Befinden von Heidfeld.

Die Reaktionen auf Hamiltons späte Sorge blieben nicht aus. «Hi Lewis, zuerst einmal danke, dass du dich um mich sorgst. Ich bin gerade sicher aus Hongkong zurückgekehrt, auch wenn es sich ewig angefühlt hat, bis ich nach dem Crash gelandet bin», sagte Heidfeld in einer Videobotschaft. «Ich kann dir versichern, dass ich seit damals viele Rennen gegen Nicolas gefahren bin, und das fast ohne Probleme», so der Deutsche weiter.

Lewis Hamilton hat den Post mittlerweile wieder gelöscht. (sda)

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

abspielen

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federica Brignones Mutter infiziert – Sportler und Funktionäre mit positivem Corona-Test

Das Coronavirus macht natürlich auch vor der Sportwelt nicht halt. Seit dem 10. März trudeln täglich Meldungen ein, welche Athleten und Funktionäre sich in Europa neu mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Ein Überlick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Ehemalige Skifahrerin

Gesamtweltcup-Siegerin Federica Brignone ist hautnah mit dem Coronavirus konfrontiert. Ihre Mutter, die einstige Slalom-Spezialistin Maria Rosa Quario, ist am Erreger erkrankt.

Federica Brignone, die in der vorzeitig beendeten Saison als erste Italienerin die Weltcup-Gesamtwertung für sich entschieden hat, betreut zu Hause derzeit ihre Mutter. Brignone selber zeigt keine Symptome und trainiert im noch möglichen Umfang.

Die 58-jährige Quario, die in den Siebziger- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel