Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04656944 Dutch Formula One driver Giedo van der Garde (R) smiles as a judge rules in his favour in the Supreme Court of Victoria in Melbourne, Australia, 11 March 2015. A judge has ruled that Sauber must let the driver compete in the Australian Formula One Grand Prix this weekend. Van der Garde successfully claimed to have a valid contract making him one of two Sauber F1 team nominated drivers for this season, whilst financially struggling Sauber wanted to use Brazilian Felipe Nasr, who is backed by a Brazilian bank, and Swedish Marcus Ericsson.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Giedo van der Garde (rechts), darf weiter auf einen Renneinsatz hoffen. Bild: EPA/AAP

Das Sauber-Theater geht in die nächste Runde: Gericht bestätigt van der Gardes Cockpit, doch der klagt nun auch noch gegen Teamchefin Kaltenborn

Weniger als 24 Stunden vor dem ersten Training der neuen Formel-1-Saison herrscht noch immer Unklarheit, welche beiden Fahrer im Sauber antreten. Vielleicht ist es gar keiner: Das Gericht in Melbourne bestätigte sein Urteil, dass ein Platz Giedo van der Garde gehöre. Fährt er nicht, wollen die Richter die Autos beschlagnahmen.



Die Hoffnung für das Team Sauber auf eine erfolgreiche Berufung im Rechtsstreit mit Giedo van der Garde hat sich nicht erfüllt. Der Rennstall muss den Holländer als Stammfahrer zulassen. Auch der letzte Versuch des Teams Sauber, mit einer Berufung im Streitfall mit Van der Garde Recht zu bekommen, ist gescheitert.

Der Holländer hat vor dem Obersten Gerichtshof des australischen Bundesstaats Victoria in Melbourne endgültig grünes Licht erhalten, als einer der beiden Fahrer für den Zürcher Rennstall an den Grands Prix teilnehmen zu dürfen. Unternimmt Sauber bis zwei Stunden vor dem Trainingsstart nicht alle nötigen Schritte dazu, droht dem Rennstahl die Beschlagnahmung seiner Autos durch das Gericht.

Sauber noch mit Stamm-Duo

Das Training beginnt um 2.30 Uhr Schweizer Zeit in der Nacht auf morgen Freitag. Zwei Stunden vorher wollen die Richter erneut tagen, um zu entscheiden, ob Sauber das Urteil umgesetzt hat.

05.10.2014; Suzuka; Formel 1 - GP Suzuka 2014; (l-r): Adrian Sutil (GER) Sauber, Teamchefin Monisha Kaltenborn (AUT), Ersatzfahrer Giedo van der Garde (NED) und Esteban Gutierrez (MEX) Sauber mit Hello Kitty (Sutton/freshfocus)

Da hatten sie noch zu lachen: Teamchefin Monisha Kaltenborn und Giedo van der Garde letzten Herbst mit der Kunstfigur Hello Kitty. Bild: Sutton/freshfocus

Privatklage gegen Teamchefin Kaltenborn

Allerdings bleibt ein Fragezeichen: Laut «Blick» hat van der Garde die Super-Lizenz – eine notwendige Vorgabe, um in der Formel 1 fahren zu dürfen – zu spät beantragt. Das Prozedere von der Beantragung bis zur Ausstellung der Lizenz dauert normalerweise rund zwei Wochen. Ob die FIA eine Ausnahme macht und dem Holländer kurzfristig eine Lizenz ausstellt, ist noch offen. Es gibt auch Berichte, wonach van der Garde sehr wohl seine dazu nötigen Unterlagen eingereicht hat; ausstehend seien jene Dokumente, die der Sauber-Rennstall abliefern müsse.

Für Teamchefin Monisha Kaltenborn hat der Zoff übrigens weitere Folgen. Van der Garde hat angeblich eine Privatklage gegen sie eingereicht. Der Holländer wirft Kaltenborn rufschädigende Äusserungen vor, gemacht in der offiziellen Sauber-Medienmitteilung am Mittwoch. Dort wird die Teamchefin unter anderem zitiert, dass van der Garde ein «unvorbereiteter Fahrer» sei. (twu/ram/si)

Die Hauptdarsteller im Theater

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 12.03.2015 12:00
    Highlight Highlight Der Typ tickt doch nicht richtig... oder hat einfach nur die Absicht den Rennstall zu zerstören. Der kann ja nicht glauben, dass er die Meisterschaft wirklich mitfahren wird. Schliesslich gefährdet er mit seinem Gehabe Hunderte von Arbeitsplätzen. Ich würde mich nicht in ein Auto setzen, das über 300 fährt, das von Arbeitern gewartet wird, deren Arbeitsplätze ich gerade am kaputt machen bin. Ja, das Sauber-Management hat gravierende Fehler gemacht, dafür können aber all die Angestellten nichts. Und er will mit diesen Leuten noch zusammenarbeiten? Witz komm raus...

«Das ist ein Desaster» – Ferrari nehmen sich gegenseitig aus dem Rennen

Nach dem Formel-1-Grand-Prix von Brasilien ist weniger der Sieger im Fokus, der Holländer Max Verstappen. Viel mehr gibt das misslungene Überholmanöver von Sebastian Vettel zu reden, bei dem er und Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc beide ausscheiden.

Lange dauert der Grand Prix in Interlagos nicht mehr. Da greift Charles Leclerc fünf Runden vor dem Ende seinen Teamkollegen Sebastian Vettel an. Die beiden Ferrari kämpfen noch um einen Podestplatz. Leclerc kommt vorbei, doch auf der Geraden bei rund 300 km/h setzt Vettel zum Konter an. Eigentlich ist der Deutsche schon vorbei – da kommt es zu einer fatalen Berührung der beiden Autos. Resultat: Beide Ferrari scheiden aus.

Der linke Hinterreifen Vettels berührt den rechten Vorderreifen Leclercs. …

Artikel lesen
Link zum Artikel