Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Wagen soll Vettel schnell machen – Ferrari stellt neue «Rote Göttin» vor



Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat in Maranello seinen neuen Rennwagen für die kommende Saison vorgestellt. «Wir hoffen, dass es ein Sieger-Auto ist», sagte Teamchef Maurizio Arrivabene bei der Präsentation. Mit dem Wagen will Ferrari dem deutschen Mercedes-Team den Fahrer- und Konstrukteurs-Titel streitig machen. 

Deutschlands Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel, die Nummer eins bei Ferrari, sagte: «Vergangenes Jahr sind wir Zweiter geworden. Es ist ein weiterer Schritt, hoffentlich hilft uns das Auto, diesen zu gehen.» Neben Vettel wird wieder der finnische Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen für die Scuderia starten.

Der Ferrari SF16-H

Die neue «Rote Göttin» mit der Typbezeichnung SF 16-H wirkt schmaler und stromlinienförmiger als das Vorjahresmodell, der Cockpit-Bereich ist überwiegend in Weiß gehalten. Verändert wurde unter anderem der höhergezogene Frontbereich, zudem ist das Auto laut Chefdesigner Simone Resta aerodynamischer als das Vorgängermodell. (aha/dpa/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

NHL-Schweizer im Hoch: Nino Niederreiter trifft doppelt

Nino Niederreiter war auch in der Nacht auf Samstag in Torlaune. Der 28-jährige Churer erzielte zwei Tore und ein Assist beim 5:3-Erfolg der Carolina Hurricanes gegen die Chicago Blackhawks. Gaëtan Haas kam zu seinem ersten Saisontreffer für Edmonton.

Im Schweizer Duell zeigte es der Routinier den beiden Rookies Pius Suter und Philipp Kuraschew. Niederreiter traf in der 16. Minute mit einem schönen Schuss zum 1:0 und erzielte in der Schlussphase das 4:2, nachdem ihn der Schwede Jesper Fast im …

Artikel lesen
Link zum Artikel