bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

«Ein Hort von Deppen»: So hat Mercedes Hamilton den Sieg in Monaco versaut

Das Siegerpodest von Monaco. Einem ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Das Siegerpodest von Monaco. Einem ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

«Ein Hort von Deppen»: So hat Mercedes Hamilton den Sieg in Monaco versaut

Lewis Hamilton hat im Grand Prix von Monaco auf ganz bittere Weise den sicher geglaubten Sieg verpasst. Ein Rechenfehler der eigenen Crew hat den Engländer auf Platz 3 abrutschen lassen.
25.05.2015, 15:5627.05.2015, 10:14

Warum nur? Was um alles in der Welt hatten sie sich auf dem Kommandostand bei Mercedes dabei gedacht? Wer hat diesen für Lewis Hamilton folgenschweren Entscheid zu verantworten?

Der folgenschwere Boxenstopp von Lewis Hamilton.
Der folgenschwere Boxenstopp von Lewis Hamilton.Bild: EPA/AFP POOL

Den Fragen nach dem Beschluss, den klar in Führung liegenden Engländer in der Schlussphase des Grand Prix von Monaco während der Neutralisation durch den Safety-Car ein zweites Mal zum Reifenwechsel an die Box zu beordern, folgten zum Teil bitterböse Kommentare. «Lewis von den eigenen Leuten um den Sieg geprellt!» «Die Chefetage des Teams Mercedes – ein Hort von Deppen!» «Zu dumm für diese Formel-1-Welt!» «Slapstick made by Mercedes!»

Es gibt eine simple Antwort: Wir haben uns verrechnet.
Mercedes-Teamchef Toto Wolff

Die verflixten fünf Sekunden

Derweil auch Niki Lauda als Vorsitzender des Aufsichtsrats von Mercedes öffentlich Kritik übte («Ein brutaler Fehler. Es gab keinen Grund für einen solchen Entscheid»), lag es an Teamchef Toto Wolff, Erklärungen zu liefern. «Es gibt eine simple Antwort: Wir haben uns verrechnet», sagte der Wiener. Sie seien von einem Vorsprung Hamiltons ausgegangen, den es in der Wirklichkeit nicht gegeben habe.

Für einen Boxenstopp inklusive Ein- und Ausfahrt müssen in Monte Carlo rund 24 Sekunden kalkuliert werden. Hamiltons Marge auf Verfolger Nico Rosberg hatte aber lediglich 19 Sekunden betragen. Wolff sah keinen einzelnen Schuldigen. «Es war ein Entscheid des Teams. Wir sind alle dafür verantwortlich.»

Totale Enttäuschung bei Hamilton nach dem verpatzten Finish.
Totale Enttäuschung bei Hamilton nach dem verpatzten Finish.Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Wolff: «Fehlender gesunder Menschenverstand»

Wolff nannte als Grund für die Anweisung an Hamilton, seine Fahrt noch einmal zu unterbrechen, die Möglichkeit eines Überholmanövers des hinter Rosberg fahrenden Sebastian Vettel im Ferrari – sofern sich der vierfache Weltmeister seinerseits nochmals Reifen der weichen Mischung hätte aufziehen lassen. Tat Vettel aber nicht, genauso wenig wie Rosberg. «Wir haben uns von den Daten leiten lassen.» Wolff sprach vom «fehlenden gesunden Menschenverstand».

Das praktisch unmögliche Szenario, auf dem engen Stadtkurs in Monte Carlo im Kreis der Spitzenfahrer zwei Konkurrenten zu passieren, wurde ausser Acht gelassen. Zudem bestand die Gefahr des ins Kalkül einbezogenen Reifenverschleisses nie wirklich. Felipe Nasr, der als Neuntplatzierter dem Team Sauber zwei weitere WM-Punkte bescherte, absolvierte mit den härteren Pneus nicht weniger als 46 Runden – 19 Umgänge mehr als Hamilton. (twu/si)

Das könnte dich auch interessieren: Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Das sind die wichtigsten Winter-Transfers im Ausland und in der Schweiz
Mit dem Deadline Day ist am Dienstag das internationale Winter-Transferfenster zu Ende gegangen. Im Januar gab es zahlreiche bemerkenswerte Transfers mit und ohne Schweizer Beteiligung.

Bemerkung: Als Quelle für die Marktwerte und Ablösesummen der Spieler diente das Fussball-Portal Transfermarkt. Allfällige Boni, welche in Zukunft zusätzlich zur fixen Ablösesumme noch entstehen könnten, sind nicht inbegriffen.

Zur Story