bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Sauber-Boss Kaltenborn «überzeugt, dass wir uns 2016 steigern werden»

Nasr (vorne) und Ericsson im Grossen Preis von Kanada.
Nasr (vorne) und Ericsson im Grossen Preis von Kanada.
Bild: AP/CP

Sauber-Boss Kaltenborn ist nach mässiger Saison «überzeugt, dass wir uns 2016 steigern werden»

Sauber beendet die Formel-1-Saison mit 36 Punkten im 8. WM-Rang. Gegenüber dem völlig missglückten und punktelosen Jahr 2014 haben sich die Hinwiler gesteigert – aber zufrieden kann der Rennstall keineswegs sein.
30.11.2015, 09:3730.11.2015, 09:45

Der Saisonstart verlief schon fast optimal: 14 Punkte im ersten Rennen (Australien), fünf Punkte im dritten GP (China). Es waren die einzigen Rennen, in denen der Brasilianer Felipe Nasr (5./8.) und der Schwede Marcus Ericsson (8./10.) gemeinsam in die Punkteränge fuhren. In den restlichen 17 Rennen gab es mit Ausnahme des GP von Sotschi (6. Nasr) nur noch je drei 9. und 10. Ränge, die meist wegen Ausfällen der Konkurrenz erreicht wurden.

Ericsson: 9 Punkte, 18. WM-Rang.
Ericsson: 9 Punkte, 18. WM-Rang.
Bild: Patrik Lundin/freshfocus
«Ich habe nun meine erste Saison mit Sauber hinter mir und kann sagen, dass es mir Freude gemacht hat. Während der Saison habe ich sehr viel dazugelernt. Ich bin überzeugt davon, dass wir uns 2016 steigern können.»
Marcus Ericsson

WM-Rang 8 in der Teamwertung

In Abu Dhabi im letzten GP des Jahres konnten die Sauber-Fahrer in keiner Phase des Rennens von WM-Punkten träumen. Sie klassierten sich nach der Strafversetzung von Max Verstappen (von 12 auf 16) auf den Plätzen 14 (Ericsson) und 15 (Nasr).

Trotzdem wurde ein primäres Ziel erreicht: McLaren-Honda mit den ehemaligen Weltmeistern Jenson Button und Fernando Alonso blieb in der Teamwertung hinter Sauber, das sich WM-Rang 8 mit zusätzlichen fünf Millionen Dollar aus dem Prämientopf versüssen lässt.

«Letztlich ist diese Platzierung nicht gerade das, was ich mir fürs letzte Saisonrennen gewünscht habe. Doch alles in allem war es eine gute Saison für mich.»
Felipe Nasr
Nasr: 27 Punkte, 13. WM-Rang.
Nasr: 27 Punkte, 13. WM-Rang.
Bild: Mirko Stange/freshfocus

Teamchefin Monisha Kaltenborn blickt optimistisch auf die nächste Saison, die am 20. März in Australien beginnt: «Ich bin überzeugt, dass wir uns 2016 mit dem C34-Modell steigern werden. Alles in allem sind wir mit der Saison zufrieden. Felipe Nasr ist mit WM-Rang 13 immerhin der zweitbeste Rookie des Jahres.» (ram/si)

Nacht-GP: Die schönsten Bilder der Formel 1 in Singapur

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der SC Bern ist am Wendepunkt seiner Geschichte angekommen
Der SC Bern verliert in einem seiner schwächsten Heimspiele seit dem Wiederaufstieg von 1986 gegen Lausanne (1:4). Der SCB steckt nicht in einer Krise. Es ist gravierender: Die grösste Hockey-Firma der Schweiz ist am Wendepunkt ihrer Geschichte angelangt und kämpft gegen den gefährlichsten aller Dämonen: gegen die Gleichgültigkeit.

Die Niederlage, die Differenz zwischen Bern und Lausanne, ist in drei Sekunden erklärt. Lausannes Verteidiger Andrea Glauser zirkelt den Puck präzis wie ein Landvermesser mit einem langen Pass in den Lauf von Jiri Sekac. Der Topskorer läuft auf und davon und zwickt die Scheibe unhaltbar zum 1:3 ins Netz. Ein Verteidiger, der einen Angriff auslösen kann, und ein ausländischer Stürmer, der ins Tor trifft. Das, was der SCB nicht hat.

Zur Story