Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05045784 Dutch Formula One driver Max Verstappen (L) of Scuderia Toro Rosso and Brazilian Formula One driver Felipe Nasr (R) of Sauber F1 Team steer their cars during the qualifying session of Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, United Arab Emirates on 28 November 2015. The Formula One Grand Prix of Abu Dhabi will take place on 29 November 2015.  EPA/ALI HAIDER

Rad an Rad, schon im Qualifying: Saubers Felipe Nasr (rechts) in Abu Dhabi gegen Max Verstappen im Toro Rosso.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Formel 1 plant neues Qualifying: Ausscheidungs-Rennen zur Ermittlung der Startreihenfolge

Der Tag vor einem Grand Prix soll spannender werden. Die Formel-1-Bosse planen, bereits in dieser Saison einen neuen Qualifying-Modus einzuführen. Es soll ein Rennen vor dem Rennen geben.

24.02.16, 10:47 24.02.16, 10:58


Am 20. März findet in Melbourne mit dem GP von Australien das erste Formel-1-Rennen des neuen Jahres statt. Bis dahin wird getestet, seit Montag ist der Tross in Barcelona.

Spannender ist jedoch, was gestern in Genf entschieden wurde: Wie das Qualifying neu aussehen soll. Im Kampf um die Pole-Position wird es gemäss motorsport.com nicht mehr um die schnellste Zeit gehen. Neu soll die Startreihenfolge in einem Ausscheidungsrennen ermittelt werden.

epa04663142 Winner British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP drives on the pitlane followed by runner-up German Formula One driver Nico Rosberg of Mercedes AMG GP at the end of the Formula One Grand Prix of Australia at the Albert Park circuit for the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne, Australia, 15 March 2015.  EPA/DIEGO AZUBEL

So war's 2015 in Melbourne: Lewis Hamilton siegte vor Mercedes-Kollege Nico Rosberg.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Der neue Modus

Wie bis anhin wird das Qualifying in drei Abschnitte aufgeteilt. Das Q1 dauert 16 Minuten. Nach exakt sieben Minuten ist für den ersten Fahrer Schluss: Der Langsamste scheidet aus. Dieses Prozedere wiederholt sich danach alle 90 Sekunden: Der Fahrer mit der langsamsten Zeit hat Feierabend.

15 Fahrer ziehen anschliessend ins Q2 ein. Noch offen ist, ob die Zeiten aus Q1 gestrichen werden. Anzunehmen ist, dass es wieder «bei Null» los geht. Nun scheiden nach dem gleichen Prinzip sieben weitere Piloten aus.

Im abschliessenden Q3 scheidet der erste Fahrer nach fünf Minuten aus und so geht es weiter, bis nur noch zwei Autos auf der Piste sind. Diese beiden Fahrer kämpfen dann um die Pole-Position: Wer in diesem Duell der schnellere ist, hat das Qualifying gewonnen.

Umfrage

Was hältst du vom neuen Modus?

  • Abstimmen

274 Votes zu: Was hältst du vom neuen Modus?

  • 58%Das ist wirklich eine gute Idee!
  • 11%Das würde ich nicht so machen.
  • 31%Hans was Heiri, Sauber gewinnt ja doch nie.

Angeblich chaotische Sitzungen

So weit, so unklar? Auch einige Teamchefs sollen nicht auf Anhieb verstanden haben, wie das Qualifying neu nun aussehen soll, berichtet die AutoBild. Die Sitzungen in Genf sollen chaotisch gewesen sein.

Ob das neue Format tatsächlich schon zum Saisonauftakt in Melbourne angewendet wird, ist noch offen. Es heisst, dass sich die Beteiligten noch über Details (z.B. über die Reifenwahl) einig werden müssten. Ausserdem muss der Qualifying-Modus auch vom Automobil-Weltverband FIA abgesegnet werden. Laut Motorsport Total ist mit einem Beschluss am 4. März zu rechnen.

Die Mehrfach-Weltmeister

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philler_sg 25.02.2016 08:59
    Highlight Und wie werden die Startplätze für das Quali-Rennen ausgemacht? Durch das bisherige Prozedere bereits am Freitag?
    0 0 Melden
  • Out of Order 24.02.2016 14:58
    Highlight Fahren die immernoch?
    2 0 Melden
  • Hoppla! 24.02.2016 12:54
    Highlight Eigentlich ist eine Unterteilung in drei Teile so gar nicht mehr sinnvoll.

    Start, nach 5 Minuten und dann alle 90 Sekunden einer weniger. Aber man kann zwischen des Sessions natürlich keine Werbung mehr machen.
    4 0 Melden
    • benjo46 24.02.2016 15:22
      Highlight Zum Glück zählt die schnellste Zeit und nicht die Position. Überholen können die ja eh nicht. Die Formel 1 hat ausgedient.
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 24.02.2016 12:42
    Highlight Die Frage ist, ob dann nicht das Qualifying spannender als das Rennen wird.
    11 0 Melden
  • EvilBetty 24.02.2016 12:19
    Highlight Auch einige Teamchefs sollen nicht auf Anhieb verstanden haben, wie das Qualifying neu nun aussehen soll...

    Und mit so einem IQ kann man Teamchef werden? Ich ruf mal kurz in Hinwil an...
    4 10 Melden

Schumis erstes Rennen ist nach 550 Metern zu Ende – damit beginnt ein steiler Aufstieg

25. August 1991: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs auf einen Polizeibeamten in London verhaftet wird, kommt der 22-jährige Michael Schumacher unverhofft zu seinem Formel-1-Debüt. Der Kerpener überzeugt sofort, obwohl er im Rennen nicht weit kommt.

Wenn Michael Schumachers Karriere mit einer Rennstrecke in Verbindung gebracht wird, dann fällt fast immer der Name Spa-Francorchamps. Mit sechs Siegen beim GP von Belgien ist der siebenfache Weltmeister Rekordsieger in den Ardennen. Dass seine Formel-1-Karriere aber ebenfalls in Spa beginnt, das wissen nur eingefleischte Schumi-Fans.

Dass das 22-jährige Talent, das sich beim Kart und in den diversen Formel-Serien einen Namen gemacht hat, bereits 1991 in der Formel 1 debütiert, ist einer …

Artikel lesen