Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(L to R) McLaren Mercedes'  British driver  Jenson Button, Mercedes-AMG's German driver  Nico Rosberg and Red Bull Racing's German driver Sebastian Vettel  celebrate in the parc ferme at the Silverstone circuit in Silverstone on July 6, 2014 after the British Formula One Grand Prix. AFP PHOTO / DIMITAR DILKOFF

V. l. n. r.: Button (3.), Rosberg (1.), Vettel. (2.) Bild: AFP

Qualifying in Silverstone

Rosberg im Regen-Roulette der Glückliche 

Nico Rosberg startet zum ersten Mal aus der Pole-Position zum Grand Prix von Grossbritannien. Der Deutsche teilt sich die erste Startreihe mit Landsmann und Weltmeister Sebastian Vettel.

Das Qualifying in Silverstone wurde bei typisch englischem Wetter ausgetragen. Immer wieder setzte Regen ein, und auf der Strecke fanden die Fahrer nasse und trockene Abschnitte vor. 

Rosberg bietet sich mit der vierten Pole-Position in der laufenden Saison die Chance zur Wiederholung des Vorjahressieges und zum Ausbau seiner Führung in der WM-Gesamtwertung. 

Mercedes-AMG's German driver  Nico Rosberg  drives during the third practice session at the Silverstone circuit in Silverstone on July 5, 2014 ahead of the British Formula One Grand Prix. AFP PHOTO / TOM GANDOLFINI

Nico Rosberg. Bild: AFP

Lukas Podolski findet Zeit um zu gratulieren.

Derzeit führt er das Klassement mit 29 Punkten Vorsprung vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton an. Der Engländer musste sich mit Startplatz 6 zufriedengeben. Bis kurz vor Schluss hatte er die Rangliste im Qualifying angeführt und durfte sich bereits darauf einstellen, zum dritten Mal nach 2007 und 2013 vom besten Startplatz zu seinem Heimrennen loszufahren. 

Debakel für Sauber und Ferrari

Doch noch einmal änderten sich die äusseren Bedingungen und erlaubten mehreren Fahrern, ihre Zeiten noch einmal zu verbessern. 

Die Fahrer der Sauber-Equipe beendeten ihre Einsätze neben der Piste. Esteban Gutierrez schlitterte nach einem Dreher durchs Gras und schlug mit dem Heck in den Leitplanken ein. In der Rangliste wird der Mexikaner an 14. Stelle geführt, in der Startaufstellung aber in der letzten Reihe stehen. 

05.07.2014; Silverstone; Formel 1 - Qualifying GP Grossbritanien;
Esteban Gutierrez (MEX) Sauber C33 (Luca Martini/Sutton/freshfocus)

Esteban Gutierrez. Bild: Luca Martini/freshfocus

Der Mexikaner wird wegen seines missratenen ersten Boxenstopps im Grand Prix von Österreich um 10 Plätze zurückversetzt. Er war auf Anweisung der Crew losgefahren, obwohl die Radmutter am rechten Hinterrad nicht korrekt befestigt war.  

Gutierrez' Teamkollege Adrian Sutil hätte sich als Neunter locker für die zweite Tranche qualifiziert, rutschte auf seiner letzten Runde aber von der Strecke und vermochte sich nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Kiesbeet zu befreien. Dem Deutschen blieb so lediglich Startplatz 14. Sutil profitierte nicht nur von Gutierrez', sondern auch von Max Chiltons Rückversetzung. Am Marussia musste am Samstagmorgen das Getriebe gewechselt werden. 

Die unterschiedlichen Pistenverhältnisse sorgten im ersten Teil des Qualifyings für Überraschungen. Valtteri Bottas und Felipe Massa, die vor zwei Wochen in Spielberg noch die erste Startreihe monopolisert hatten, schieden in den Williams ebenso aus wie Fernando Alonso und Kimi Räikkönen in den Ferrari. Silverstone. Grand Prix von Grossbritannien. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen
Link to Article