Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-Legende schwer krank – Lungentransplantation bei Niki Lauda



Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda ist schwer erkrankt. Der 69-Jährige musste sich einer Lungentransplantation unterziehen.

Der dreimalige Weltmeister (1975 und 1977 mit Ferrari, 1984 mit McLaren) war aus den Familienferien auf Ibiza selbst in ein Spital in seiner Heimatstadt Wien geflogen.

Laut der Tageszeitung «Österreich» erwischte Lauda in Ibiza eine Sommergrippe, die er anfangs offensichtlich unterschätzt hatte. Als sich die Symptome verschlimmerten, soll der Miteigentümer und Geschäftsführer der Fluglinie Laudamotion im Privatjet nach Wien geflogen sein, um sich behandeln zu lassen.

FILE - In this Nov. 10, 2017 file photo former Austrian Formula One driver Niki Lauda stands in the Mercedes pit during the first free practice at the Interlagos race track in Sao Paulo, Brazil. Austrian media reported Tuesday, Jan. 23, 2018 that the board of creditors allowed Niki Lauda to buy Austrian Niki airline which is a daughter of insolvent German airline Air Berlin.  (AP Photo/Nelson Antoine, file)

Lauda an einem Formel-1-Rennen. Bild: AP/AP

Lauda verbrachte wegen des aggressiven Virus laut übereinstimmenden Medienangaben bereits einige Tage auf der Intensivstation, ehe er auf die normale Station verlegt wurde. Am Donnerstag habe sich Laudas Zustand deutlich verschlimmert.

Die Transplantation habe am Donnerstag erfolgreich durchgeführt werden können, hiess es von Seiten der Spitalleitung. Laudas Familie gibt vorderhand keine öffentlichen Statements ab. Die Privatsphäre der Familie Lauda soll gewahrt werden.

Im August 1976 war Lauda im Rennen auf dem Nürburgring schwer verunglückt. Der Ferrari ging in Flammen auf, Lauda erlitt schwere Verbrennungen im Gesicht. Als Spätfolge des Unfalls musste sich Lauda in der Vergangenheit bereits zwei Nierentransplantationen unterziehen. Eine Niere spendete ihm 1997 Bruder Florian, eine weitere 2005 die spätere Ehefrau Birgit. Mit dieser ist Lauda in zweiter Ehe verheiratet und hat achtjährige Zwillinge. Die Söhne Lukas (39) und Mathias (37) stammen aus der ersten Ehe. (sda)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Protokoll des vielleicht verrücktesten Tags in der Geschichte der Handball-Nati

Erst 44 Stunden vor dem ersten WM-Spiel erfahren die Schweizer Handballer von ihrer Turnierteilnahme. So wird diese Reise nach Ägypten zum Abenteuer – das zwei Spieler wegen positiver Coronatests nicht mitmachen können.

Die Nationalspieler müssen früh aus den Federn. Noch sind sie in der kalten, winterlichen Schweiz. Doch bereits in rund 13 Stunden sollen sie gegen Österreich das erste Spiel an der Handball-WM in Ägypten bestreiten.

Das Check-in am Flughafen Zürich steht an. Sicherheitshalber nehmen die Schweizer genügend Bälle mit – man weiss ja nie.

Zwei Spieler aus dem WM-Aufgebot fehlen: Jonas Schelker und Luka Maros. Die beiden Spieler von Kadetten Schaffhausen wurden gestern positiv auf das Coronavirus …

Artikel lesen
Link zum Artikel