DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kwjats Toro Rosso&nbsp;ist nur noch Schrott.<br data-editable="remove">
Kwjats Toro Rosso ist nur noch Schrott.
bild: Screenshot Srf

Rosberg in Suzuka auf Pole – Kwjat übersteht üblen Crash glimpflich – Sauber im Pech

26.09.2015, 09:1726.09.2015, 12:32

Nico Rosberg startet wie im Vorjahr aus der Pole-Position zum Grand Prix von Japan. Der Deutsche entscheidet im Qualifying das teaminterne Duell gegen Lewis Hamilton für sich. In diesem Jahr sichert sich Rosberg damit zum zweiten Mal den besten Startplatz, nachdem er beim GP von Spanien von ganz zuvorderst losfuhr.

Für die Fahrer des Teams Sauber war wie zuletzt in Singapur nach dem ersten Teil Schluss. Im Gegensatz zum Qualifying im Stadtstaat hatten sie sich bei der Zürcher Equipe nach dem umfassenden Update der Autos auf dem Rundkurs in Suzuka eine gesteigerte Performance erhofft. Am Ende blieb aber erneut nur die Ernüchterung. Marcus Ericsson und Felipe Nasr blieben lediglich die Startplätze 17 beziehungsweise 18.

Der Schwede und der Brasilianer hatten das Pech, den letzten Versuch abbrechen zu müssen. Grund dafür war der Holländer Max Verstappen, der nach einem Dreher den Toro Rosso in der Haarnadelkurve quer in der Strasse stehen lassen musste. Die nach Verstappen folgenden Fahrer waren gezwungen, im entsprechenden Streckenabschnitt das Tempo aus Sicherheitsgründen zu reduzieren. Eine Rundenzeit, mit der Ericsson und Nasr das Ausscheiden zum frühestmöglichen Zeitpunkt hätten vermeiden können, war so selbstredend nicht mehr möglich.

Noch übler crashte ganz zum Ende von Q3 der zweite Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat. Der Russe kam mit seinem Boliden aufs Gras und krachte in die Abschrankungen und überschlug sich bei hohem Tempo. Kwjat blieb dabei glücklicherweise unverletzt. (pre/si)

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Crash von Kwjat.
gif: srf
Animiertes GIFGIF abspielen
Unverletzt steigt der Russe aus seinem zu Schrott gefahrenen Boliden.
gif:srf

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie drei ukrainische Tennisspielerinnen den Krieg erleben
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story