DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Red Bull driver Sebastian Vettel, of Germany, talks with crew members after arriving for the Formula One U.S. Grand Prix auto race at the Circuit of the Americas, Thursday, Oct. 30, 2014, in Austin, Texas. (AP Photo/Darron Cummings)

Blickt zuversichtlich in die Zukunft: Sebastian Vettel. Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Wahl-Thurgauer von Red Bull zu Ferrari

10 Fragen zum Königstransfer in der Formel 1 – Kann Vettel mit Ferrari wieder um den WM-Titel mitfahren?

Der spektakulärste Wechsel in der Formel 1 seit Jahren ist perfekt: Sebastian Vettel fährt ab 2015 für Ferrari. Warum verlässt er Red Bull? Und kann Vettel mit der Scuderia um den Titel mitfahren? Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Birger Hamann und Karin Sturm/spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vettels Abschied von Red Bull steht schon seit Anfang Oktober fest. Warum wurde sein Wechsel zu Ferrari erst jetzt bekanntgegeben?

Zunächst einmal musste die Situation von Fernando Alonso geklärt werden. Zwar unterschrieb der Spanier schon vor dem Rennen in Suzuka eine Erklärung, dass er seinen Vertrag mit der Scuderia auflösen wolle. Aber seitdem mussten viele juristische Details geklärt werden, finanzielle Dinge inklusive. Erst als das alles auch schriftlich fixiert war, konnten Ferrari und Vettel ihre künftige Zusammenarbeit verkünden.

Wieso konnte Vettel trotz eines bis Ende 2015 laufenden Vertrages mit Red Bull wechseln?

Vettel hat eine Klausel in seinem Kontrakt, die besagt: Ist er am 30. September 2014 nicht mindestens Dritter der WM-Wertung oder hat bis dahin zwei Rennen gewonnen, kann er Red Bull am Ende der Saison verlassen. Diese Option konnte Vettel Anfang Oktober vor dem Japan-Rennen ziehen, weil er zu besagtem Zeitpunkt nur WM-Fünfter war und noch kein Rennen gewonnen hatte.

Red Bull driver Sebastian Vettel of Germany with marshals gesticulates after his car fails to complete the third practice session and some smokes came out, at the Formula One Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Saturday, April 5, 2014. The Bahrain Formula One Grand Prix will take place here on Sunday. (AP Photo/Hasan Jamali)

Vettel kann diese Saison mit seinem Boliden nicht zufrieden sein. Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Verlässt Vettel Red Bull wegen der schlechten Ergebnisse in dieser Saison?

Ja und nein. Wäre Red Bull in diesem Jahr ähnlich stark gewesen wie in den vier Saisons zuvor und Vettel um den WM-Titel mitgefahren, hätte er das Team wohl nicht schon nach dieser Saison verlassen. Zumal er das auch gar nicht hätte so einfach tun können, ohne vertragsbrüchig zu werden. Und so etwas wäre für Vettel, der sehr viel Wert auf Loyalität legt, kaum in Frage gekommen. Doch unabhängig von der Lage bei Red Bull hatte Vettel schon früher immer wieder betont, wie reizvoll es wäre, einmal für einen Traditionsrennstall wie Ferrari oder Mercedes zu fahren. Von daher darf davon ausgegangen werden, dass er Red Bull früher oder später sowieso verlassen hätte. Das bislang schwache Abschneiden in dieser Saison forcierte den Wechsel aber.

Wie lange läuft sein Kontrakt bei Ferrari?

Vettel hat bei der Scuderia einen Vertrag über drei Jahre unterzeichnet.

Nimmt Vettel Vertraute mit zu Ferrari?

Ja, seine Medien-Managerin Britta Röske folgt ihm ebenso wie höchstwahrscheinlich auch sein langjähriger Chefmechaniker Kenny Handkammer, den Red Bull nach dem Singapur-Rennen gefeuert hatte. Zudem soll Vettel Ferrari angeblich eine Liste mit Namen von Red-Bull-Angestellten vorgelegt haben, mit denen er gerne weiter zusammenarbeiten würde.

epa04321550 German Formula One driver Sebastian Vettel (L) of Red Bull Racing and his press officer Britta Roeske (R) walk at the Hockenheimring circuit in Hockenheim, Germany, 18 July 2014. The Formula One Grand Prix of Germany will take place on 20 July 2014 at the Hockenheimring.  EPA/DAVID EBENER

Vettel und seine Pressebeauftragte Röske. Bild: EPA/DPA

Wer wird Vettels Teamkollege?

Nach jetzigem Stand bleibt Kimi Räikkönen bei den Italienern. Der Vertrag des fast 35 Jahre alten Finnen läuft aber nach der Saison 2015 aus. Derzeit ist es schwer vorstellbar, dass Ferrari den Kontrakt verlängern wird, weil Räikkönens Leistungen in der ersten Saison nach seiner Rückkehr nur mittelmässig sind. Mögliche Kandidaten, ab der Saison 2016 an der Seite von Vettel für Ferrari zu fahren, sind Williams-Pilot Valtteri Bottas, Nico Hülkenberg von Force India und Lotus-Fahrer Romain Grosjean.

Wie lange gab es den Kontakt zu Ferrari schon?

Seit Jahren, denn Vettel hatte ein gutes Verhältnis zu Stefano Domenicali, dem früheren Ferrari-Teamchef. Die beiden sollen, allerdings eher lose, auch immer mal wieder über einen möglichen Wechsel Vettels zur Scuderia gesprochen haben. Als Domenicali im April gehen musste, war das für Vettel zunächst ein Schock. Dennoch blieb der Kontakt zum Rennstall bestehen, man einigte sich im September auf einen Wechsel.

Was reizt Vettel an der Ferrari-Aufgabe?

Die Möglichkeit, das Team wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Die finanziellen und technischen Voraussetzungen dafür hat Ferrari, nur Red Bull und Mercedes können in dieser Hinsicht mit den Italienern mithalten. Allerdings wurde die Scuderia in den vergangenen Jahren immer wieder durch interne Streitigkeiten zurückgeworfen, die häufig auch von Alonso ausgingen. Hauspolitik spielt bei Ferrari seit jeher eine grosse Rolle. Es wird nicht zuletzt an Vettel liegen, alle auf einen gemeinsamen Kurs einzuschwören, wie es Michael Schumacher einst gelang, als er 1996 zu Ferrari kam.

Ist Vettels Situation vergleichbar mit der von Schumacher damals?

Es gibt Parallelen, denn damals wie heute steht Ferrari vor einer Phase des Neuaufbaus nach längerer Erfolglosigkeit. Was es für Schumacher damals möglicherweise einfacher machte: Er brachte in Ross Brawn und Rory Byrne zwei Top-Techniker mit, mit denen er bereits bei Benetton-Renault zusammen gearbeitet hatte.

epa04496655 (FILES) A file picture dated 25 August 2011 of German Formula One driver Michael Schumacher (L) of Mercedes GP and compatriot Sebastian Vettel (R) of Red Bull Racing during a press conference at the Spa-Francorchamps race track near Francorchamps, Belgium. Four-time Formula One world champion Sebastian Vettel says his move to Ferrari from the 2015 season is the fulfillment of a childhood dream as he follows in the footsteps of compatriot Michael Schumacher. 'The next stage of my Formula 1 career will be spent with Scuderia Ferrari and for me that means the dream of a lifetime has come true,' he said 20 November 2014 in a statement confirming his move from Red Bull.  EPA/DAVID EBENER *** Local Caption *** 50013333

Idol Schumacher und Vettel im Sommer 2011. Bild: EPA/DPA

Kann Vettel mit Ferrari um den WM-Titel mitfahren?

In der kommenden Saison kaum, dafür ist der Rückstand von Ferrari auf Mercedes und Red Bull derzeit zu gross. Wenn die Scuderia wie einst bei Schumacher aber die Geduld aufbringt, das eine oder andere Jahr zu opfern, um sich mehr auf die Entwicklung als auf den WM-Kampf zu konzentrieren, kann Ferrari den Rückstand aufholen. Aber es wird schwierig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Nati-Boss Tami nach Italien-Pleite: «Der Coiffeur-Besuch bekam zu viel Gewicht»

Nati-Direktor Pierluigi Tami stellt sich nach der Niederlage gegen Italien der Öffentlichkeit. Er sagt: «Wir liessen unverzichtbare Tugenden vermissen und waren keine Einheit.»

Am Tag nach dem 0:3-Debakel gegen Italien gingen Trainer Vladimir Petkovic und die Wortführer aus dem Team auf Tauchstation. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nahm aber Nationalteamdirektor Pierluigi Tami Stellung zur sportlich und atmosphärisch schwierigen Situation, in welche sich das Team vor dem Abschluss der Vorrunde manövriert hat.

Herr Tami, wie sehen Sie die Leistung mit dem Abstand von fast 24 Stunden?Pierluigi Tami: Wir sind noch immer sehr enttäuscht. Eine Niederlage gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel