Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Spanien

1. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Nico Rosberg (Mercedes)

3. Daniel Ricciardo (Red Bull)

4. Sebastian Vettel (Red Bull)

5. Valtteri Bottas (Williams)

6. Fernando Alonso (Ferrari)

7. Kimi Räikkönen (Ferrari)

16. Esteban Gutierrez (Sauber)

17. Adrian Sutil (Sauber)

(L to R) Mercedes-AMG's German driver  Nico Rosberg, Mercedes-AMG's British driver  Lewis Hamilton and Red Bull Racing's Australian driver Daniel Ricciardo celebrate on the podium after the Spanish Formula One Grand Prix on May 11, 2014 at the Circuit de Catalunya in Montmelo on the outskirts of Barcelona.   AFP PHOTO / LLUIS GENE

Bild: AFP

Doppelsieg für Mercedes

Hamilton nach Sieg in Spanien neuer WM-Leader – Sauber so schlecht wie seit vier Jahren nicht

Der Brite Lewis Hamilton übernimmt mit dem vierten Sieg in Folge die Führung in der Formel-1-WM. In Montmeló verweist er Nico Rosberg knapp auf Platz 2. Die Konkurrenz ist einmal mehr chancenlos.

» Der watson-Liveticker zum GP von Spanien zum Nachlesen

Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain reacts on top of his car after wining the Spain Formula One Grand Prix at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, near Barcelona, Spain, Sunday, May 11, 2014. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Lewis Hamiltons Siegergeste: «Who's the boss? I'm the boss!» Bild: AP

Dass die Silberpfeile den vierten Doppelsieg in Folge würden feiern können, war schon kurz nach dem Start klar, nachdem Lewis Hamilton sofort hatte vorne weg ziehen können und dahinter auch Nico Rosberg kaum bedrängt worden war. Auf dem Circuit de Barcelona Catalunya waren die Silberpfeile derart überlegen, dass Daniel Ricciardo als Dritter bereits 49 Sekunden auf den siegreichen Hamilton einbüsste.

Die Konkurrenz konnte auch mit umfangreichen Neuerungen die Lücke nicht schliessen, im Gegenteil: Mercedes ist mit Beginn der Europa-Saison noch weiter von Red Bull, Ferrari und Co. entrückt. Mit seinem vierten Sieg in Folge übernahm Hamilton mit 100 Punkten von Rosberg (97) die Führung in der WM-Wertung.

Gutierrez nur am Start dabei

Daniel Ricciardo durfte sich als fünfter Australier nach Jack Brabham, Alan Jones, Mark Webber und Tim Schenken über einen Podestplatz in der Königsklasse des Motorsports freuen. Der 24-Jährige aus Perth verwies seinen von Position 15 gestarteten Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel, Valtteri Bottas (Williams) und das Ferrari-Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen auf die weiteren Ränge.

10.05.2014; Barcelona; Formel 1 - Qualifying GP Spanien; 
Happy Birthday fuer Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber Teamchefin. Adrian Sutil (GER) Sauber; Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber und Esteban Gutierrez (MEX) Sauber. (Patrik Lundin/Sutton/freshfocus)

Sutil (links) und Gutierrez machten Teamchefin Monisha Kaltenborn einen Tag nach ihrem Geburtstag kein Geschenk. Bild: Sutton

Für Sauber waren die Punkteränge erneut ausser Reichweite. Zwar verzeichnete der von Position 13 gestartete Esteban Gutierrez einen hervorragenden Start und schien nach den ersten Kurven auf Rang 10 auf, schnell wurde der Mexikaner aber wieder in die hintere Ranglistenhälfte zurückgereicht. Am Ende resultierte für Gutierrez lediglich der 16. Rang, unmittelbar vor seinem Teamkollegen Adrian Sutil.

Letztmals ohne Punkte in den ersten fünf Rennen einer Saison war Sauber 2010 geblieben – nach dem Ende der BMW-Ära. Damals gab es für die Hinwiler erst im siebten Grand Prix des Jahres Zählbares. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel