DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lewis Hamilton feiert den Sieg und ist sich keiner Schuld bewusst.<br data-editable="remove">
Lewis Hamilton feiert den Sieg und ist sich keiner Schuld bewusst.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Dicke Luft bei Mercedes: «Ich liess ihm allen Platz der Welt, aber er ist mir ins Auto gefahren»

Zum dritten Mal insgesamt und zum zweiten Mal innert wenigen Wochen krachen die beiden Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg ineinander. Dieses Mal ist der Deutsche schuld.
03.07.2016, 19:4704.07.2016, 07:46

Bis zur letzten der 71 Runden sah es auf dem Red-Bull-Ring nach dem 24. Doppelsieg für Mercedes aus und damit der Egalisierung des Rekordes der Ferrari-Fahrer Michael Schumacher/Rubens Barrichello. Doch der in Führung liegende Rosberg und der dreifache Weltmeister Hamilton fuhren sich wie schon im GP von Spanien gegenseitig ins Auto. In Montmelo war eindeutig Hamilton der Schuldige gewesen, in Spielberg gehörte der «Schwarze Peter» dem Deutschen.

Da der 31-jährige Rosberg wegen überhitzter Bremsen früher bremsen musste, wollte der gleichaltrige Hamilton die Gelegenheit nutzen, aussen vorbeizukommen. Rosberg, der seinen dritten Sieg in Serie in der Steiermark verpasste, liess dies aber nicht zu und so kam es zum dritten internen Crash. Diesmal gipfelte das Manöver aber nicht in einem Doppel-Ausfall wie vor knapp zwei Monaten in Spanien und 2014 in Spa-Francorchamps.

Der Crash der beiden Mercedes-Piloten kurz vor Schluss.
streamable

Pfiffe für Hamilton – Strafe für Rosberg

Der aus der Pole-Position gestartete Hamilton, der an der Siegerehrung ausgepfiffen wurde, war sich überhaupt keiner Schuld bewusst: «Nico machte einen Fehler. Ich liess ihm allen Platz der Welt, aber er ist mir ins Auto gefahren.»

Und hier noch aus einer anderen Perspektive.

Rosbergs Aussage: «Trotz der überhitzten Bremsen war ich mir sicher, dass ich den Sieg ins Ziel retten kann.» Auch die Rennkommissäre untersuchten den Fall und entschieden nach mehr als dreistündigen Diskussionen, gegen Rosberg eine 10-Sekunden-Strafe, eine Verwarnung und zwei Strafpunkte im «Sündenregister» auszusprechen.

Rosberg fiel mit kaputtem Front aus den Podesträngen, sein nach der Strafe von 16 auf 26 Sekunden angewachsener Rückstand reichte aber trotzdem noch zum 4. Rang, vier Sekunden vor Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault. Hamilton rettete mit dem weniger beschädigten Auto noch fünf Sekunden Vorsprung auf Max Verstappen ins Ziel. Verstappen hatte in diesem Jahr als einziger neben den beiden Mercedes-Piloten einen GP (Spanien) gewonnen.

Nico Rosberg: Entdeckt da einer Probleme?<br data-editable="remove">
Nico Rosberg: Entdeckt da einer Probleme?
Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Lauda tadelt Rosberg

Mercedes-Aufsichtsrat und RTL-Experte Niki Lauda war über den neuerlichen Vorfall überhaupt nicht glücklich: «Auch wenn Nico seine Position verteidigen wollte, darf es nicht sein, dass es zu teaminternen Kollisionen kommt.» Er und Teamchef Toto Wolff würden bis zum nächsten Rennen in einer Woche in Silverstone ein ernsthaftes Wörtchen mit den beiden reden.

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel