DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leclerc zündet ein Feuerwerk, auch für Vettel ist das Rennen vorbei.
Leclerc zündet ein Feuerwerk, auch für Vettel ist das Rennen vorbei.Bild: srf

«Das ist ein Desaster» – Ferrari nehmen sich gegenseitig aus dem Rennen

Nach dem Formel-1-Grand-Prix von Brasilien ist weniger der Sieger im Fokus, der Holländer Max Verstappen. Viel mehr gibt das misslungene Überholmanöver von Sebastian Vettel zu reden, bei dem er und Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc beide ausscheiden.
18.11.2019, 08:3018.11.2019, 13:18

Das ist passiert

Lange dauert der Grand Prix in Interlagos nicht mehr. Da greift Charles Leclerc fünf Runden vor dem Ende seinen Teamkollegen Sebastian Vettel an. Die beiden Ferrari kämpfen noch um einen Podestplatz. Leclerc kommt vorbei, doch auf der Geraden bei rund 300 km/h setzt Vettel zum Konter an. Eigentlich ist der Deutsche schon vorbei – da kommt es zu einer fatalen Berührung der beiden Autos. Resultat: Beide Ferrari scheiden aus.

Der linke Hinterreifen Vettels berührt den rechten Vorderreifen Leclercs. Beide Pneus zerfetzen. «Alles tutti kaputti bei Ferrari!», fasst die «Bild» zusammen.

Das sagen die Beteiligten

Sebastian Vettel

Bild: EPA
«Wir hatten einen aggressiven Kampf in der Schikane. Ich bin besser aus Kurve zwei gekommen und habe versucht, auf der Geraden zu überholen. Ich hatte aussen nicht viel Platz. Ich dachte, dass ich schon vorbei bin, aber dann haben wir uns berührt.

Wir sind alle dazu da, um Rennen zu fahren. Natürlich kann uns so etwas passieren, aber es sollte nicht passieren.»

Charles Leclerc

Bild: AP
«Ich wusste, dass Seb auf der Aussenseite angreift und habe ihm etwas Platz gelassen. Ich bin auf meiner Linie geblieben, als er versucht hat, mich etwas nach innen zu drücken. Dann haben wir uns berührt. Es ist ja alles sehr schnell passiert. Es war nur ein kleiner Kontakt, aber das Resultat ist natürlich ein Desaster.

Ich glaube, dass keiner von uns etwas komplett Dummes gemacht hat. So etwas passiert halt manchmal. Das müssen wir jetzt analysieren. Ich bin mir aber sicher, dass wir reif genug sind, um diese Sache hinter uns zu lassen.»

Das sagt Ferrari

Mattia Binotto, Teamchef

Bild: EPA
«Wir haben sie frei kämpfen lassen, weil wir den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung schon gesichert haben. Sie konnten also um ihre eigene Position in der Fahrer-WM fighten. Frei kämpfen heisst aber nicht, dumme Dinge zu tun.

Wir müssen jetzt herausfinden, was genau passiert ist. Und das machen wir ganz in Ruhe. Nach Monza haben wir uns ausgesprochen. Aus meiner Sicht hatten die Fahrer zuletzt eine gute Beziehung. Aber das Rennen heute hat diesbezüglich sicher nicht geholfen.

Wenigstens gibt uns das die Gelegenheit, die internen Regeln vor der kommenden Saison noch einmal zu klären, damit das in der Zukunft nicht noch einmal passiert. So etwas darf sich nicht wiederholen.»

Das sagt die FIA

Die Stewards untersuchten den Unfall und entschieden, keine Strafen zu verhängen. «Beide Fahrer hatten die Möglichkeit, den Unfall zu verhindern», hielten sie in ihrem Urteil fest, keiner sei eher schuld als der andere.

Das war der Grand Prix

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

1 / 11
So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor
quelle: mclaren applied technologies / mclaren applied technologies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse Lions-Erlösung, Bradys Aussetzer und 8 weitere Aufreger des NFL-Weekends
Was für ein Adventsgeschenk: Die Detroit Lions fahren gegen die Minnesota Vikings auf dramatische Art und Weise den ersten Saisonsieg ein. Und Tom Brady liefert eigentlich eine Galavorstellung ab – allerdings mit einem ziemlich grossen Makel.

Bevor wir zu den Highlights kommen, hier zunächst die Resultate von Week 13:

Zur Story