Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP in Brasilien

1. L. Hamilton (Mercedes)

2. N. Rosberg (Mercedes)

3. M. Verstappen (Red Bull)

4. S. Perez (Force India)

5. S. Vettel (Ferrari)

6. C. Sainz (Toro Rosso)

9. F. Nasr (Sauber)

Out: M. Ericsson (Sauber)

Formula One - F1 - Brazilian Grand Prix - Circuit of Interlagos, Sao Paulo, Brazil - 13/11/2016 - Mercedes' Lewis Hamilton of Britain (C) follows the safety car during a period of heavy rainfall at the race. REUTERS/Nacho Doce

Ein Bild, das wir oft sahen: Die Fahrer hinter dem Safety Car. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Chaos-GP in Brasilien: Hamilton hält WM spannend, Sauber holt erste Punkte!

Der Regen sorgte in Sao Paulo für ein Chaos-Rennen. Zweimal musste der GP deshalb unterbrochen werden. Am Ende holte Felipe Nasr die ersten WM-Punkte in dieser Saison. Ganz vorne ist der WM-Titel noch immer nicht vergeben.



Der Sieger

Lewis Hamilton lässt sich vom Regen nicht beirren und siegt verdient vor Teamkollege Nico Rosberg. Es ist der erste Sieg in Brasilien des Briten. Dritter wird Max Verstappen. Zwei Runden vor Schluss überholte er Sergio Perez noch.

Bis zu diesem (logischen) Resultat, ging es drunter und drüber: Regen war prognostiziert worden, und der Niederschlag kam – und sorgte für ein denkwürdiges Rennen im Autodromo José Carlos Pace. Zeitweise herrschte das pure Chaos, nicht weniger als fünfmal musste der Safety-Car nach Unfällen ausrücken, zweimal wurde das Geschehen für eine gute halbe Stunde unterbrochen.

Formula One - F1 - Brazilian Grand Prix - Circuit of Interlagos, Sao Paulo, Brazil - 13/11/2016 - Mercedes' Lewis Hamilton of Britain (44) leads other cars in the pit area during a pause in racing due to heavy rainfall. REUTERS/Paulo Whitaker

Zweimal mussten die Fahrer nach der Unterbrüche aus der Boxengasse starten. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Der WM-Stand

Lewis Hamilton verkürzt mit seinem Sieg den Rückstand in der WM-Wertung auf 12 Zähler und kann weiterhin vom Titel träumen. 

Rosberg genügt im Abshclussrennen in zwei Wochen in Abu Dhabi ein dritter Rang, um sich erstmals zum Weltmeister zu krönen.

Sauber

Das Wochenende fing schlecht an, hörte aber grossartig auf. Denn endlich, endlich, endlich sind die ersten Punkte im Trockenen und der letzte Platz im Konstrukteuren-Ranking an Manor abgegeben. In den letzten Runden verteidigte Felipe Nasr den 9. Rang im Direktduell mit Esteban Ocon. Am Ende wurde Ocon gar noch von Fernando Alonso überholt. Damit hat Sauber jetzt zwei Zähler auf dem Konto, Manor bleibt bei einem.

Ganz wichtiger Nebeneffekt: Bleibt dies bis zum Saisonende so, gibt's eine Belohnung von mehreren Millionen.

abspielen

Der Unfall von Marcus Ericsson Video: streamable

Marcus Ericsson und Felipe Nasr belegten im Qualifying die letzten beiden Plätze. Weil der Franzose Esteban Ocon noch bestraft wurde, rutschte der Manor-Pilot hinter die beiden Sauber-Fahrer. Für Ericsson war das Rennen dann auch nach 13 Runden vorbei. Er rutschte in einer Kurve weg und crashte in die Bande.

Der Aufreger

Erst rutschten Sebastian Vettel und Marcus Ericsson von der Strecke, dann verlor in der 21. Runde Kimi Räikkönen die Kontrolle über sein Auto auf der Start-/Zielgerade. er in die Bande krachte, wurde das Rennen gar unterbrochen. Die Fahrer parkierten ihre Boliden in der Boxengasse. Die Fahrzeuge waren auf der nassen Fahrbahn selbst mit Regenreifen nicht mehr überall zu steuern.

Nach einer langen Pause durften die Fahrer erst wieder hinter dem Safety Car auf die Strecke. Doch während dieser Phase krachte Palmer in Kwjat und die Piloten mussten nach acht Runden neutralisierter Fahrt zurück an die Box.

abspielen

Der Crash von Räikkönen, der zum Rennunterbrucbh nach 20 Runden führte. Video: streamable

Einmal mehr sorgt der Regen in Brasilien für Gesprächsthema. Der Start musste in Sao Paulo erst um zehn Minuten nach hinten verschoben werden. Wenig später wurde der Start gar hinter dem Safety Car angeordnet.

Formula One - F1 - Brazilian Grand Prix - Circuit of Interlagos, Sao Paulo, Brazil - 13/11/2016 - Williams' Felipe Massa of Brazil walks out in the rain with his son for ceremonies held before the start of the race. REUTERS/Nacho Doce

Regen in Sao Paulo. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

179
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

179
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel