DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton from Great Britain smiles before the third free practice at the 'Sochi Autodrom' Formula One circuit , in Sochi, Russia, Saturday, Oct. 11, 2014. Formula One championship leader Lewis Hamilton edged Mercedes teammate Nico Rosberg in the final practice Saturday for the Russian Grand Prix. The inaugural Russian GP will be held on Sunday in Sochi, the Black Sea resort that hosted this year's Winter Olympics.(AP Photo/Pavel Golovkin)

Gute Laune bei Hamilton und seinen Mechanikern. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Beim Formel-1-GP von Sotschi

Pole-Position für WM-Leader Hamilton



Lewis Hamilton sichert sich für die Grand-Prix-Premiere in Russland die Pole-Position. Nico Rosberg komplettiert für Mercedes die Frontreihe.

(L-R)  Williams' Finnish driver Valtteri Bottas, Mercedes' British driver Lewis Hamilton and Mercedes' German driver  Nico Rosberg wave after taking top 3 positions in the qualifying session of the inaugural Russian Grand Prix at the Sochi Autodrom in Sochi on October 11, 2014.      AFP PHOTO / DIMITAR DILKOFF

Bottas (l.), Hamilton und Rosberg haben das Training dominiert.  Bild: AFP

Dass Hamilton von ganz vorne losfahren wird, hat sich in den freien Trainings abgezeichnet. Am Freitagnachmittag hatte der Engländer die Konkurrenz um über acht Zehntel und mehr distanziert, am Samstagmorgen war er abermals der Schnellste gewesen.

Hamilton steht zum siebenten Mal in dieser Saison auf dem besten Startplatz und hat sich damit die Basis geschaffen, zum vierten Mal in Folge als Sieger abgewinkt zu werden und damit auch seine Führung in der WM-Gesamtwertung weiter auszubauen. 

Schon zum 9. Mal das gleiche Bild in der Startreihe

Zurzeit beträgt sein Vorsprung auf Rosberg zehn Punkte. Der Deutsche, der sich um zwei Zehntel geschlagen geben musste, sorgte dafür, dass zum bereits neunten Mal in diesem Jahr die erste Startreihe von Mercedes monopolisiert wird.

Mercedes' British driver Lewis Hamilton (R) and Mercedes' German driver Nico Rosberg shake hands after taking pole and second position on the grid after the qualifying session of the inaugural Russian Grand Prix at the Sochi Autodrom in Sochi on October 11, 2014.     AFP PHOTO / YURI KADOBNOV

Rosberg gratuliert seinem Teamkollegen. Bild: AFP

Der Finne Valtteri Bottas startet im Williams als Dritter. Weniger Glück hatte sein Teamkamerad Felipe Massa. Der Brasilianer beklagte Probleme mit dem Antriebsstrang und blieb schon nach dem ersten Teil auf der Strecke: Startplatz 18.  

Für die Fahrer des Teams Sauber war nach der zweiten Tranche Feierabend. Esteban Gutierrez und Adrian Sutil beendeten das Qualifying als Vierzehnter respektive Fünfzehnter, rücken in der Startaufstellung auf Kosten von Nico Hülkenberg aber noch um einen Platz vor.

Red Bull Formula One driver Sebastian Vettel of Germany prepares for the third free practice session at the Russian F1 Grand Prix in the Sochi Autodrom circuit October 11, 2014.  REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Der womöglich zukünftige Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel kommt im Red Bull weiter nicht auf Touren. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Am Force India mit dem Deutschen am Steuer musste ausserhalb der Norm das Getriebe gewechselt werden, was die Rückversetzung um fünf Plätze zur Folge hat. Das Gleiche gilt für Kevin Magnussen. Der Däne hatte das Qualifying als Sechster abgeschlossen. Einer der Nutzniesser war Sebastian Vettel. Der Weltmeister hatte das Finale der besten zehn als Elfter verpasst. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel