DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Ungarn in Mogyorod

1. Sebastian Vettel (De), Ferrari

2. Daniil Kwjat (Rus), Red Bull

3. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull

6. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

8. Nico Rosberg (De), Mercedes

10. Marcus Ericsson (Sd), Sauber

11. Felipe Nasr (Br), Sauber

Winner Ferrari Formula One driver Sebastian Vettel of Germany celebrates after the Hungarian F1 Grand Prix at the Hungaroring circuit, near Budapest, Hungary July 26, 2015. REUTERS/Laszlo Balogh

Vettel jubelt über seinen 41. GP-Sieg. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Vettel gewinnt Chaos-Rennen auf dem Hungaroring und zieht mit Senna gleich – Ericsson holt für Sauber einen Punkt

Was für ein Rennen! Beim GP von Ungarn feiert Sebastian Vettel seinen zweiten Saisonsieg, Lewis Hamilton und Nico Rosberg verpassen das Podest. Dafür wird Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat sensationell Zweiter und das Sauber-Team holt einen Punkt.



Der Sieger

Völlig überraschend schlägt Sebastian Vettel den beiden Mercedes ein Schnippchen und gewinnt auf dem Hungaroring den 41. Grand Prix seiner Karriere. Damit zieht er mit Ayrton Senna gleich. Der vierfache Weltmeister düpiert die Silberpfeile bereits am Start. Von Position 3 prescht er sowohl an Lewis Hamilton als auch an Nico Rosberg vorbei.

Animiertes GIF GIF abspielen

Vettel zischt beim Start an beiden Mercedes vorbei. gif: rtl

Vettel beendet damit die seit sieben Rennen anhaltende Siegesserie der Silberpfeile. Den einzigen Nicht-Mercedes-Sieg fuhr im zweiten Saisonrennen in Malaysia ebenfalls der Deutsche ein. In der WM-Wertung liegt Vettel aber immer noch deutlich hinter Hamilton und Rosberg zurück.

Das Podest

Neben Vettel stehen die beiden Red-Bull-Piloten Daniil Kwjat und Daniel Ricciardo. Sie profitieren vom chaotischen Rennen der beiden Silberpfeile Rosberg und Hamilton. Für Kwjat ist es der erste Podestplatz seiner Karriere.

Nico Rosberg und Lewis Hamilton verpatzen den Nachmittag in Ungarn komplett. Nach dem schwachen Start liefern sich die beiden bereits in der ersten Runde ein heisses Duell. Der britische Weltmeister will aussen an seinem Teamkollegen vorbeifahren, doch Rosberg bleibt auf der Ideallinie und Hamilton muss ins Kiesbett. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Hamiltons Ausflug ins Kiesbett. gif: rtl

Hamilton fällt bis auf Rang 10 zurück, kämpft sich bis zur Rennmitte aber bereits wieder auf Platz 4 vor. Doch kurz nach der Safety-Car-Phase nach einem Crash von Nico Hülkenberg (siehe unten) drängt er Daniel Ricciardo von der Strecke und kassiert eine Drive-Through-Penalty. Er wird schliesslich Sechster.

Rosberg hält zunächst den Anschluss an Vettel, macht Ricciardo nach einem gewagten Angriff des Australiers kurz vor Rennende aber die Türe zu und schlitzt sich dabei den linken Hinterreifen auf. Der Deutsche fällt noch auf Rang 8 zurück. In der WM-Gesamtwertung führt Hamilton nun mit 21 Punkten Vorsprung vor Rosberg. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ricciardo schlitzt Hamilton den Reifen auf. gif: rtl

Die Sauber

Die beiden Sauber-Piloten Marcus Ericsson und Felipe Nasr liefern ein unauffälliges Rennen ab. Von den Plätzen 17 und 18 gestartet, sieht es zunächst so aus, als hätten sie keine Chance auf einen Punkterang. Doch dank den vielen Ausfällen verbessert sich Ericsson bis zum Ende auf Rang 10 und fährt damit einen Punkt ein. Nasr verpasst die Top 10 als Elfter knapp.

26.07.2015; Budapest; Formel 1 - GP Ungarn 2015; 
Marcus Ericsson (SWE) Sauber C34 vor Felipe Nasr (BRA) Sauber C34 (Mark Sutton/Sutton/freshfocus)

Marcus Ericsson fährt für Sauber in die Punkte. Bild: Mark Sutton/freshfocus

Einer – von vielen – Aufregern

Einen kleinen Schockmoment erlebt Nico Hülkenberg. Der Force-India-Fahrer verliert in Runde 43 bei Tempo 320 den Frontflügel und kracht in die Reifenstapel. Der Deutsche bleibt unverletzt, die Safety-Car-Phase wirbelt das Rennen danach aber ganz schön durcheinander.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hülkenberg verliert den Frontflügel. gif: rtl

Die Geste

Einen bewegenden Moment gibt's bereits vor dem Rennen. In einer Schweigeminute gedenken sämtliche Piloten des am vorletzten Freitag verstorbenen Jules Bianchi. Die Fahrerkollegen des Franzosen bilden zusammen mit dessen Angehörigen einen Kreis, ihre Helme haben sie zusammen mit jenem Bianchis mit der Nummer 17 in der Mitte ausgelegt.

Bild

Die Formel-1-Piloten nehmen mit einer Schweigeminute Abschied von Jules Bianchi. bild: Screenshot skysports

Bianchi ist vor einer guten Woche im Alter von 25 Jahren den schweren Kopfverletzungen erlegen, die er bei seinem Unfall im Grand Prix von Japan neun Monate zuvor erlitten hatte. (pre/si)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel