Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Monaco, Schlussstand

1. L. Hamilton, Mercedes

2. D. Ricciardo, Red Bull

3. S. Perez, Force India

4. S. Vettel, Ferrari

5. F. Alonso, McLaren

6. N. Hülkenberg, Force India

Felipe Nasr und Marcus Ercisson (beide Sauber) ausgeschieden

Formula One - Monaco Grand Prix - Monaco - 29/5/16. Mercedes F1 driver Lewis Hamilton celebrates after winning next to Prince Albert II of Monaco (R) and Princess Charlene.       REUTERS/Eric Gaillard TPX IMAGES OF THE DAY

Lewis Hamilton jubelt vor dem Fürstenpaar in Monaco.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Erster Saisonsieg für Hamilton in Monaco – Red Bull vergeigt Boxenstopp von Ricciardo



Lewis Hamilton gewinnt zum zweiten Mal nach 2008 den Grand Prix von Monaco. Der Weltmeister siegt dank einem taktischen Schachzug, einem hinausgezögerten Reifenwechsel, und einem missratenen Boxenstopp des zweitplatzierten Daniel Ricciardo. WM-Leader Nico Rosberg muss sich mit dem nicht optimal laufenden Mercedes mit Rang 7 zufrieden geben. In der WM-Gesamtwertung verringert sich der Vorsprung des Deutschen auf den wieder zweitplatzierten Hamilton von 43 auf 24 Punkte.

Weil die Strecke in Monaco zu nass war für einen normalen Start, fuhren die Formel-1-Boliden hinter dem Safety Car los. 

abspielen

Der Start hinter dem Safety-Car, ... streamable

Nach sieben Runden wird das Rennen dann freigegeben und Daniel Ricciardo (Red Bull) führt das Feld beim fliegenden Start an. 

abspielen

... under fliegende Start in der 7. Runde.
streamable

Danach sorgen aber zwei Crashs von Jolyon Palmer (Renault) und Kimi Raikönnen (Ferrari) noch für etwas durcheinander und eine weitere Safety-Car-Phase.

abspielen

Jolyon Palmer crasht in die Leitplanke. 
streamable

abspielen

Kimi Raikönnen kriegt die Kurve nicht.
streamable

Danach beruhigt sich das Rennen ein wenig. Nach 15 Runden lässt der Zweitplatzierte Nico Rosberg seinen Teamkollegen Lewis Hamilton vorbei, weil der Brite einiges schneller unterwegs war als der Deutsche.

Dann beginnt die Sonne zu scheinen in Monaco und die Strecke wird zunehmend trocken. Das grosse Reifenwechseln von den Regenreifen auf die Intermediates beginnt. Intermediates? Denkste – Hamilton pokert und bleibt etwas länger draussen, um dann direkt auf die weichen Reifen zu wechseln. Somit führt Ricciardo wieder, doch er zieht direkt nach und wechselt auch auf die weichen Reifen – allerdings sind an der Box nicht alle bereit.

abspielen

Das war wohl nichts ...
streamable

Durch diesen schlechten Stopp vergeigt Red Bull die Führung und Ricciardo reiht sich hinter Hamilton auf Platz zwei ein. Danach verabschiedet sich der Barcelona-Sieger Max Verstappen aus dem Rennen. 

abspielen

Crash von Verstappen.
streamable

Es gibt wieder eine kurze Safety-Car-Phase. Anschliessend eine heikle Szene an der Spitze. Hamilton verteidigt seinen Führungsposition

abspielen

Harter Kampf um die Führung.
streamable

Erneut kehrt dann etwas Ruhe ein. Nach 40 Runden führt Hamilton vor Ricciardo und Sergio Perez (Force India). Dahinter folgen Sebastian Vettel (Ferrari) und Fernando Alonso (McLaren) und Nico Rosberg (Mercedes). Die beiden Sauber sind abgeschlagen auf Platz 15 (Nasr) und 16 (Ericsson).

Aber man kann ja auch auf diesen Plätzen von sich reden machen. Am besten, wenn man sich gegenseitig abschiesst. Das sieht dann so aus: 

abspielen

Aiaiai – die Sauber schiessen sich selber ab! streamable

Nasr befand sich auf der Ideallinie, sodass eher Ericsson für diesen Crash zu verantworten ist. Fazit: Felipe Nasr und Marcus Ericsson können das Rennen nicht mehr fortsetzen – das wars!

Vorne stellt sich die Frage, kann Hamilton auf den Ultra Soft Reifen durchfahren oder muss er nochmals an die Box. Sein Verfolger Ricciardo fährt auf den Soft und wird wohl einen weiteren Stopp vermeiden können. Auch der andere Mercedes-Pilot, Nico Rosberg, fährt auf den Ultra Soft und muss gegen Ende des Rennens bangen. Zehn Runden vor Schluss sorgte aber für einmal kein Fahrer für Aufsehen, sondern eine Plache auf der Rennstrecke.

abspielen

Da kommt etwas geflogen – alles ging glimpflich aus.
streamable

Das unerwünschte Flugobjekt konnte aber ohne Zwischenfall entfernt werden. Wenige Runden vor Schluss begann es dann noch einmal leicht zu regnen. Doch die Ultra Soft Reifen von Lewis Hamilton hielten der Belastung stand und so fährt der Brite am Ende souverän seinen ersten Saisonsieg ein. Hinter ihm klassieren sich Daniel Ricciardo im Red Bull und Sergio Perez im McLaren. Und der bisherige Überflieger Nico Rosberg? Der Deutsch Mercedes-Fahrer muss sich in der letzten Runde noch von Landsmann Nico Hülkenberg überholen lassen – Platz 6 für Hülkenberg und Platz 7 für Rosberg. Dazwischen auf den Plätzen 4 und 5 sind Sebastian Vettel und Fernando Alonso. (sda, jwe)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel